Steffen Kampeter geht zur Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände
Staatssekretär wechselt

Berlin/Minden/Bielefeld (WB). Steffen Kampeter (52), OWL-Vorsitzender der CDU und Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesfinanzministerium aus Minden, wechselt zur Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA).

Dienstag, 09.06.2015, 11:36 Uhr aktualisiert: 09.06.2015, 15:10 Uhr
Steffen Kampeter geht zur Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände : Staatssekretär wechselt
Steffen Kampeter gibt seinen Posten als Staatssekretär im Bundesfinanzministerium auf. Foto: dpa

Dort soll er als Hauptgeschäftsführer Reinhard Göhner (62) aus Bünde (Kreis Herford) nachfolgen. Das teilt die BDA auf ihrer Internetseite mit.

Der Wechsel soll zum 1. Juli nächsten Jahres erfolgen. Zu diesem Zeitpunkt scheide Göhner auf eigenen Wunsch als Hauptgeschäftsführer aus, heißt es in der BDA-Mitteilung weiter.

Die Wahl soll bereits am 24. Juni erfolgen. Steffen Kampeter werde unmittelbar danach sein Amt als Parlamentarischer Staatssekretär niederlegen. Mit Amtsantritt Mitte nächsten Jahres werde Kampeter dann auch sein Bundestagsmandat (Wahlkreis Minden-Lübbecke I) aufgeben, kündigt Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer an.

Für den Nachmittag hat das Büro von Steffen Kampeter eine Erklärung des Staatssekretärs angekündigt.

Kommentare

Klaus Müller  schrieb: 09.06.2015 15:07
Unfassbar...
Ich bin wirklich schockiert, wie sich der immer mehr CDU-Politiker als Wirtschaftslobbyisten verdingen und ihre eigenen Werte verraten, die sie anscheinend nie wirklich vertreten haben.
Der Ökomom Prof. Dr. Max Otte hat Recht, wenn er bereits ca. 91% der demokratsichen Macht in Wirtschaftshänden sieht. Herr Kampeter sollte sich schämen.
1 Kommentare
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3309466?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2643776%2F
Laschet für neue Konzepte in der Corona-Pandemie
«Noch ein weiteres Jahr wie dieses halten Gesellschaft und Wirtschaft nicht durch», sagt Armin Laschet.
Nachrichten-Ticker