Ausschuss und Rat stimmen der Umsetzung des Medienentwicklungsplans zu – 1:1-Ausstattung gefordert
Hüllhorster Schulen digital fit machen

Hüllhorst -

Mit dem im Fachausschuss und dann auch im Rat beschlossenen Medienentwicklungsplan soll die Digitalisierung der Grundschulen und der Gesamtschule in der Gemeinde in den nächsten fünf Jahren einen großen Schub bekommen. Von Kathrin Kröger
Mittwoch, 31.03.2021, 01:17 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 31.03.2021, 01:17 Uhr
Malte Osterhagen vom Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe hat im Ausschuss für Bildung, Sport, Familie und Kultur den Medienentwicklungsplan für die Gemeinde Hüllhorst vorgestellt.
Malte Osterhagen vom Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe hat im Ausschuss für Bildung, Sport, Familie und Kultur den Medienentwicklungsplan für die Gemeinde Hüllhorst vorgestellt. Foto: Kathrin Kröger
Die Grundschulleiterinnen in Hüllhorst sind sich einig: Die Digitalisierung an den Schulen steht und fällt mit der technischen Ausstattung. „Für die Realisierung eines langfristig digitalgestützten Unterrichts auf Grundschulebene ist eine 1:1-Ausstattung wünschenswert – es wäre schön, wenn jedes Kind mit seinem eigenen IPad arbeiten könnte“, sagen sie unisono. Gudrun Upheber, Kathrin Clausen und Sabine Walz begrüßen daher den Beschluss zum Medienentwicklungsplan (MEP), der im Ausschuss für Bildung, Familie, Sport und Kultur einstimmig ausfiel. Der „Umsetzung des MEP als Handlungsrahmen für die Ausstattung der Schulen in der Gemeinde Hüllhorst mit Präsentationstechnik sowie Endgeräten für die Jahre 2021 bis 2025“ wurde zugestimmt. Desgleichen wurde im Rat entschieden, jedoch mit Verweis der SPD auf einen ergänzenden Antrag. Doch zunächst zum Sachverhalt: Dem Schulausschuss wurde am 18. Juni 2020 ein Zwischenbericht zur Erstellung des MEP vorgestellt. Der Einsatz von digitalen Lernwerkzeugen im Unterricht soll für die nächsten fünf Jahre in dem Plan eingebunden werden.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7894179?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516043%2F
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/1/7894179?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516043%2F
39,1 Prozent in OWL geimpft
Mit einer Impfquote von 42,4 Prozent hat der Kreis Höxter den höchsten Anteil an Erstimpfungen in OWL. Das Archivfoto zeigt das Impfzentrum in Brakel.
Nachrichten-Ticker