Sa., 22.02.2020

Neubau für Schulsternwarte soll am Hiller Badesee entstehen Kostspieliger Umzug

Diese künstlerische Grafik zeigt, wie der Neubau der Schulsternwarte nach ihrem Umzug an den Hiller Badesee aussehen könnte. Es werden noch Spenden benötigt. Grafik: Michael Behnisch

Diese künstlerische Grafik zeigt, wie der Neubau der Schulsternwarte nach ihrem Umzug an den Hiller Badesee aussehen könnte. Es werden noch Spenden benötigt. Grafik: Michael Behnisch

Lübbecke/Hille (WB). Der Verein Schulsternwarte Minden bietet Schülern und andere Interessierten aus dem Kreis Minden-Lübbecke die Möglichkeit, Astronomie zu erleben. Geplant ist, mit einem Neubau am Hiller Badesee die Schulsternwarte zu erweitern und zu vergrößern. Ein öffentlicher Förderantrag wurde im Dezember befürwortet. Um den Umzug finanzieren zu können, sucht der Verein weitere Spenden.

Die heutige Sternwarte befindet sich auf dem ehemaligen Destillerieturm der Strothmannschen Kornbrennerei gegenüber des Ratsgymnasiums in Minden. Das jetzige Gebäude ist zu klein und würde auch nach aufwändiger Renovierung nur für wenige Schüler nutzbar sein. Die neue Sternwarte soll bewusst außerhalb der Stadt angeordnet werden, um den Standortvorteil des ländlichen Naturraumes mit wenig Lichtverschmutzung zu nutzen. Es soll ein neues Angebot für die gesamte Region entstehen, das als innovativer Ansatz themenübergreifend Naturwissenschaften mit Technik und Digitalisierung, Lehre und Forschung verknüpft.

Der Neubau soll aus zwei Gebäudeteilen bestehen: ein ebenerdiges Seminargebäude sowie ein Beobachtungsturm. Im Seminarraum, der Platz genug für etwa 30 Personen bietet, können ganze Klassen oder größere Kurse eingeführt werden. Auf dem Beobachtungsturm wird sich die Sternwartekuppel mit einem modernen computergesteuerten Teleskop befinden. Geplant ist, die neue Sternwarte am 31. Dezember 2021 in Betrieb zu nehmen.

Kosten in Höhe von 150.000 bis 200.000 Euro

Der komplette Neubau mit Umzug kostet nach Auskunft des Vereinsvorstands zwischen 150.000 und 200.000 Euro. Ein großer Teil des Gesamtprojekts wird aus dem Fördertopf „Vital.NRWRegion Mühlenkreis“ unterstützt. Der Rest muss über Spenden finanziert werden. Verschiedene Unternehmen und Stiftungen unterstützen bereits das Vorhaben. Die Deckungszusagen reichen aber noch nicht aus, um das Bauprojekt komplett finanzieren zu können.

Jeder kann als Spender finanziell die Vereinsarbeit und somit das Projekt unterstützen, und auch Helfer sind gefragt. Die Kontaktaufnahme ist möglich unter der Nummer 0571/73075933 oder per E-Mail an vorstand@sternwarte-minden.de.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7280642?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516047%2F