Gemeinde Hüllhorst plant als vier Millionen Euro für Investitionen und Sanierung
Viel Geld fließt in die Schulen

Hüllhorst – WB -

Die Gemeinde Hüllhorst wird in diesem und nächstem Jahr nicht nur beträchtliche Summe in die Infrastruktur stecken, sondern auch viel Geld für den Immobilienbereich in die Hand nehmen. Susanne Sassenberg, Leiterin des Fachbereichs Technik, legte im Fachausschuss am vergangenen Donnerstag die anstehenden Projekte dar. Von Kathrin Kröger
Donnerstag, 22.04.2021, 03:00 Uhr
Veröffentlicht: Donnerstag, 22.04.2021, 03:00 Uhr
An der Gesamtschule Hüllhorst soll für 25.000 Euro eine Videoüberwachung installiert werden. Zudem stehen für 2021 und 2022 diverse Sanierungsmaßnahmen auf der Agenda.
An der Gesamtschule Hüllhorst soll für 25.000 Euro eine Videoüberwachung installiert werden. Zudem stehen für 2021 und 2022 diverse Sanierungsmaßnahmen auf der Agenda. Foto: Niemeyer
Die größte Ausgabe bei den Investitionen betrifft die Sanierung des Sportlerheims Schnathorst mit 458.400 Euro. Eine große Aufwendung 2021/2022 ist ebenfalls die Sanierung des historischen Feuerwehrgerätehauses in Schnathorst, einem denkmalgeschützten Gebäude. Die Maßnahmen an dem markanten historischen Spritzenhaus anno 1914 haben im Januar begonnen. Zunächst gab es Arbeiten am Fundament (wir berichteten). Hier gibt es eine Bezuschussung in Höhe von 91.728 Euro aus dem Dorferneuerungsprogramm bei 142.000 Euro Gesamtkosten. In der Übersicht der Verwaltung sind zudem enthalten: die Sanierung des Lehrschwimmbeckens Oberbauerschaft, für die nochmal 81.800 Euro anfallen – diese ist nunmehr abgeschlossen, das Bad kann aber coronabedingt noch nicht genutzt werden –, eine Photovoltaikanlage für das Rathaus mit 70.000 Euro sowie der Neubau des Feuerwehrgerätehauses (FWH) Standort Ost in Schnathorst und der Neubau des FWH für Hüllhorst/Holsen mit jeweils 45.000 Euro.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7928777?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516043%2F
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/1/7928777?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516043%2F
39,1 Prozent in OWL geimpft
Mit einer Impfquote von 42,4 Prozent hat der Kreis Höxter den höchsten Anteil an Erstimpfungen in OWL. Das Archivfoto zeigt das Impfzentrum in Brakel.
Nachrichten-Ticker