Di., 09.01.2018

Das Dorf gründet Verein und plant Veranstaltungsreihe zur Wahl 2019 Stockhausen hisst die Europa-Fahne

Von Friederike Niemeyer

Lübbecke (WB). Ganz Deutschland ist europamüde. Ganz Deutschland? Nein. Ein von unbeugsamen Europäern bevölkertes Dorf hält – frei nach »Asterix« – die europäische Fahne hoch und möchte im Vorfeld der Europawahl 2019 mehr Begeisterung für die europäische Idee wecken: »Stockhausen für Europa«.

Fest rund um den Wahltermin

Der genaue Wahltermin steht noch nicht fest, doch in Stockhausen wird schon engagiert geplant. Rund um die nächste Europawahl im Frühjahr 2019 wird es in Stockhausen eine Vielzahl von Veranstaltungen geben, die Lust auf Europa machen sollen: Von einem Europafest am Wahltag über einen Empfang von Gästen aus den Lübbecker Partnerstädten bis zu einem großen Open-Air-Konzert mit Sinfonieorchester und heimischen Chören (inklusive Beethovens »Ode an die Freiheit« aus der neunten Sinfonie) reichen die Planungen bereits jetzt.

Neuer Verein geplant

Allein für dieses Konzert, für das schon die Unterstützung von Kirchenmusikdirektor Heinz-Hermann Grube gewonnen werden konnte, erwarten die Initiatoren etwa 1000 Zuhörer. Dazu soll es von März 2018 an über 14 Monate lang einen ganzen Reigen von Veranstaltungen zum Thema Europa geben. Und damit alles organisatorisch in den richtigen Bahnen läuft, soll dazu ein Verein gegründet werden. Kein Wunder also, dass Ortsheimatpfleger Gerd Heinrich Niemeyer fast schon pathetisch wird: »Wir haben Großes vor in Stockhausen.«

Es geht um Begeisterung

Doch warum will sich ausgerechnet ein Dorf mit nur 739 Bewohnern so aktiv mit dem großen, 512 Millionen Menschen starken Europa befassen? Wie Gerd H. Niemeyer berichtet, gibt es in Stockhausen schon traditionell eine hohe Wahlbeteiligung, auch bei der Europawahl. Als ein kleiner Personenkreis 2004 bei der damaligen Europawahl im Wahllokal eine kleine Ausstellung und ein Gewinnspiel anbot, habe das für große Begeisterung gesorgt, erinnert sich Niemeyer.

»Leider laufen Wahlen sonst viel zu nüchtern und bürokratisch ab. Es fehlt das Begeisternde. Dabei sollen Wahlen doch Festtage der Demokratie sein«, schildert der Ortsheimatpfleger die Überlegungen, die sich einige Stockhauser beim jüngsten Stockhauser Frühstück im November gemacht hätten.

Hohe Wahlbeteiligung erwünscht

Daraus wurde dann der Impuls, etwas zu tun, um die Idee von Europa zu beleben und die Wahlbeteiligung zu erhöhen. »Wir legen unsere Messlatte sehr hoch und streben deshalb in Stockhausen 2019 eine Wahlbeteiligung von 80 Prozent plus X an.«

Zunächst sucht das bisherige Organisationskomitee, Ortsheimatpfleger Gerd Heinrich Niemeyer, Ortsvorsteher Torsten Stank und der zweite Vorsitzende des Heimatvereins Dr. Alexander Niemeyer, weitere Unterstützer und lädt zur Gründungsversammlung des Vereins »Stockhausen für Europa« ein: Montag, 15. Januar, 19 Uhr, Begegnungsstätte.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5411284?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516047%2F