Feuerwehr kann Brand löschen – keine Verletzten
Dachgeschoss in Nammen brennt

Porta Westfalica (WB). Zu einem Dachgeschossbrand im Ortsteil Nammen ist die Feuerwehr am Dienstag ausgerückt. Sie konnte das Feuer in einem Einfamilienhaus löschen, Personen wurden nicht verletzt.

Dienstag, 08.12.2015, 16:24 Uhr aktualisiert: 08.12.2015, 16:41 Uhr
Feuerwehr kann Brand löschen – keine Verletzten : Dachgeschoss in Nammen brennt
Die Feuerwehr konnte das Feuer im Dach eines Einfamlienhauses schnell löschen. Foto: Feuerwehr Porta/Michael Horst

Aufmerksame Nachbarn hatten Rauch aus dem Dach des Wohnhauses in der Straße Zwischen den Gärten aufsteigen sehen und die Feuerwehr alarmiert. Die Bewohner, ein älteres Ehepaar, waren zum Zeitpunkt des Brandes nicht im Haus. Bei Eintreffen drang deutlich sichtbarer Brandrauch aus dem Dach des Wohnhauses, die Feuerwehr musste sich gewaltsam Zugang verschaffen um gegen den Brand vorgehen zu können.

Ein Angriffstrupp unter schwerem Atemschutz löschte das Feuer, das im ausgebauten Dachgeschoß ausgebrochen war. Ein Zugang war nur über eine hölzerne Dachbodenleiter möglich. Es entstand erheblicher Sachschaden. Durch den Brandrauch und das Löschwasser wurde auch die darunterliegende Wohnung in Mitleidenschaft gezogen.

Eine Ausbreitung des Brandes auf den Dachstuhl konnte verhindert werden, zur Entrauchung der Wohnung wurde ein Lüfter eingesetzt. Das Dachgeschoss wurde mit einer Wärmebildkamera auf Brandnester überprüft. Die Polizei geht derzeit von  einem technischen Defekt als Ursache aus.

Die Bewohner kehrten während der laufenden Löscharbeiten zum Haus zurück und wurden durch Angehörige und den Rettungsdienst betreut. Die Feuerwehr beendete den Einsatz gegen 12.30 Uhr.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3675639?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2643768%2F
Grenzkontrollen und Einreiseregeln wegen Corona verschärft
Das Nachbarland Tschechien zählt als Hochrisikogebiet. Nun gelten strengere Einreiseregeln nach Deutschland.
Nachrichten-Ticker