Linke stellen ihre Bewerber für die Wahl zum Kreistag auf
Viele junge Leute sind dabei

Lübbecke/Minden (WB). Der Kreisverband der Linken hat jetzt auf Einladung der Kreissprecher Sebastian-Jerry Neumann und Jule Kegel in der Lübbecker Stadthalle die Kandidaten für die 30 Kreiswahlbezirke sowie die Reserveliste für den Kreistag aufgestellt.

Donnerstag, 09.07.2020, 06:45 Uhr aktualisiert: 09.07.2020, 07:00 Uhr
Der Kreisverband der Linken hat in Lübbecke die Kandidaten für die 30 Kreiswahlbezirke sowie die Reserveliste für den Kreistag aufgestellt. Foto:
Der Kreisverband der Linken hat in Lübbecke die Kandidaten für die 30 Kreiswahlbezirke sowie die Reserveliste für den Kreistag aufgestellt.

Das Fazit der Sprecher fiel dabei positiv aus. „Es freut uns sehr, dass wir nahezu die Hälfte der Kreiswahlbezirke mit Frauen besetzen konnten. Zusätzlich sind sieben Kandidaten unter 30 Jahre alt, unseres Wissens nach mehr als bei jeder anderen Partei“, sagte Neumann. Dass sich so viele junge Leute engagieren, ist für die Linken ein Zeichen, dass junge Menschen unzufrieden mit der bisherigen Situation sind. „Man kann deutlich sehen, dass es für die neue Generation kein ‚Weiter so‘ geben soll. Wir müssen und wollen etwas verändern, um den Klimawandel zu stoppen und eine bessere Zukunft für alle zu schaffen.“

Auch auf der Reserveliste der Partei sind alle Geschlechter und Altersgruppen repräsentiert. Die Plätze 1 und 2 gingen hier an die bisherigen Mitglieder des Kreistags, Cathrin Marin (56) und Jörg Beste (57). Die Pflegepädagogin Marin warb um eine weitere Amtszeit für sich und ihren Kollegen, der als Beamter arbeitet und aus Hille kommt, und wies auf die zukünftigen Pläne der Beiden hin. Beispielsweise wolle die Linke sich weiter dafür einsetzen, dass der Verwaltungsrat der Mühlenkreiskliniken in Zukunft öffentlich tagt. Ziel sei weiter der Einzug in Fraktionsstärke, um in möglichst vielen Ausschüssen mitbestimmen zu können.

Einigkeit beim Wahlprogramm

Auf Listenplatz 3 wurde Kreissprecherin Jule Kegel (19) gewählt, die momentan Politikwissenschaft in Hannover studiert. Komplettiert wird die Spitzengruppe von Fritz Frieman (63) aus Minden auf Platz 4 und Janine Rutkowski (50) auf Platz 5, die sich schwerpunktmäßig mit den Themen Wohnen und der Arbeit gegen Rassismus sowie Antiziganismus beschäftigt. Sie wurde am selben Tag in einer Nachwahl außerdem als Beisitzerin in den Kreisvorstand gewählt.

Verabschiedet wurde mit großer Einigkeit ebenfalls das Wahlprogramm für den Kreis. Schwerpunkte sind vor allem die Rekommunalisierung und Ablehnung weiterer (Teil-)privatisierungen, der Einsatz gegen einen trassenfernen Ausbau der Bahn, die Forderung nach besser getaktetem und geplantem Nahverkehr und der Schutz von Kunst und Kultur gegen rechte Drohungen und Angriffe. Weiterhin sprach die Partei sich gegen den Neubau einer Multihalle in Minden aus. „Wir sind sehr zufrieden mit dem Programm, weil es unsere Vision einer konsequent sozialökologischen Zukunft für den Mühlenkreis deutlich zeigt“, erklärte Kegel. Das Programm soll in Kürze online einsehbar sein.

Im Anschluss an die Versammlung wurden außerdem die Wahlbezirke und die Reserveliste für die Stadt Lübbecke besetzt. Damit tritt die Linke neben dem Kreis voraussichtlich in drei Kommunen an, nämlich in Bad Oeynhausen, Minden und Lübbecke. In Bad Oeynhausen wurden ebenfalls bereits alle Bezirke besetzt, in Minden ist dies Anfang Juli geschehen.

Die Reserveliste

1. Cathrin Marin, Bad Oeynhausen; 2. Jörg Beste, Hille; 3. Jule Kegel, Minden; 4. Fritz Frieman, Minden; 5. Janine Rutkowski, Minden 6. Sebastian-Jerry Neumann, Lübbecke; 7. Britta Kaufmann, Bad Oeynhausen; 8. Wolfram Pierenkemper, Lübbecke; 9. Gesine Frank, Minden; 10. Johannes Marin, Bad Oeynhausen; 11. Angela Gradler-Gebecke, Minden; 12. Rokar Ali, Minden; 13. Tanja Behring, Lübbecke; 14. Florian Gierke, Bad Oeynhausen; 15. Adriane Schüttler, Bad Oeynhausen; 16. Adrian Brelage, Minden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7485845?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516047%2F
Eine Liga, zwei Welten
Schon 2016 beim ersten und bisher einzigen Arminia-Gastspiel in Leipzig wurde klar: RB (hier Diego Demme) ist kaum aufzuhalten. Dennoch entführten Seung-Woo Ryu und der DSC beim 1:1 damals einen Punkt aus der Red-Bull-Arena.
Nachrichten-Ticker