Umsatz steigt um 2,4 Prozent – Auftragsvolumen der Mindener geht aktuell zurück
Handelskonflikt bremst Wago schon 2019

 

Dienstag, 28.04.2020, 20:09 Uhr aktualisiert: 28.04.2020, 20:12 Uhr
Aktuell fällt die Hannovermesse gerade aus. Das BIld zeigt den Stand von Wago in einem der früheren Jahre. Foto: Oliver Schwabe
Aktuell fällt die Hannovermesse gerade aus. Das BIld zeigt den Stand von Wago in einem der früheren Jahre. Foto: Oliver Schwabe

Minden (WB). Wago, einer der weltweit führenden Hersteller von elektrischer Verbindungs- und Automatisierungstechnik, hat seinen Umsatz im Geschäftsjahr 2019 um 2,4 Prozent auf 954 Millionen Euro steigern können. Der Zuwachs lag allerdings unter den Erwartungen des Mindener Familienunternehmens. Ursache war vor allem der Handelsstreit zwischen den USA und China, der das Geschäft in Asien belastet habe.

Auf dem Hintergrund, dass die schwierige Weltkonjunktur 2019 die gesamte Branche belastet habe, zeigte sich der geschäftsführende Gesellschafter Sven Hohorst mit dem Ergebnis zufrieden. Auch das erste Quartal sei noch gut verlaufen. Jetzt allerdings seien deutliche Rückgänge im Auftragseingang festzustellen. Besonders in Italien, Spanien, Frankreich, Belgien und Dänemark hielten sich die Kunden mit Bestellungen zurück. „Wir bereiten uns darauf vor, dass die Auswirkungen der Corona-Krise schwerer sein werden als bei der Finanzkrise 2009“, sagte Hohorst am Dienstag.

Belegschaft ab Mai in Kurzarbeit

Erklärtes Ziel sei es, mit so vielen Mitarbeitern wie möglich durch die Krise zu kommen. „Deshalb wird unsere Belegschaft ab Mai mit ein bis zwei Tagen pro Woche in Kurzarbeit gehen und wir als Geschäftsführung werden auf einen erheblichen Teil unseres Gehalts verzichten, um unseren Beitrag zur Kostensenkung zu leisten, erklärte der Chef.

Wago zählte zum Jahresende 8500 Beschäftigte. In Deutschland stieg die Zahl der Mitarbeiter um 200 auf 4100. Vor ihnen entfallen 3100 auf den Stammsitz in Minden und weitere 1000 auf das thüringische Sondershausen. Nach 150 Millionen im Vorjahr will Wago auch 2020 wieder 90 Millionen Euro investieren.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7388419?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2643776%2F
Kripo: Gewaltopfer sollten Tagebuch führen
Polizisten fixieren den mutmaßlichen Täter auf dem Boden: In Paderborn schnitt ein Mann im November seiner 20 Jahre alten Frau den Hals durch und rief dann die Polizei. Die Ermittlungen in diesem Fall von Partnerschaftsgewalt sollen unmittelbar vor dem Abschluss stehen.
Nachrichten-Ticker