Obermehner Stefan Kampe gründet Ortsgruppe von »Die Partei«
Kanal verlegen oder Ronceva ausbuddeln?

Lübbecke (WB/wk). Die Satirepartei »Die Partei« ist jetzt auch in Lübbecke vertreten. Stefan Kampe hat die Ortsgruppe Obermehnen Süd/West gegründet. Der 54-jährige Software-Entwickler aus Obermehnen Süd/West ist bislang das einzige Mitglied.

Samstag, 26.10.2019, 14:38 Uhr aktualisiert: 26.10.2019, 15:00 Uhr
»Die Partei«: Stefan Kampe (54) ist Gründer der Ortsgruppe Obermehnen Süd/West. Foto: Wessel
»Die Partei«: Stefan Kampe (54) ist Gründer der Ortsgruppe Obermehnen Süd/West. Foto: Wessel

»Die Partei« geht auf eine Idee des Satiremagazins »Titanic« zurück. Gegründet wurde sie im Jahr 2004. Bei den jüngsten Europawahlen feierte »Die Partei« einen ihrer größten Erfolge. Sie holte 2,4 Prozent der Stimmen und zog mit zwei Vertretern ins Europaparlament ein. Einer von ihnen ist der ehemalige Chefredakteur der »Titanic«, Martin Sonneborn .

Treuer »Titanic«-Leser

Stefan Kampe erklärte, dass er zu den treuesten Lesern der »Titanic« gehöre. Er präsentierte am Freitag das vorläufige Programm seiner Ein-Mann-Ortsgruppe. Darin heißt es: »Nachdem sich die Kommune mit den Plänen zur Sprengung und Planierung des ZOB von dem Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs (...) verabschiedet hat und stattdessen einen seelenlosen Konsumtempel bauen will, sieht Die Partei nur folgende Maßnahme, um den Untergang Lübbeckes in die Bedeutungslosigkeit zu verhindern: Verlegung des Mittellandkanals durch die Lübbecker Innenstadt.« Damit würde nicht nur »maritimes Flair« geschaffen, sondern es sei auch eine Anbindung an die Schifffahrtswege durch die MS Minden möglich. Alternativ könnte die Stadt auch die Ronceva wieder ausbuddeln.

Darüber hinaus müsse aus der B 65 ein Schnellradweg und die Diskussion um das 25 oder 50 Meter-Becken im Gehlenbecker Freibad sofort beendet werden. Die Partei schlägt stattdessen ein Ringbecken oder eine Gegenstromanlage vor.

»Bierbrunnen an 365 Tagen«

Ortsgruppen-Gründer Kampe sieht die Stadt grundsätzlich im Aufwind. Bis 2020 werde die Lübbecker Bevölkerung um 2,8 Prozent wachsen. Eckpfeiler der Wirtschaftskraft seien »unkaputtbare Industriezweige« wie Tabak, Alkohol und Glücksspiel sowie Cremes und Schweinefleisch. Dieses Potential sollte weiter genutzt werden. Da ein Großteil der Gewerbesteuer von Suchtkranken erbracht werde, müsse diesen »Leistungsträgern« etwas zurückgegeben werden.

Die Ortsgruppe Obermehnen Süd/West schlägt die Wiedereröffnung des »echten« Bierbrunnens an mindestens 365 Tagen im Jahr vor. Ferner müsse es höhere Gewinnquoten für Raucher und Alkoholiker an Spielautomaten geben (»Man darf nicht zwei Mal zur Kasse gebeten werden«) sowie Freibier und Moods (Zigarillos) an den weiterführenden Schulen.

Erster Programmentwurf

Stefan Kampe bezeichnete das Programm der Ortsgruppe als »ersten groben Entwurf«. Bislang plane er auch nicht, als Vertreter von »Die Partei« bei der Kommunalwahl im nächsten Jahr anzutreten. Gänzlich ausschließen wollte er es aber auch nicht: »Alles ist möglich«, sagte Kampe.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7022649?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516047%2F
Ein Ende und ein Anfang
Rheda-Wiedenbrück: Eine Luftaufnahme der Tönnies Holding. Foto: Guido Kirchner/dpa
Nachrichten-Ticker