Eine Person muss von der Feuerwehr aus dem Auto geschnitten werden.
Lkw schiebt sechs Autos ineinander

Lübbecke (WB). Neun Menschen sind bei einer Massenkarambolage auf der Osnabrücker Straße, Ecke Westerbachstraße, in Lübbecke verletzt worden. Nach Angaben der Polizei ist ein schwerer Sattelschlepper auf insgesamt sechs an einer Ampelkreuzung stehende Autos aufgefahren und hat diese zusammengeschoben.

Dienstag, 10.09.2019, 14:53 Uhr aktualisiert: 10.09.2019, 19:44 Uhr
Ein schwerer Sattelschlepper ist auf sechs an einer Ampel stehende Autos aufgefahren. Foto: Felix Quebbemann
Ein schwerer Sattelschlepper ist auf sechs an einer Ampel stehende Autos aufgefahren. Foto: Felix Quebbemann

 

Massenkarambolage auf der Osnabrücker Straße

1/14
  • Foto: Felix Quebbemannn
  • Foto: Felix Quebbemannn
  • Foto: Felix Quebbemannn
  • Foto: Felix Quebbemannn
  • Foto: Felix Quebbemannn
  • Foto: Felix Quebbemannn
  • Foto: Felix Quebbemannn
  • Foto: Felix Quebbemannn
  • Foto: Felix Quebbemannn
  • Foto: Felix Quebbemannn
  • Foto: Felix Quebbemannn
  • Foto: Felix Quebbemannn
  • Foto: Felix Quebbemannn
  • Foto: Felix Quebbemannn

Eine Person musste von der Feuerwehr mit schwerem hydraulischen Gerät aus dem Auto geschnitten werden.

Der Unfall ereignete sich um kurz vor 13 Uhr. Die Feuerwehr war mit insgesamt 45 Einsatzkräften vor Ort. Die Osnabrücker Straße war für die Dauer der Unfallaufnahme zwischen dem Kreisverkehr und der Ampelkreuzung voll gesperrt. Mehrere Rettungswagen waren vor Ort, um die Verletzten im Bereich der Unfallstelle zu versorgen und sie dann in die umliegenden Krankenhäuser zu bringen.

»Der Alarm ist um 12.54 Uhr bei uns eingegangen«, sagte Arne Rautenberg, der Einsatzleiter und stellvertretender Leiter der Lübbecker Feuerwehr ist. Mit insgesamt zehn Fahrzeugen und 45 Feuerwehrleuten – darunter auch Kräfte der Betriebsfeuerwehren Gauselmann und Lebenshilfe sowie die Sondergruppe Industrie – rückten die Einsatzkräfte aus. Am Unfallort hatten sie dann zunächst die Aufgabe, die zahlreichen Unfallbeteiligten aus den Autos zu holen.

Bei einer Person war dies nur mit Hilfe von Spreizer und Schere möglich. Darüber hinaus haben sich die Rettungskräfte auch darauf eingestellt, Brände in den Motorräumen der Fahrzeuge zu löschen. Daher waren auch einige Feuerwehrleute mit Atemschutz im Einsatz. In einem solchen Fall bereite man sich auf das Schlimmste vor – unter anderem auf den Löscheinsatz mit Schaum, Pulver oder Wasser, so Rautenberg. Gestern Mittag war dies jedoch nicht notwendig.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6916516?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516047%2F
53-Jähriger soll seine Mutter getötet haben
Die Polizei hat einen Mann aus Kollerbeck festgenommen. Foto: Wolfgang Wotke/Archiv
Nachrichten-Ticker