Horst Bohlmann gibt nach 32 Jahren Vorsitz der Lebenshilfe ab
Einer mit langem Atem

Lübbecke (WB). Zwei Fragen hatte Horst Bohlmann noch: „Habe ich bei all meinem Engagement meinen Mitmenschen mehr gegeben – oder habe ich mehr bekommen?“ Der langjährige Vorstandsvorsitzende der Lebenshilfe Lübbecke ist am Freitagabend in der Jahreshauptversammlung im Speisesaal der Lübbecker Werkstätten in seinen „Ruhestand“ verabschiedet worden und dankte dafür, dass er bei seinem ehrenamtlichen Engagement so viele interessante und positive Menschen kennen lernen durfte. 35 Jahre lang war er im Vorstand tätig, davon 32 Jahre als Vorsitzender. Zu seinem Nachfolger wurde Georg Droste gewählt. Der langjährige Vorstand der Sparkasse Minden-Lübbecke war zuvor Beisitzer bei der Lebenshilfe.

Dienstag, 29.09.2020, 02:00 Uhr
„Stabübergabe“ bei der Lebenshilfe Lübbecke: Horst Bohlmann (links) ist im Rahmen der Mitgliederversammlung verabschiedet worden. 32 Jahre lang war er Vorsitzender – ehrenamtlich. Sein Nachfolger wird Georg Droste (rechts). Foto: Andreas Kokemoor
„Stabübergabe“ bei der Lebenshilfe Lübbecke: Horst Bohlmann (links) ist im Rahmen der Mitgliederversammlung verabschiedet worden. 32 Jahre lang war er Vorsitzender – ehrenamtlich. Sein Nachfolger wird Georg Droste (rechts). Foto: Andreas Kokemoor

Prägende Zeit

Bohlmann blickte in seiner Abschiedsrede auf eine „lange, prägende und aktive Zeit“ zurück. Er dankte allen, mit denen er zusammen arbeiten durfte. Als besonders wichtig bewerte er aber die echten, authentischen, unverblümten und ungeschminkten Begegnungen mit den Menschen mit Behinderung. Horst Bohlmann sagte rückblickend auf sein langjähriges uneigennütziges Wirken ganz einfach und bescheiden: „Ich war dabei.“

Die Veränderungen seien beständiger Begleiter der Arbeit gewesen. Vorausschauend betonte er, dass Veränderungen auch bleiben werden. Bohlmann verwies auf das Lebenshilfe-Motto „Gemeinsam – Zusammen – Stark“ und fügte an: „Nur gemeinsam können wir etwas bewegen. Gemeinsam haben wir das erarbeitet, was wir erreichen konnten.“

In diesem Zusammenhang gestattete er sich zum Schluss noch eine Bitte „Bleibt wie Ihr seid, aber geht mit der Zeit“. Er mache sich jetzt auf den Weg in einen neuen Lebensabschnitt. Sein Abschied habe er nicht spontan beschlossen, sondern überlegt. Genauso wie die Nachfolgereglung.

Laudatio

Die Laudatio anlässlich der Verabschiedung von Horst Bohlmann hielt Doris Langenkamp, Vorsitzende des Landesvorstandes der Lebenshilfe, die im Namen der Bundesvereinigung Lebenshilfe und im Namen des Bundesvorstandes von Herzen „Danke“ sagte. „Menschen wie du, lieber Horst, haben ganz wesentlich dazu beigetragen, dass die Lebenshilfe eine Erfolgsgeschichte ist.“ Sie hob seine besondere Art hervor, mit Menschen und mit Sachverhalten und Herausforderungen umzugehen.

Eine besondere Erinnerung hatte Langenkamp an das Jahr 2012, als Horst Bohlmann von der Bundesvereinigung Lebenshilfe die Goldene Ehrennadel – deren höchste Auszeichnung – erhielt und sie ihm diese Auszeichnung überreichen durfte. Sie blickte auf den Lebenslauf von Bohlmann und vielen seiner Stationen: Vor fast 40 Jahren sei er Mitglied des Vereins geworden. Seit 1985 bis jetzt ist Horst Bohlmann ehrenamtlich im Vorstand der Lebenshilfe Lübbecke tätig gewesen, zunächst als stellvertretender Vorsitzender und seit 1988 bis heute als Vorsitzender.

Bundesverdienstkreuz

Doris Langenkamp griff seinen enormen Einsatz auf: „Überall hast du dich für die Lebensqualität von Menschen mit Behinderungen und ihren Angehörigen eingesetzt.“ Stets habe Bohlmann die Interessen seiner Mitstreitenden im Blick gehabt. Sie bezeichnete ihn als Motor und Gestalter, als jemanden, auf dem man bauen kann, als einen Menschen mit langem Atem, mit Klarheit und Genauigkeit, respektvoll und wertschätzend – kurz gesagt: Einer der sachlich, klug und klar agiert, mit viel Herz stets verbindlich und verbindend. „Du bist nicht für halbe Sachen zu haben, setzt viel Kraft und Zeit für die Lebenshilfe ein“, sagte die Landesvorsitzende. Sie vergaß nicht zu erwähnen, dass Bohlmann Träger des Bundesverdienstkreuzes sowie des Verdienstordens des Landes ist.

Und jenes Bundesverdienstkreuz, das Horst Bohlmann im Jahr 2007 erhielt, überreichte ihm damals Landrat Ralf Niermann, ein weiterer Ehrengast der Veranstaltung. Es sei seinerzeit eine seiner ersten Amtshandlungen gewesen, sagte Niermann, und somit sei es ihm eine besondere Ehre, bei der Verabschiedung Bohlmanns dabei sein zu dürfen. Der Landrat verglich die „Ära Bohlmann“ mit der von Helmut Kohl und Angela Merkel zusammen. So lange sei er Vorsitzender der Lebenshilfe gewesen. Ihm sei zu verdanken, dass der Verein eine feste Größe im Kreis sei, „eine Einrichtung von unschätzbarem ideellen Wert“.

Ein Mann – viele Ämter

Insgesamt war Horst Bohlmann in sieben Gremien und elf Funktionen tätig. Vom Tag der Gründung 1997 bis 2000 war er ehrenamtlicher Geschäftsführer der Lübbecker Werkstätten gGmbH. Seit 2000 ist er Mitglied im Aufsichtsrat der Gesellschaft. Seit dem Tag der Gründung von Wohnen und Begleiten (2000) ist er auch Mitglied dieser Gesellschaft. Im Kuratorium der Stiftung Lebenshilfe Lübbecke ist Horst Bohlmann seit Genehmigung der Stiftung 2001 Mitglied. In der 2004 gegründeten Gesellschaft „Unterstützende Dienste“ ist er Mitglied der Gesellschafterversammlung. Von 2000 bis 2004 war er im Landesbeirat der Lebenshilfe NRW tätig. Außerdem war er von 2004 bis 2016 Vorstandsmitglied des Landesvorstandes, davon ab 2012 als stellvertretender Vorsitzender.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7607143?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516047%2F
Anklage fordert zehn Jahre Haft
Seit Dezember müssen sich Ismet A. (32, vorne) und sein Bruder Ferhan (34) vor der 1. Großen Strafkammer des Landgerichts Bielefeld verantworten. Die Staatsanwaltschaft will sie für zehn beziehungsweise neuneinhalb Jahre hinter Gittern sehen. Foto: David Inderlied
Nachrichten-Ticker