Zehn Corona-Infizierte im Altenheim am Kirchplatz Lübbecke
Besuche sind weiterhin möglich

Lübbecke (WB/aha) -

Senioreneinrichtungen stehen seit Beginn der Corona-Pandemie besonders im Fokus. Von jeher sind die Auflagen, was Hygiene und Abstandsregeln angeht, dort sehr streng.

Freitag, 27.11.2020, 20:09 Uhr aktualisiert: 27.11.2020, 20:12 Uhr
Das Alten- und Pflegeheim am Kirchplatz ist von einem Corona-Ausbruch betroffen. Besucher sind dennoch möglich.
Das Alten- und Pflegeheim am Kirchplatz ist von einem Corona-Ausbruch betroffen. Besucher sind dennoch möglich. Foto: dpa

 

Das gilt auch im Evangelischen Alten- und Pflegeheim am Kirchplatz in Lübbecke. Dennoch wurde in der Einrichtung jetzt die Infektion von drei Mitarbeitern und sechs Bewohnern festgestellt, wie Pflegedienstleiterin Anke Mozek auf Anfrage dieser Zeitung bestätigte. „Aber ich denke, wir haben die Lage im Griff.“

Die Infektion sei mittels eines Schnelltests (POC Antigentest) erkannt worden, sagte Mozek. Insgesamt habe niemand im Haus starke Symptome aufgewiesen. „Ein Bewohner und eine Mitarbeiterin haben leichte Erkältungssymptome, die anderen Betroffenen sind symptomfrei“, erklärte die Pflegedienstleiterin. Die betroffenen Mitarbeiter seien selbstverständlich nicht im Dienst, sondern zu Hause in Quarantäne. „Die positiv getesteten Mitbewohner sind ebenfalls in Quarantäne“, sagte sie. Von ihnen würden zeitnah weitere Abstriche genommen. In den betreffenden Bereichen des Hauses seien zurzeit keine Besuche erlaubt, wobei man mit den Angehörigen im Austausch stehe.

Weil die Zahl der Infizierten in der Einrichtung mit ihren 94 Heimbewohnern und etwa 100 Mitarbeitern überschaubar sei, seien ansonsten Angehörige und Besucher in der Einrichtung weiterhin zugelassen, sagte die Pflegedienstleiterin. „Da ist alles klar geregelt“, betont sie. Insgesamt würden in Haus regelmäßig Tests vorgenommen. Seit zwei Wochen sei der Schnelltest im Einsatz. „Wir bieten auch den Gästen an, dass sie einen Test machen können. Bei Besuchern, die regelmäßig kommen, wissen wir, wann sie zuletzt getestet wurden.“ Diese würden sich aber ohnehin alle sehr verantwortungsvoll verhalten. „Sie wollen ja ihre Angehörigen und die anderen Bewohner nicht in Gefahr bringen“, weiß Anke Mozek,

Vor der Aufnahme neuer Bewohner ist ein PCR-Test von einem Arzt oder dem Gesundheitsamt zu erstellen, aufgenommen werden sie nur bei negativem Befund. Sechs Tage nach Aufnahme erfolgt zur Kontrolle erneut ein PCR-Test vom Gesundheitsamt.

Anke Mozek ist überzeugt: „Obwohl alle Regeln eingehalten werden, kann es keine 100-prozentige Sicherheit gegen eine Corona-Infektion geben.“ Daher sei es ihr wichtig, zu betonen, dass es in diesem Fall keine Schuld gebe. „Wir tun alles Menschenmögliche, um das Risiko zu minimieren.“

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7698583?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516047%2F
Impftermin-Vergabe in NRW: Webseiten und Hotlines überlastet
Symbolbild
Nachrichten-Ticker