Aktionstag des Vereins Brustkrebshilfe OWL – 320 Biker besuchen Infomesse in Hüllhorst
Die Kurven im Blick behalten

Hüllhorst (WB/ria). Kurven haben im Mittelpunkt einer besonderen Veranstaltung gestanden, die am Sonntag in Tengern Premiere feierte. Unter dem Titel „Biken für Brustkrebs“ startete der Aktionstag des Vereins Brustkrebshilfe OWL am Sonntagvormittag mit einer Sternfahrt. An elf verschiedenen Startpunkten machten sich 320 Bikerinnen und Biker auf den Weg zum Transportunternehmen Westerfeld.

Dienstag, 27.10.2020, 02:00 Uhr
Sie sind aus ganz OWL auf ihren heißen Öfen nach Hüllhorst gekommen: Beim Motorradkorso gab es neben den unterschiedlichsten Maschinen auch das eine oder andere originelle modische Accessoire zu entdecken. Foto: Ria Stübing
Sie sind aus ganz OWL auf ihren heißen Öfen nach Hüllhorst gekommen: Beim Motorradkorso gab es neben den unterschiedlichsten Maschinen auch das eine oder andere originelle modische Accessoire zu entdecken. Foto: Ria Stübing

Vor Ort erwartete die Teilnehmer und Besucher ein abwechslungsreicher Mix aus Information, Unterhaltung und der Möglichkeit zum Austausch mit Gleichgesinnten – alles selbstverständlich unter Einhaltung der Hygienevorschriften. „Ich bin froh, dass das Event heute stattfinden kann und finde es phänomenal, wie diszipliniert sich die Biker hier alle verhalten“, sagte Falko Krieger, der mit Ehefrau Christine und Hund Moses mit dem Auto angereist war, da sein Zweirad zur Reparatur in der Werkstatt weilte. „Wir sind trotzdem hier, weil es eine gute Sache ist, und wir kennen hier viele, sind selber aktiv in der Szene“, fügte der leidenschaftliche Biker aus Wulferdingsen hinzu.

Die Tombola, bestückt mit wertvollen Preisen wie beispielsweise einem einwöchigen Aufenthalt auf Sardinien, hochwertigen Lederjacken, Motorradhelmen, Gutscheinen für verschiedene Ausflugsziele und Aktivitäten sowie vielen weiteren attraktiven Gewinnen war bereits ausverkauft, bevor Ulrike Weber-Krumwiede zur offiziellen Begrüßung die kleine Bühne auf dem Firmengelände erklomm. 1300 Lose zum Preis von je 2 Euro hatten in kürzester Zeit begeisterte Abnehmer gefunden und so mancher Biker musste im Lauf des Tages noch eine Transportmöglichkeit organisieren, um seinen Gewinne mit nach Hause zu nehmen. Der Erlös vom Losverkauf geht wie alle Einnahmen an diesem Tag in die Arbeit des Vereins Brustkrebshilfe OWL.

Auch Männer sollten an das Thema herangeführt werden

Ulrike Weber-Krumwiede, erste Vorsitzende und Gründerin des Vereins, sitzt selbst fest im Motorradsattel, seit sie 18 ist, und hatte gemeinsam mit der Herforder Gynäkologin Nicole Talbot, die ebenfalls für dieses PS-lastige Hobby brennt, die Idee zu „Biken für Brustkrebs“. Mit Heike Westerfeld als dritter Frau im Boot und der Unterstützung zahlreicher Helfer wurde aus der Idee eine runde Sache. Brustkrebsfrüherkennung, Angebote für Betroffene, Informationen zu Motorradtransporten, Fahrsicherheitstraining und vieles mehr gab es auf der Infomesse mit 22 Ausstellern zu entdecken. Durch die geschickte Verknüpfung dieser zwei so unterschiedlichen Themenschwerpunkte sollten auch die Männer gezielt an das wichtige Thema Brustkrebsfrüherkennung herangeführt werden, denn als Partner einer erkrankten Frau sind sie ebenso mit dem Thema konfrontiert.

„Achtet nicht nur beim Biken auf die Kurven, sondern habt auch immer ein Auge auf die Kurven eurer Liebsten“, appellierte Ulrike Weber-Krumwiede an die zahlreich erschienenen Männer, die Gesundheit ihrer Partnerinnen ebenfalls im Blick zu behalten. Denn je früher Veränderungen im Gewebe festgestellt würden, desto besser seien die Behandlungsmöglichkeiten und die Aussicht auf Heilung. Um das frühzeitige Erkennen von Gewebeveränderungen geht es auch bei der Tastuntersuchung durch speziell hierfür ausgebildete sehbehinderte Frauen. „Als professionelle Medizinisch-Taktile Untersucherinnen (MTU) können wir unseren überdurchschnittlich guten Tastsinn nutzen, um schon kleinste Veränderungen zu ertasten“, erläuterte Bettina Schniedermann, die als MTU über „Discovering Hands“ tätig ist und über ihre Arbeit informierte. Die so genannte Taktilographie dauert zwischen 30 und 60 Minuten und wird von vielen Krankenkassen bezahlt. Das Ergebnis der Untersuchung wird dann mit dem Arzt besprochen.

Ebenfalls mit einem Stand vertreten waren die „Minden Pink Dragons“, ein Drachenbootsport-Team für Brustkrebsbetroffene. „Bei uns paddeln Frauen aus allen Phasen der Krankheit unter fachkundiger Betreuung und Training dem Krebs davon“, hieß es in einer Broschüre. Tatsächlich hat eine Studie, die vor 20 Jahren an der University of British Columbia in Vancouver durchgeführt wurde, ergeben, dass sich dieser Sport äußerst positiv besonders nach einer Brustkrebserkrankung auf Körper und Geist auswirkt und beispielsweise die Verringerung von Lymphödemen bewirken kann.                       

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7649661?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516043%2F
Streit um Bundes-Notbremse - Engpässe auf Intensivstationen
Das Parlament hat hitzig über die in der bundesweiten Corona-Notbremse vorgesehenen Ausgangsbeschränkungen diskutiert.
Nachrichten-Ticker