Terminvergabe hat begonnen - Astrazeneca-Kontingent für über 60-Jährige noch nicht ausgeschöpft
Impfung für Jahrgänge 48 bis 51 beginnt bald

Lübbecke/Minden – WB/aha -

Im Impfzentrum in Hille wird fleißig gegen Corona geimpft. Die Impfung ist jetzt für weitere Geburtsjahrgänge der über 70-Jährigen freigegeben. Sie können eine Buchung über die Kassenärztlichen Vereinigung (KVWL) unter Telefon 0800/11611702 oder im Internet unter www.116117.de vornehmen. Vereinbarungen eines Impftermins für die Jahrgänge 1948 und 1949 sind seit Mittwoch, 21. April, möglich. Die Jahrgänge 1950 und 1951 können ab Freitag, 23. April, einen Impftermin vereinbaren. Für Ehe- beziehungsweise Lebenspartnern können Partnerbuchungen durchgeführt werden

Mittwoch, 21.04.2021, 17:47 Uhr aktualisiert: 22.04.2021, 12:26 Uhr
Termine im Impfzentrum des Kreises Minden-Lübbecke in Hille können vereinbart werden. Sowohl für die Jahrgänge 48 bis 51 als auch in begrenztem Umfang für über 60-Jährige (Astrazeneca-Impfstoff).
Termine im Impfzentrum des Kreises Minden-Lübbecke in Hille können vereinbart werden. Sowohl für die Jahrgänge 48 bis 51 als auch in begrenztem Umfang für über 60-Jährige (Astrazeneca-Impfstoff). Foto: Arndt Hoppe

Der Kreis Minden-Lübbecke weist ausdrücklich darauf hin, dass keine Einladung per Post erfolgt. Dies gilt auch für die weiteren Jahrgänge in den nächsten Wochen. Die aktuellen Impfeinladungen werden gebündelt auf diesen Internetseiten aktuell veröffentlicht: www.minden-luebbecke.de.

Für über 60-Jährige steht im Impfzentrum in Hille zudem ein übriges Kontingent des Astraszeneca-Impfstoffs zur Verfügung. Auf Anfrage erklärte Kreis-Pressesprecherin Sabine Ohnesorge, Termine seien schon bis zum kommenden Sonntag vergeben. „Bisher sind noch etwa 3200 Dosen Astrazeneca für über 60-Jährige nicht verimpft, noch können also weitere Termine vereinbart werden unter Telefon 0571/80710900.“. Sie ist von 9 bis 17 Uhr erreichbar. Die Sonderimpfaktion müsse mit den regulären Terminen im Impfzentrum koordiniert werden. Um die verbleibenden Dosen an Astrazeneca zügig vergeben zu können, soll ein Teil auch an die niedergelassene Ärzteschaft zur dortigen Verimpfung abgeben werden.

Ohnesorge bestätigte, dass eine zeitweilige Störung der Telefonanlage der Kreisverwaltung am Dienstag dazu geführt habe, dass Impfwillige über 60-Jährige vorübergehend unter der Servicenummer nicht durchkommen konnten. Zudem sei die Nummer gleich vom Beginn der Freischaltung an sehr stark gefragt gewesen. „Aber es besteht weiter für die Altersgruppe im Laufe der Woche die Möglichkeit, einen Termin für die Impfung mit Astrazeneca zu vereinbaren“, sagte Ohnesorge.

Wichtig: Ohne vorher vereinbarten Termin kann das Impfzentrum nicht betreten werden.

Direkt vor dem Impfzentrum befindet sich eine Haltestelle des Öffentlichen Personennahverkehrs. Dort fährt die Buslinie 513 vom ZOB Minden an allen Werktagen und samstags bis 15 Uhr. Auf dem Gelände und in unmittelbarer Nähe befinden sich außerdem entsprechende Parkplätze für alle, die mit dem eigenen Auto kommen. Der Zugang ist auch für Menschen, die auf einen Rollstuhl oder Rollator angewiesen sind, gewährleistet.

 Alle, die einen Impftermin gebucht haben, werden gebeten, pünktlich zu diesem Termin zu erscheinen, um Ansammlungen zu vermeiden und einen reibungslosen Ablauf zu ermöglichen.

Zum Impftermin müssen folgende Unterlagen mitgebracht werden:

– Personalausweis / Reisepass

– elektronische Gesundheitskarte (falls vorhanden)

– Impfausweis (falls vorhanden)

Weitere Informationen zum Impfablauf finden Sie im Anhang und auf den Internetseiten des Kreises.

Für Fragen steht die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe zur Verfügung unter Telefon 116117.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7928728?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516047%2F
Der Nahost-Konflikt - ein Kampf um Land und Sicherheit
Raketen werden im südlichen Gazastreifen in Richtung Israel abgefeuert.
Nachrichten-Ticker