31-Jähriger aus Porta Westfalica soll betrunken einen Unfall verursacht haben
Vor der Polizei geflüchtet

Hiddenhausen/Porta Westfalica (WB). Ein 31-jähriger Mann aus Porta Westfalica soll in der Nacht zu Donnerstag in Hiddenhausen betrunken Auto gefahren und anschließend vor der Polizei geflohen sein. Zudem wird er beschuldigt, einen Unfall verursacht haben.

Freitag, 21.08.2020, 11:58 Uhr aktualisiert: 21.08.2020, 12:00 Uhr
Symbolbild. Foto: Hannemann
Symbolbild. Foto: Hannemann

Laut Mitteilung der Polizei ergaben erste Ermittlungen, dass es in der Familie des Mannes im Vorfeld Streitigkeiten gegeben hat. Danach soll der Mann sich ins Auto gesetzt und einen Verkehrsunfall auf dem Weg von Porta Westfalica nach Hiddenhausen verursacht haben. Eine Überprüfung dazu dauere derzeit noch an.

Gegen 3 Uhr fuhr der 31-Jährige mit seinem VW Passat von der Siedlungsstraße in bislang unbekannte Richtung. Die Polizei griff ihn dann zu Fuß gegen 3.30 Uhr im Bereich der Albert-Schweitzer-Straße auf, wo sich auch das erheblich beschädigte Auto befand.

Uneinsichtig und aggressiv

Der 31-Jährige versuchte sich der polizeilichen Kontrolle jedoch zu entziehen und rannte zunächst in der Dunkelheit in Richtung Grundschule Sundern davon. Durch weitere hinzugerufene Polizeibeamte konnte er letztendlich aber im Bereich der Oberen Wiesenstraße gestellt und vorläufig in Gewahrsam genommen werden. Bei der Überprüfung stellten die Beamten erheblichen Alkoholgeruch in der Atemluft fest. Dem Mann wurden Blutproben entnommen. Die Polizei untersagte ihm die Weiterfahrt mit fahrerlaubnispflichtigen Fahrzeugen deutlich.

Aufgrund des uneinsichtigen und aggressiven Verhaltens verblieb der Portaner zur Verhinderung weitere Straf- und Ordnungswidrigkeiten zunächst im Gewahrsam. Der beschädigte Passat wurde vorläufig sichergestellt. Die weiteren Ermittlungen führt das Verkehrskommissariat der Polizei Herford.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7544743?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2643768%2F
Auch NRW-Regionen als Standort für Atommüll-Endlager geeignet
Symbolfoto. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker