„Bachelor“ Niko Griesert im Interview – Staffel beginnt am 20. Januar bei RTL
„Das ist eine sehr emotionale Reise“

Lübbecke/Minden -

Rosige Zeiten, erstmals in Deutschland: Bereits zum 11. Mal soll „Der Bachelor“ beim Fernsehsender RTL für „heiße Flirts, romantische Momente und jede Menge Herzklopfen“ sorgen.

Samstag, 16.01.2021, 17:38 Uhr aktualisiert: 16.01.2021, 17:40 Uhr
Niko Griesert, 30 Jahre alt, aufgewachsen in Minden, wohnhaft in Osnabrück, beschäftigt als IT-Projektmanager. Er ist der neue „Bachelor“ in der mittlerweile elften Staffel der Kuppelshow, die RTL von Mittwoch, 20. Januar, an sendet.
Niko Griesert, 30 Jahre alt, aufgewachsen in Minden, wohnhaft in Osnabrück, beschäftigt als IT-Projektmanager. Er ist der neue „Bachelor“ in der mittlerweile elften Staffel der Kuppelshow, die RTL von Mittwoch, 20. Januar, an sendet. Foto: TVNOW / René Lohse

So zumindest verspricht es die Werbung im Vorfeld. 22 Single-Damen stehen bereit und wollen um Traummann Niko Griesert buhlen. Los geht es am Mittwoch, 20. Januar, um 20.15 Uhr. Die neue Staffel umfasst neun Doppelfolgen zu 120 Minuten.

„Ich bin Niko Griesert, 30 Jahre alt, wohne in Osnabrück und arbeite als IT-Projektmanager.“ So stellt sich der neue Bachelor vor, der übrigens in Minden aufgewachsen ist. Statt Flirten in paradiesischer Umgebung heißt es coronabedingt diesmal Daten in Deutschland. Das ist ein Glück für den neuen Rosenkavalier: „Ich finde es perfekt, dass wir hierbleiben, das soll ja kein Urlaubsflirt werden. Zusammen wegfahren können wir später immer noch.“ Was Griesert sonst noch zu sagen hat, verrät er im nachfolgenden Interview.

 

Niko, warum machst du beim Bachelor mit?

Niko Griesert: Ich mache mit, weil ich – auch wenn es vielleicht naiv klingt – hier die große Liebe finden möchte Ich bin bereit, ich hab mega Lust drauf, mich neu zu verlieben. Ob das klappt, kann ich natürlich nicht versprechen, aber ich kann sagen, dass das hier meine absolute Priorität ist.

Wie bist du der neue Bachelor geworden?

Griesert: Ich habe mich ganz regulär beworben. Freunde haben mir schon lange dazu geraten. Sie haben gesagt, das würde gut zu mir passen und ich bräuchte sowieso Hilfe bei der Suche…

Warum sagen deine Freunde das?

Griesert: (lacht) Weil ich es ja so nicht hinbekommen habe.

Wann warst du denn das letzte Mal verliebt?

Griesert: So richtig verliebt war ich seit drei Jahren nicht mehr. Ich habe auch noch nicht viele Beziehungen gehabt, nur zwei, die letzte ist drei Jahre her. Es wird also Zeit. Ich bin jetzt 30 und komme in das Alter, wo man seinen Eltern auch mal eine Frau vorstellen kann und sagt, das ist sie.

Und warum hast du dich erst jetzt beworben?

Griesert: Weil ich noch nicht 30 war. Ich dachte, die Bewerbungsvoraussetzung war ein Mindestalter von 30, deshalb habe ich brav gewartet. Wenn ich Vorschriften sehe, halte ich mich daran (lacht).

Warum hat es denn mit der Liebe so lange nicht geklappt?

Griesert: Ich bin leider echt wählerisch. Weil ich denke, die Frau, die dann an meiner Seite ist, die ist es dann auch. Ich würde nicht eine Beziehung eingehen, nur um eine Beziehung zu haben, sondern weil ich mir die nächsten Schritte mit der Person vorstellen könnte.

Was sagt deine Familie zu deinem Bachelor-Dasein?

Griesert: Die sind überraschenderweise alle sehr stolz auf mich. Überraschend, weil ich nie weiß, wie sie reagieren. Bei meinem großen Bruder ist es mir immer besonders wichtig zu wissen, wie er über Dinge denkt. Hier ist er sehr stolz auf mich.

Was erwartest du von deiner Zeit als Bachelor?

Griesert: Ich erwarte, mich selbst neu kennen zu lernen und auch weiter zu entwickeln. Das ist ja eine sehr emotionale Reise. Man hat viel Zeit, alles zu reflektieren. Auch sich selbst zu reflektieren und zu schauen, was man eigentlich haben will – vom Leben und von der Partnerin. Und natürlich erhoffe ich mir auch schöne Dates und viel Spaß. Der sollte immer dabei sein.

Herz oder Hirn: Bist du sehr verkopft?

Griesert: Das kommt drauf an. Geflasht sein und mich verknallen kann ich von jetzt auf gleich. Das wüsste ich sofort. Wenn die Richtige aus dem Auto steigt, weiß ich sofort, okay, die mag ich vielleicht ganz gern. Aber sich wirklich verlieben, das dauert. Da gehören viele Kleinigkeiten dazu, die man erst erfährt, wenn man jemanden besser kennenlernt.

Geflasht sein und mich verknallen kann ich von jetzt auf gleich.

Nico Griesert

Auf welchen Typ Frau stehst du?

Griesert: Ich habe keinen bestimmten Typ. Blond, brünett, rothaarig, das ist alles egal. Wenn ich sie sehe, dann weiß ich es einfach. Ein schönes Lächeln und eine positive Ausstrahlung, sowas flasht mich. Ich gucke Leuten gerne in die Augen. Keine Manieren dagegen sind ein ganz großer Abturner.

Sollte sie deine Hobbys und deine Sportlichkeit teilen?

Griesert: Sie kann machen, was sie möchte. Sie soll sich wohlfühlen. Ich würde niemals erwarten, dass meine Partnerin die gleichen Hobbys hat. Das ist auch total langweilig – ich möchte doch vom Partner lernen.

Wie würdest du dich beschreiben?

Griesert: Ich würde mich als sehr loyal beschreiben, ziemlich ehrlich und teilweise auch sehr direkt. Ich glaube, das kann manchmal auch kühl rüberkommen, aber ich sage einfach, wenn mir etwas nicht passt. Ich habe immer Interesse an neuen Sachen und lerne gerne dazu. Vielleicht bin ich auch risikofreudig, ich fahre gerne Motorrad. Apropos: Mit Actionsachen kann man mich immer einholen.

Hat ein Traummann wie du eigentlich auch ein Laster?

Griesert: Ich bin sehr auf Zeit fokussiert: Unpünktlichkeit mag ich gar nicht.

Wo sieht sich der neue Bachelor in zehn Jahren?

Griesert: Beziehungstechnisch hoffentlich nach dieser Staffel vergeben und in fünf Jahren verlobt oder verheiratet. Beruflich würde ich alles genau so weitermachen wie bisher: Ich bin superhappy!

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7768619?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516047%2F
Einkauf rund um die Uhr
Markus Belte (links) und Alexander Burghardt stellen den Latebird-Prototypen vor. Der autonome Mini-Supermarkt im Kiosk-Format ermöglicht einen kontaktfreien Einkauf rund um die Uhr. Die ersten Container werden gerade in Paderborn gebaut.
Nachrichten-Ticker