Preisverleihung für die Wettbewerbe „Dörfer mit Ideen!“ und „Heimat-Preis Minden-Lübbecke“
Großes Engagement für die Region

Porta Westfalica (WB). Eine doppelte Preisverleihung für zukunftsorientierte Projekte der ländlichen Entwicklung ist der Goethe-Freilichtbühne Porta Westfalica ausgerichtet worden. Im Rahmen des Regional-Forums wurden zum zweiten Mal die ersten drei Plätze der Wettbewerbe „Dörfer mit Ideen!“ und „Heimat-Preis Minden-Lübbecke“ ausgezeichnet. Dem Festival-Team von „Umsonst & Draußen – Kultur im Mühlenkreis“ wurde der erste Preis beim „Heimat-Preis Minden-Lübbecke“ zuteil. Den ersten Platz bei „Dörfer mit Ideen!“ konnte sich die Frotheimer Dorfgemeinschaft für ihr Projekt „Biene sucht blühendes Frotheim“ sichern.

Donnerstag, 10.09.2020, 23:00 Uhr aktualisiert: 10.09.2020, 23:20 Uhr
Ralf Niermann (von links, Landrat des Kreises Minden-Lübbecke) gratuliert den ersten drei Gewinnern des Wettbewerbs „Heimat-Preis Minden-Lübbecke“. Hermann Humcke (dritter Platz, Fährverein Hävern-Windheim), Frank Pape (zweiter Platz, „Ein Lächeln für Dich“) sowie Sabine Schwarze, Lars Schulz, Lukas Riechmann und Daniel Eiland (erster Platz, alle „Umsonst & Draußen – Kultur im Mühlenkreis“) freuen sich über die Preise. Foto: Natalie Lydia Meyer
Ralf Niermann (von links, Landrat des Kreises Minden-Lübbecke) gratuliert den ersten drei Gewinnern des Wettbewerbs „Heimat-Preis Minden-Lübbecke“. Hermann Humcke (dritter Platz, Fährverein Hävern-Windheim), Frank Pape (zweiter Platz, „Ein Lächeln für Dich“) sowie Sabine Schwarze, Lars Schulz, Lukas Riechmann und Daniel Eiland (erster Platz, alle „Umsonst & Draußen – Kultur im Mühlenkreis“) freuen sich über die Preise. Foto: Natalie Lydia Meyer

„Die Resonanz aus den Dörfern ist sehr positiv. Alle Projekte zeigen großes ehrenamtliches Engagement für unsere Region“, betonte Landrat Ralf Niermann. „Sie erhöhen die Lebensqualität und bereiten den Weg für die Zukunft. Wir werden die Projekte weiter unterstützen und würden uns freuen, nächstes Jahr wieder die Preise vergeben zu können.“

Für den Wettbewerb „Dörfer mit Ideen“ hatten sich zwölf Akteure gemeldet. Für den „Heimat-Preis“, der mit Mitteln des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW gefördert wird, hatten 23 Projektträger ihre Ideen eingereicht. Aufgrund der Corona-Krise war die Preisverleihung vom Frühjahr auf den September verschoben worden, so konnten einige neugestartete Projekte bereits erste Ergebnisse vorstellen.

Urkunden für alle

Unterteilt in die Themen Dorfentwicklung und -zentrum, Mobilität, Natur und Umwelt, Heimat sowie Veranstaltung und Kommunikation wurden die 35 Projekte bei der Preisverleihung in einer Gesprächsrunde präsentiert. Alle Projektträger erhielten eine Urkunde. Die jeweils ersten drei Plätze der Wettbewerbe wurden von einer unabhängigen Jury ausgewählt. Die Frotheimer Dorfgemeinschaft – Gewinner bei „Dörfer mit Ideen!“ – verfolgt mit ihrem Projekt das Ziel, Blühwiesen für Insekten anzulegen, indem den Bürgern kostenlos Saatgut zur Verfügung gestellt wird. Das Saatgut wurde aus den Einnahmen von Dorffesten finanziert. „Corona hätte das Projekt fast verschoben, aber unsere Dorffloristik hat uns unterstützt, das Saatgut kontaktlos zu verteilen. Die Blumen und Gräser wurden ausgesät und sind gut aufgegangen“, berichtete Jens Heiderich, der den Preis in Empfang nahm. Honoriert wurde der erste Platz mit 3000 Euro, der zweite mit 2000 Euro und der dritte Platz mit 1000 Euro.

