„Umsonst & Draußen“ 2020 wegen Corona ausgefallen – Festival 2021 noch ungewiss
Alles auf Anfang

Vlotho/Porta Westfalica (WB). Das „Umsonst & Draußen“ versteht sich als Teil einer großen Utopie. Auf dem Festival kann jeder den Traum einer freien Menschheit drei Tage lang leben. Doch Ende Juli/Anfang August 2020 ist das legendäre Spektakel auf den Weserwiesen am Kraftwerk ausgefallen. Die „Festivalkult“-Vereinsmitglieder hoffen nun auf das nächste Jahr und helfen bei kleineren Veranstaltungen.

Mittwoch, 05.08.2020, 04:36 Uhr aktualisiert: 05.08.2020, 05:00 Uhr
So war das Festival 2019: Etwa 20.000 Musikfans feierten auf den Weserwiesen vor dem Kraftwerk in Porta Westfalica-Veltheim. Fotos: Frank Lemke

Die Situation ist für die Ehrenamtlichen unangenehm. Viele hatten extra ihren Jahresurlaub für den Auf- und Abbau des Festivalgeländes genommen – insgesamt zwei Wochen. Das U&D ist ausgefallen.

Schwierige Planungen

„Es ist schwer zu vermitteln, was dieses Festival mit einem macht. Das Alltägliche spielt in dieser Zeit keine Rolle mehr“, sagt Karsten Weishaar, der erste Vorsitzende des Vereins. Das „Umsonst & Draußen“ sei eine Parallelwelt für sich. Für jeden zähle der Moment, die Gemeinschaft, die große Vision einer freien Welt für freie Menschen, in der Geld keine Rolle spiele.

Die Planungen für 2020 waren schon im Vorfeld schwierig. Es war unklar, ob und welche Flächen in Veltheim überhaupt genutzt werden könnten. Dann kam Corona. „Da hatte sich das ‚Umsonst & Draußen‘ für dieses Jahr erledigt“, sagt Karsten Weishaar. Während des Lockdowns durften die Vereinsmitglieder sich noch nicht einmal treffen. Für die Gemeinschaft sei das ganz schön hart gewesen. Normalerweise hilft man jedes Jahr auch bei anderen Festivals, beispielsweise in Stemwede. Auch das ist ausgefallen.

Ehrenamtliche Aktionen

Geblieben sind ehrenamtliche Aktionen. Der Verein half zum Beispiel beim Vlothoer Autokino im Frühsommer auf dem Burggelände, bei der Auftaktveranstaltung des Kultursommers in Vlotho sowie Konzerten in Bielefeld.

Ein Trauerfall überschattet alles: Am 13. Juli ist Markus Voncken, langjähriges und sehr engagiertes Mitglied des Vorstands, gestorben. „Markus fehlt uns sehr“, sagt Karsten Weishaar. Als Mensch sei er stets hilfsbereit und sehr liebenswert gewesen. Im Verein hat er das Catering geleitet, Logistik organisiert und Kontakte gepflegt. Darüber hinaus habe er sich bei den Pfadfindern, in der Flüchtlingshilfe und weiteren Vereinen ehrenamtlich engagiert. „Wir müssen erst mal verarbeiten, dass er nicht mehr bei uns ist“, sagt Karsten Weishaar.

Ungewisse Zukunft

Was 2021 sein wird, könne der Verein noch nicht abschätzen. Das Corona-Virus sei bei allen Planungen nach wie vor Thema. Ob Großveranstaltungen wie das „Umsonst & Draußen“ wieder möglich seien, sei längst noch nicht entschieden. Außerdem sei die Frage nach den Campingflächen in Veltheim weiterhin unklar, da der Inhaber des Kraftwerks wechsele. „Alles steht auf Anfang“, sagt Karsten Weishaar.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7520841?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2643768%2F
Auch NRW-Regionen als Standort für Atommüll-Endlager geeignet
Symbolfoto. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker