Alarm am Supermarkt in Gehlenbeck – Ursachenforschung wird zur Detektivarbeit
Viel Rauch ums Rohr

Lübbecke-Gehlenbeck (WB/ko/wk). Die Feuerwehr ist am Donnerstagmorgen zu einem vermeintlichen Brand bei Edeka Kirschke in Gehlenbeck ausgerückt. Kunden hatten gegen 8 Uhr Rauch bemerkt, der aus dem Dach des Gebäudes aufstieg. Insgesamt 55 Einsatzkräfte aus allen Löschzügen der Stadt eilten zum Supermarkt.

Donnerstag, 23.01.2020, 13:58 Uhr aktualisiert: 23.01.2020, 14:58 Uhr
Einsatz am Edeka-Markt: Ein Zeuge hatte gegen 8 Uhr eine Rauchentwicklung bemerkt. Foto: Andreas Kokemoor
Einsatz am Edeka-Markt: Ein Zeuge hatte gegen 8 Uhr eine Rauchentwicklung bemerkt. Foto: Andreas Kokemoor

Vor Ort angekommen, fand sich kein Feuer. Die Ursachenforschung für den Rauch wurde für die Feuerwehrleute zur Detektivarbeit. Dabei kam auch die Drehleiter zum Einsatz. „Wir haben Dachpfannen abgenommen, die Decke der Bäckerei geöffnet und sind in Wohnungen gegangen, aber wir konnten den Grund für die Rauchentwicklung am Anfang einfach nicht finden“, berichtet Einsatzleiter Mario Bringewatt.

Verrostete Schelle war schuld

Erst nachdem noch einmal weitere Dachpfannen abgenommen wurden, entdeckte ein Feuerwehrmann den Grund für die Rauchentwicklung. Einsatzleiter Bringewatt: „Der Rauch kam aus einem alten Ofenrohr der Bäckerei. Am Rohr war eine Schelle völlig verrostet.“ Etwa zwei Stunden hatte die Suche gedauert, zwischenzeitlich gab es kleinere Verkehrsbehinderungen auf der B 65.

Schwadenkondensator eingebaut

Martin Manski, Geschäftsführer der Bäckerei Schmidt, nahm das Ergebnis der Feuerwehrarbeit erleichtert zur Kenntnis: „Wir werden das Rohr gegen einen Schwadenkondensator austauschen. Der Einbau dauert 20 Minuten.“ Auf diese Weise könne der Ofenbetrieb ganz normal fortgesetzt werden, ohne dass die geringste Gefahr bestehe, dass noch einmal Wasserdampf aus dem Dachfirst aufsteige. Bereits während der Löscharbeiten reagierte die Bäckerei. Bereitstehende Teiglinge seien in benachbarten Filialen gebacken und anschließend zurück nach Gehlenbeck gebracht worden, berichtet Manski.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7213142?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516047%2F
Verständnis für Gjasula
In der Zweitliga-Saison 2018/19 spielte Klaus Gjasula (rechts) noch gegen den HSV, künftig läuft er für die Hamburger auf. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker