Vorfälle in Porta Westfalica und Minden
Psychisch kranke Männer sorgen für Polizeieinsätze

Porta Westfalica/Minden (WB). Zwei offensichtlich psychisch krankte Männer haben am Donnerstag für zwei Polizeieinsätze in Porta Westfalica-Kleinenbremen und in Minden gesorgt. Die beiden 23 und 27 Jahre alten Männer kamen anschließend in eine Fachklinik.

Freitag, 11.08.2017, 12:54 Uhr aktualisiert: 11.08.2017, 12:57 Uhr
Symbolbild. Foto: dpa
Symbolbild. Foto: dpa

Zunächst wurden die Beamten nach Kleinenbremen gerufen. Dort hatte der 27-Jährige am Morgen für Aufsehen gesorgt, als er nur mit einer Unterhose bekleidet an der Ecke Kleinenbremer Straße/Alte Straße auf der Straße herumlief und gegen mehrere Pkw und einen Lieferwagen einer Bäckereikette trat und schlug. Autofahrer konnten den Mann nur mit großer Mühe bis zum Eintreffen der Polizei festhalten.

Als eine Frau in ansprach, näherte er sich der Frau mit erhobenen Fäusten. Die brachte sich daraufhin in einem Nachbarhaus in Sicherheit. Zuvor hatte der in einer städtischen Unterkunft wohnende Mann bereits dort randaliert. Ermittlungen ergaben, dass der 27-Jährige einem Mitbewohner Schläge angedroht hatte.

Blumen durch offenes Fenster geworfen

Ein ähnlicher Fall wurde der Polizei dann gegen 16.45 Uhr von der Windmühlenstraße in Minden gemeldet. Hier hatte ein 23-Jähriger zunächst in seiner Wohnung randaliert und mit Gegenständen um sich geworfen. Anschließend suchte der Mann ein nahegelegenes Firmengebäude auf und ging dort von Büro zu Büro, wobei er wirre Aussagen tätigte.

Danach fiel der 23-Jährige auf einem Privatgrundstück an der Alten Aminghauser Straße auf. Hier riss er im Garten Blumen aus der Erde und warf diese durch ein Fenster ins Haus. Schließlich griff eine Polizeistreife den 23-Jährigen auf und sorgte für dessen ärztliche Versorgung.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5070802?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2643768%2F
Rentner schießt auf Nachbarn
Justizbeamte brachten den gehbehinderten Angeklagten von der Pflegeabteilung der Justizvollzugsanstalt Hövelhof zum Landgericht nach Detmold, wo sich der 76-Jährige am Montag verantworten musste. Foto: Althoff
Nachrichten-Ticker