Für den Ellerburg-Aue-Radweg konnte Georg Droste vom Verein Herrenhäuser und Parks im Mühlenkreis den zweiten Preis entgegennehmen. Der Radweg stellt die große Aue in den Mittelpunkt. Der dritte Platz ging an die Gemeinde Stemwede mit ihrer Mobilstation Wehdem, die für mehr Mobilität und Geselligkeit im Dorf sorgen soll.

„Große Familie“

Beim „Heimat-Preis Minden-Lübbecke“ erlangte das Festival „Umsonst & Draußen – Kultur im Mühlenkreis“ den ersten Platz und gewann das Preisgeld in Höhe von 5000 Euro. „Ich habe gehofft, dass wir den Preis gewinnen. Seit Jahrzehnten existiert das Festival. Früher wurde es als verrückte Idee abgetan, dass wir jetzt den Preis gewinnen konnten, zeigt, dass wir angekommen sind. Wir geben unsere Region ein Lebensgefühl und verstehen uns als große Familie“, sagte Lars Schulz vom Festivalteam. Aufgrund von Corona musste das Festival dieses Jahr abgesagt werden. „Kultur muss für jeden zugänglich sein und weiter bestehen. Wir haben 1000 Ehrenamtliche, die mithelfen, darunter auch viele junge Menschen“, sagte Lars Schulz.

Der zweite Platz ging an den Verein „Ein Lächeln für Dich“, gegründet von Frank Pape. Seine Tochter starb jung an Krebs. Die letzten Stunden hat sie bei ihrem Pferd verbracht, welches ihr noch manches Lächeln geschenkt hat. Nach dem Verlust seiner Tochter hat Frank Pape das gemeinsame Buch „Gott, Du kannst ein Arsch sein!“ veröffentlicht. Zudem gründete er den Verein „Ein Lächeln für Dich“, um Menschen in Notsituationen sowie auf ihrem letzten Weg zu begleiten. Der Verein und die Familienrösterei Pape haben des Weiteren zusammen mit der „Aktion Mensch“ in der Coronazeit eine Spendenaktion für Obdachlose im Mühlenkreis gestartet. „Obdachlose haben es in der Coronazeit besonders schwer. Die Tafeln waren geschlossen. Spenden oder einfach den Kaffee wechseln, hilft vielen anderen Menschen“, betonte Frank Pape.

Anregung für andere

Den dritten Preis nahm Hermann Humcke vom Fährverein Hävern-Windheim für die Solarfähre „PetraSolara“ entgegen. Die Fähre verbindet die Dörfer Hävern und Windheim in Petershagen und wird über Solarenergie betrieben. Die Plätze zwei und drei des „Heimat-Preises“ wurden mit 3000 Euro und 2000 Euro Preisgeld ausgezeichnet.

„Das Regional-Forum setzt sich für die Unterstützung der vielen großartigen Projekte in unserer Heimat ein und zum Austausch unter den Gemeinden und Dörfern. Heute wurden viele Idee vorgestellt. Wir hoffen, dass regt auch andere Dörfer an, sich gemeinschaftlich zu engagieren“, sagte Moderator Rainer Riemenschneider von der Kreisverwaltung. Im Rahmen einer Poster-Ausstellung konnten sich die Besucher über alle Projekte informieren. Eine Dokumentation der Projekte, die mit gutem Beispiel vorangehen, ist auf der Webseite des Standort-Portals zu finden.

www.standort-minden-luebbecke.de

...

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7577015?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516047%2F
Als Curko den Fehdehandschuh warf
Der 20. Oktober 2000 war der Tag, an dem Goran Curko bei Arminia die Brocken hinwarf. Der damals 32 Jahre alte Serbe hatte sich mit den Fans angelegt. Weil er beim Spiel gegen Mannheim vorzeitig den Platz verließ, durfte Dennis Eilhoff ins Tor. Foto: Hörttrich
Nachrichten-Ticker