Mo., 02.04.2018

Neues Projekt des Mehrgenerationenhauses hat begonnen Nachbarn verschenken Zeit und Hilfe

Das Team der Nachbarschaftshilfe: (von links) Manfred Kroos, Monika Möhlenpage (Mehrgenerationenhaus), Gisela Reichenbacher, Werner Drees, Ursula Schöppel, Jörg-Peter Döring, Anke Elsing, Angelika Heidbrede (beide Mehrgenerationenhaus) und Elena Gräber.

Das Team der Nachbarschaftshilfe: (von links) Manfred Kroos, Monika Möhlenpage (Mehrgenerationenhaus), Gisela Reichenbacher, Werner Drees, Ursula Schöppel, Jörg-Peter Döring, Anke Elsing, Angelika Heidbrede (beide Mehrgenerationenhaus) und Elena Gräber. Foto: Michael Biesewinkel

Lübbecke (WB). Eine Glühbirne wechseln, eine quietschende Tür ölen oder sich einfach mal wieder unterhalten – Unterstützung auf ganz verschiedene Art bietet seit 1. April ein neues Projekt der Nachbarschaftshilfe des Lübbecker Mehrgenerationenhauses.

Was für viele Menschen leicht selbst zu lösen ist, wird für andere zum Problem, gerade wenn Familienangehörige nicht so leicht greifbar sind. Unterstützung oder auch nur ein offenes Ohr tut dann Not. Diesem Gedankengang folgt die Nachbarschaftshilfe des Mehrgenerationenhauses Lübbecke in Trägerschaft des Diakonischen Werkes. Das neue Projekt hat am 1. April begonnen.

Nachbarn können alle sein

Eine Gruppe aus aktuell zehn Ehrenamtlichen mit unterschiedlichen Fähigkeiten, Talenten und Interessen hat freie Zeit, ein offenes Ohr und niederschwellige Hilfe an die Nachbarschaft in der Stadt Lübbecke und ihren Ortsteilen zu verschenken.

»Nachbar« ist dabei nicht nur derjenige, der im nächsten Haus oder auf der anderen Straßenseite wohnt, sondern in erster Linie alle älteren Menschen der Stadt oder auch Menschen mit körperlichen Einschränkungen sowie Alleinerziehende und Menschen, die nicht auf Hilfe aus der Familie zurückgreifen können. Das neue Angebot ist somit auch ganz praktisch angelegte Quartiersarbeit und wirkt den Folgen des demografischen Wandels entgegen.

Die Nachbarschaftshelfer sind, wie sie selbst sagen, gerne mit Menschen zusammen, haben ein offenes Ohr und möchten sich kontinuierlich in Lübbecke und Umgebung einsetzen. Jung und Alt stehen sich gegenseitig zur Seite.

Große Bandbreite

Die Bandbreite an Hilfsangeboten ist dabei sehr vielseitig. Hilfestellung im Haus- oder bei Behördengängen, Begleitung bei Arzt-, Friedhofs- oder Theaterbesuchen, tropfende Wasserhähne reparieren, Rollos gängig machen oder einfach nur ein Gespräch. Vieles ist möglich. Die Hilfe soll dabei nicht die Arbeit von Fachleuten ersetzen und ist dabei auch immer ohne Gewährleistung, und eventuelle Materialkosten werden nicht übernommen. Sie ist kostenfrei, wobei für die An- und Abfahrt des Ehrenamtlers fünf Euro berechnet werden.

Wer Hilfe braucht oder selbst helfen möchte, der erreicht das Team des Mehrgenerationenhauses telefonisch unter der Rufnummer 05741/23620-10 oder per E-Mail an mehrgenerationenhaus@diediakonie.de.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5632347?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516047%2F