Campingplatzchef Rolf Meyer zu Bentrup will Freizeitanlage in Porta Westfalica wiederbeleben
Bielefelder Unternehmer kauft den „Großen Weserbogen“

Bielefeld/Porta Westfalica (WB). Der Campingplatz Großer Weserbogen in Porta Westfalica, die vielleicht am schönsten gelegene und wasserreichste Freizeitanlage dieser Art in NRW, hat wieder eine Perspektive: Nach zweijährigem Dornröschenschlaf, in dem der Platz von seiner Betreibergesellschaft ohne Investitionen und nur auf Sparflamme geführt wurde, will der Bielefelder Unternehmer Rolf Meyer zu Bentrup dem einstmals beliebten Naherholungsgebiet neues Leben einhauchen.

Mittwoch, 23.09.2020, 02:00 Uhr
Der Campingplatz Großer Weserbogen von seiner Schokoladenseite: Vorne und links ist der große Badesee zu sehen, in der Mitte die Anlage mit ihren Versorgungsgebäuden, dahinter in der Bildmitte die Weser und am Horizont das Weserbergland. Foto: Melanie Roolf
Der Campingplatz Großer Weserbogen von seiner Schokoladenseite: Vorne und links ist der große Badesee zu sehen, in der Mitte die Anlage mit ihren Versorgungsgebäuden, dahinter in der Bildmitte die Weser und am Horizont das Weserbergland. Foto: Melanie Roolf

Seit dem Notartermin am vergangenen Montag steht fest: Der 49-Jährige, der in Bielefeld-Quelle seit vielen Jahren erfolgreich den elf Hektar großen Campingplatz an der Vogelweide betreibt und seit 2007 eine kleinere, gepachtete Anlage in Lemgo, ist jetzt auch Eigentümer des 30 Hektar großen Areals mit 20-Hektar-Badesee an der Weser. Er konnte eine Ausschreibung zu seinen Gunsten entscheiden, an der sich im Sommer 2019 stolze 16 Bewerber beteiligt hatten.

Träger sind der Kreis Minden-Lübbecke und die Stadt Porta Westfalica

Die Betreibergesellschaft Großer Weserbogen mbH, deren Träger der Kreis Minden-Lübbecke und die Stadt Porta Westfalica sind, hatte zuvor beschlossen, das Gelände nicht länger zu verpachten, sondern es an jemanden mit Herzblut und Sachverstand zu veräußern. Dass die Wahl ausgerechnet auf ihn und sein Team fiel, führt der Queller auf seine spezielle Planung mit dem Objekt zurück.

Campingplatzchef Rolf Meyer zu Bentrup (49) mit seiner Partnerin Melanie Roolf (43).

Campingplatzchef Rolf Meyer zu Bentrup (49) mit seiner Partnerin Melanie Roolf (43). Foto: Markus Poch

„Der Kaufpreis war nicht so entscheidend“, sagt Rolf Meyer zu Bentrup. „Es ging dem Vorbesitzer viel mehr um ein schlüssiges Konzept, damit das Gelände sowohl für die Menschen aus Porta und Bad Oeynhausen wieder interessant wird, als auch für Touristen von weiter weg. Und scheinbar gab es keinen anderen Bewerber, der, wie wir, Camping und Gastronomie selbst bewirtschaftet. Weil wir das aber tun, weiß ich genau, was da auf uns zu kommt.“

Der Campingplatz Großer Weserbogen liegt am bekannten Weserradweg, der auf 520 Kilometern von Hannoversch München bis an die Nordsee nach Cuxhaven führt. Seine besondere Lage in einer Flussschleife und zwischen mehreren Seen vermittelt dem Besucher den Eindruck, als befinde sich die Anlage auf einer Insel; zumal sie per Auto ausschließlich über eine Brücke erreichbar ist.

„Man hat das Gefühl, überall ist Wasser“

„Man hat das Gefühl, überall ist Wasser“, schwärmt Rolf Meyer zu Bentrup. „Gerade als Bielefelder hat man das nicht so oft. Dabei ist der Große Weserbogen mit seinem öffentlichen Badesee nur 40 Autominuten entfernt.“ Der Platz an sich sei sauber, gepflegt, „mit Hecken schön parzelliert“, mit tollen Sanitäranlagen und Liegewiese ausgestattet.

„Die Grundbausteine für einen erholsamen Campingurlaub sind alle vorhanden, aber gerade für Familien müssen wir den Aufenthalt noch attraktiver machen“, erklärt der Unternehmer. Erwachsene verlangten eine solide Gastronomie mit einfacher Karte und Leckerem vom Grill, dazu – erst recht auf dem isolierten Gelände – eine kleine Einkaufsmöglichkeit. Kinder bräuchten einen großen Spielplatz und ungewöhnliche Tiere zum Beobachten.

15 bis 20 neue Arbeitsplätze?

Am Beispiel seines Queller Campingplatzes will Meyer zu Bentrup bis zum April/Mai 2021 auch die neue Anlage ausstatten – sogar wieder mit Gehegen für Kängurus und Äffchen, mit großem Trampolin und und und. Er und seine Partnerin Melanie Roolf (43), die sich überwiegend um das Marketing und die Social-Media-Präsenz der Campingplatz GmbH kümmert, rechnen damit, dass sie in Porta Westfalica mindestens 15 bis 20 neue Arbeitsplätze schaffen können. In Quelle beschäftigen sie derzeit 34 Männer und Frauen, überwiegend in Teilzeit.

Als erstes soll am Großen Weserbogen eine Bestandsaufnahme erfolgen. Dann beginnen die ersten Sanierungsarbeiten im Bestand. Der wirtschaftliche Übergang passiert zum 1. Januar 2021.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7597300?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2643768%2F
Als Curko den Fehdehandschuh warf
Der 20. Oktober 2000 war der Tag, an dem Goran Curko bei Arminia die Brocken hinwarf. Der damals 32 Jahre alte Serbe hatte sich mit den Fans angelegt. Weil er beim Spiel gegen Mannheim vorzeitig den Platz verließ, durfte Dennis Eilhoff ins Tor. Foto: Hörttrich
Nachrichten-Ticker