Mo., 16.03.2020

Katholische Kirche reagiert auf Coronakrise und sagt öffentliche Gottesdienste ab Erstkommunion wird verschoben

Die katholische Kirche in Lübbecke und auch in Espelkamp wird täglich zum Gebet offen stehen.

Die katholische Kirche in Lübbecke und auch in Espelkamp wird täglich zum Gebet offen stehen. Foto: Wilfried Mattner

Lübbecke (WB). Die katholische Kirche reagiert auf die Coronakrise und sagt bis auf Weiteres öffentliche Gottesdienste in den Gemeinden Lübbecker Landes ab. Die Priester feiern weiterhin die Heilige Messe in aller Stille, teilt der Pastoralverbund mit. Die Erstkommunionfeiern werden verschoben.

Nach Angaben des Pastoralverbundes Lübbecker Land werden bei diesen Messfeiern der Priester unter Ausschluss der Öffentlichkeit die vorgesehenen sogenannten Messintentionen für Lebende und Verstorbene berücksichtigt. Diese Messanliegen können immer zu den Bürozeiten (montags und mittwochs 9 Uhr bis 12 Uhr und donnerstags 15 bis 18 Uhr) telefonisch unter der Rufnummer 05772/3457 sowie per E-Mail an info@pv-luebbeckerland.de oder durch Einwurf im Briefkasten abgegeben werden.

Seelsorge ist gewährleistet

Die erforderliche Seelsorge im Pastoralverbund – sowohl in Notsituationen als auch in pastoralen Anliegen und Belangen der Gemeindemitglieder – wird möglichst berücksichtigt und gewährleistet, kündigte die katholische Kirche an. Gemeindemitglieder können sich telefonisch oder per E-mail an das Pfarrbüro oder direkt an die Priester oder auch an die Mitarbeiterin im pastoralen Dienst sowie gegebenenfalls an die ständigen Diakone wenden.

„Unsere Kirchen in Espelkamp und Lübbecke werden täglich geöffnet sein. Somit haben Sie die Gelegenheit zum stillen Gebet vor dem Herrn“, heißt es von Pfarrer Karl-Heinz Graute. Nach Abschluss der Renovierungsarbeiten soll auch die Kirche in Rahden samstags und sonntags geöffnet sein. In Preußisch Oldendorf ist die Kirche ab sofort sonntags geöffnet. Dagegen finden in den katholischen Gemeindehäusern ab sofort bis auf Weiteres keine Gruppenveranstaltungen mehr statt.

Hoffnung auf Ostern

Nach den Verlautbarungen des Erzbischöflichen Generalvikariates Paderborn sollen die Erstkommunionfeiern im Erzbistum Paderborn verschoben werden.

Pastor Karl-Heinz Graute blickt zuversichtlich nach vorn: „Wir hoffen, dass wir das höchste Fest unseres Glaubens, das Osterfest, wieder wie gewohnt feiern können. Dies ist sicher unser aller tiefster Wunsch, beten wir, dass die derzeitige Lage sich bald entspannen wird. Beten wir um Bewahrung vor Krankheit, Leid und Tod durch den Corona Virus. Gott segne unsere Gemeinden, unsere Familien, Freunde und Bekannten, ja, die ganze Welt.“

Informationen zum Gemeindeleben der Katholiken im Lübbecker Land online unter www.pv-luebbeckerland.de.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7329175?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516047%2F