Sa., 12.10.2019

Zwei Insassen eines Segelfliegers hängen über Stunden in etwa 35 Metern Höhe fest Rettung geglückt: Insassen aus Segelflieger befreit

Mithilfe eines Lastenhubschraubers versuchen die Retter am frühen Abend die beiden Insassen des festhängenden Segelfliegers aus der Baumkrone retten.

Mithilfe eines Lastenhubschraubers versuchen die Retter am frühen Abend die beiden Insassen des festhängenden Segelfliegers aus der Baumkrone retten. Foto: Christian Müller

Porta Westfalica (WB/cm/ret). Die beiden Insassen des Segelflugzeugs, welches am Samstagnachmittag in etwa 35 Metern Höhe unfreiwillig in den Baumwipfeln nahe dem Fernsehturm in Porta Westfalica gelandet war, befinden sich wieder unverletzt und wohlbehalten auf dem Erdboden.

Die ungewollte Landung in dem Baum hat am frühen Nachmittag für ein Großaufgebot von Polizei und Feuerwehr gesorgt. Die Besatzung des Hubschraubers SAR 41 der Bundeswehr vom Fliegerhorst des Militärflugplatzes in Nörvenich konnte nach Polizeiangaben am Abend den 21-jährigen Piloten sowie seine 17-jährige Begleiterin mithilfe einer Seilwinde aus ihrer Maschine bergen und sicher zu Boden bringen. Die beiden jungen Menschen hatten zuvor über vier Stunden in ihrer Maschine ausharren müssen. Sie kamen am Abend vorsorglich mit einem Rettungswagen ins Klinikum nach Minden.

Die Polizei teilte weiter mit, der Segelfliegers werde nicht mehr am Samstag geborgen. Bis zur Bergung sei der Bereich durch Mitarbeiter des Ordnungsamtes der Stadt Porta Westfalica abgesperrt worden. Entsprechende Warnhinweise seien aufgestellt worden.

In der Baumkrone

Die Feuerwehr hatte seit dem frühen Nachmittag über Handy mit den beiden Flugzeuginsassen kommuniziert, die in der Maschine in der Baumkrone festhingen. Da sich gegen Abend der Akku deren Mobiltelefons jedoch dem Ende neigte, war ein Funkgerät des Segelvereins bestellt worden, das eine Funkverbindung zu dem Flieger ermöglichte.

Die Maschine war Polizeiangaben zufolge aus bisher ungeklärten Gründen in einem Waldgebiet entlang des Mindener Wegs in die Baumkronen geraten und dort in einer Höhe von etwa 35 Meter hängengeblieben. Der 21-jährige Pilot sowie seine 17-jährige Begleiterin, beide aus dem Kreis Lüchow-Dannenberg, seien unverletzt. Gegen 18.30 Uhr konnte die 17-Jährige zuerst aus dem Cockpit befreit werden, sie wurde in einem Rettungswagen betreut.

Die Rettung der beiden Insassen zog sich über Stunden hin, da die Rettungskräfte sie aufgrund der instabilen Lage des Seglers noch nicht gefahrlos hatten bergen können.

Höhenretter aus Espelkamp

Ein Spaziergänger hatte gegen 14.30 Uhr den Vorfall der Kreisleitstelle der Feuerwehr gemeldet. Die verständigte daraufhin die Polizei.

Kommentare

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6995737?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2643768%2F