>

Do., 15.09.2016

Feuer an alter Schule in Petershagen – Zuwandererfamilie kann sich retten – Staatsschutz eingeschaltet Polizei ermittelt wegen Brandstiftung

Ein fremdenfeindlicher Hintergrund ist nicht ausgeschlossen: Der Staatsschutz ermittelt wegen eines Brandes in Petershagen.

Ein fremdenfeindlicher Hintergrund ist nicht ausgeschlossen: Der Staatsschutz ermittelt wegen eines Brandes in Petershagen. Foto: Polizei

Petershagen(WB). Ein Brand in Petershagen hat jetzt den Staatsschutz auf den Plan gerufen. Zu dem Brand an der ehemaligen Schule an der Hans-Lüken-Straße im Ortsteil Windheim wurden Polizei und Feuerwehr am Mittwochmorgen gerufen. Bei dem Feuer wurde niemand verletzt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 10 000 Euro. Da im Obergeschoss des Gebäudes eine sechsköpfige Zuwandererfamilie aus Armenien untergebracht ist und ein fremdenfeindlicher Hintergrund nicht ausgeschlossen werden kann, ermitteln nun die Staatsanwaltschaft und der Staatsschutz der Polizei Bielefeld.

Verdacht auf schwere Brandstiftung

Zur Aufklärung wurde vom Polizeipräsidium Bielefeld die sechsköpfige Ermittlungskommission »EK Windheim« gebildet. »Wir ermitteln wegen des Verdachts auf schwere Brandstiftung«, sagte deren Leiter Kriminalhauptkommissar Dirk Hackländer.

Eine Frau hatte gegen 5 Uhr in der Früh den Brand an dem Eingang zu einem Möbellager entdeckt, das im Erdgeschoss ansässig ist. Sie alarmierte per Notruf die Polizei. Auch ein in dem Gebäude wohnender 50-jähriger Petershagener blieb unverletzt. Er und die armenische Familie konnten das Gebäude selbstständig verlassen. Der Eingangsbereich zu den Wohnräumen war nicht betroffen.

Offenbar alten Sessel angezündet

Nach Angaben der Ermittlungskommission stand neben dem Eingang zum Möbellager eine ältere Sitzgarnitur. Ein oder mehrere Unbekannte haben einen dazugehörigen Sessel zunächst vor die hölzerne Eingangstür gestellt und dann den Sessel in Brand gesetzt. Als das Feuer entdeckt wurde, hatten die Flammen bereits auf die Tür übergegriffen, waren jedoch noch nicht in den Innenraum gelangt.

Bei der Sicherung der Spuren setzten die Ermittler auch einen Brandmittelspürhund ein. Beim Absuchen der Brandreste schlug das Tier an. Des weiteren ziehen die Beamten des Staatsschutzes noch einen Brandsachverständigen hinzu.

Hinweise erbeten

Die Ermittler der EK Windheim hoffen darüber hinaus auf die Unterstützung aus der Bevölkerung. Sie hoffen insbesondere auf Zeugen, denen im Laufe der Nacht und insbesondere in den frühen Morgenstunden Personen oder Fahrzeuge rund um den genannten Bereich aufgefallen sind. Sie werden gebeten sich mit ihren sachdienlichen Hinweisen bei der Polizei in Bielefeld unter Telefon 0521 /5450 zu melden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4306247?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198399%2F2643772%2F