Stichwahl in Hüllhorst: CDU-Bürgermeisterkandidat siegt mit deutlicher Mehrheit von 58,2 Prozent
Michael Kasche löst Bernd Rührup ab

Hüllhorst (WB). Michael Kasche (CDU) ist der neue Bürgermeister der Gemeinde Hüllhorst. Nachdem Kasche den Amtsinhaber Bernd Rührup (SPD) bereits vor zwei Wochen in der ersten Runde um etwa 6 Prozentpunkte hinter sich gelassen hatte, legte er bei der Stichwahl an diesem Sonntag noch gut zehn Prozentpunkte zu. Mit 58,2 Prozent landete der christdemokratische Herausforderer schließlich vor Rührup mit 41,8 Prozent der Stimmen.

Montag, 28.09.2020, 02:00 Uhr
Erster Gratulant beim frisch gewählten Bürgermeister der Gemeinde Hüllhorst, Michael Kasche, ist dessen Vorgänger Bernd Rührup (links) gewesen. Foto: Arndt Hoppe
Erster Gratulant beim frisch gewählten Bürgermeister der Gemeinde Hüllhorst, Michael Kasche, ist dessen Vorgänger Bernd Rührup (links) gewesen. Foto: Arndt Hoppe

Dank an Team und Wähler

„Ich danke allen für die Unterstützung, allein kann man so etwas nicht schaffen“, richtete Kasche nach seinem Sieg zunächst den Dank an sein Team der Hüllhorster CDU. Er dankte den Wählern für das ihm entgegengebrachte Vertrauen. „Jetzt bin ich gefordert, ihnen das zurückzugeben, und das werde ich auch tun.“ Denn er habe mit seinem Slogan „Deine Meinung, Deine Chance, Dein Ort“ die Bürger bewusst in den Mittelpunkt gestellt.

Schon nach der Auszählung der 3515 abgegebenen Stimmen aus den 18 Stimmbezirke – kaum eine Dreiviertelstunde nach Schließung der Wahllokale – lag Michael Kasche nahezu uneinholbar mit 58,2 Prozent vorne. Der letzte Unsicherheitsfaktor waren die Stimmen der Briefwähler, in Corona-Zeiten immerhin etwa 2300 Wähler.

Warten auf Briefwahlergebnis

Gut eine Stunde mussten sich die beiden Kandidaten und die weiteren aufmerksamen Beobachter der Auszählung im großen Saal der Ilex-Halle gedulden, bis feststand, dass die Stimmenverhältnisse bei den Briefwählern fast genau mit denen aus den Wahllokalen übereinstimmten. Unter großem Applaus der Anwesenden im Saal nahm Michael Kasche die Glückwünsche zu seinem Wahlsieg entgegen.

Erster Gratulant war Vorgänger Bernd Rührup, der den Verlauf des Wahlen vor Ort zusammen mit Ehefrau und Sohn verfolgt hatte. „Ich gratuliere Michael Kasche und wünsche ihm alles Gute“, hatte er schon gut eine halbe Stunde vor der Bekanntgabe der letzten Zahlen erklärt. Denn schon da war ihm klar, dass die Briefwähler ihm nicht mehr die Stimmenmehrheit bringen konnten. „Die politische Verantwortung für die Niederlage übernehme ich ganz allein, nicht die SPD oder sonst wer“, sagte Rührup. Er werde nun die Übergabe der Amtsgeschäfte vorbereiten, damit sein Nachfolger einen guten Start habe.

Freude bei Öpping

Groß war die Freude über Kasches Wahlsieg auch beim Vorsitzenden der Hüllhorster CDU, Sven Öpping. „Ich bin vor zweieinhalb Jahren noch einmal zum Vorsitzenden gewählt worden. Und die Aufgabe, die wir uns gestellt haben, war keine kleine: Wir wollen die Wahl gewinnen, die stärkste Kraft im Rat werden und den Bürgermeister stellen.“ All das sei nun nach der Gemeinderatswahl und der Stichwahl gelungen, sagte Öpping: „Mit Michael Kasche haben wir einen würdigen Bürgermeister für Hüllhorst.“

Kommentar

Der Paukenschlag hat sich schon bei der Kommunalwahl vor zwei Wochen angekündigt. Doch dass Herausforderer Michael Kasche den amtierenden Bürgermeister Bernd Rührup bei der Stichwahl so deutlich distanzieren konnte, hat sicher so manchen überrascht. An schwacher Wahlbeteiligung kann es kaum gelegen haben, denn die lag mit 54,3 Prozent für eine Stichwahl gar nicht so niedrig. Eher ausschlaggebend dürfte gewesen sein, dass Kasche großen Wert auf Bürgernähe gelegt hat, sowohl im persönlichen Wahlkampf von Tür zu Tür als auch in den Sozialen Medien, in denen er sehr präsent war. Als Bürgermeister hat er nun Gelegenheit zu zeigen, wie er das Versprechen Bürgernähe einlösen will.Arndt Hoppe

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7605706?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516043%2F
Anklage fordert zehn Jahre Haft
Seit Dezember müssen sich Ismet A. (32, vorne) und sein Bruder Ferhan (34) vor der 1. Großen Strafkammer des Landgerichts Bielefeld verantworten. Die Staatsanwaltschaft will sie für zehn beziehungsweise neuneinhalb Jahre hinter Gittern sehen. Foto: David Inderlied
Nachrichten-Ticker