Hund stirbt bei Unfall auf der A2 zwischen Veltheim und Porta Westfalica – Todesfall auf Rastplatz
Autofahrerin schwer verletzt

Porta Westfalica (WB) -

Eine Autofahrerin ist am späten Freitagnachmittag bei einem Unfall auf der A2 zwischen den Anschlussstellen Veltheim und Porta Westfalica schwer verletzt worden. Ein Hund verstarb nach Auskunft der Feuerwehr noch an der Unfallstelle, ein weiterer konnte gerettet werden.

Samstag, 05.12.2020, 12:38 Uhr aktualisiert: 05.12.2020, 13:02 Uhr
Die Fahrerin des Autos wurde bei dem Unfall auf der A2 schwer verletzt.
Die Fahrerin des Autos wurde bei dem Unfall auf der A2 schwer verletzt. Foto: Feuerwehr Porta/Michael Horst

Die Freiwillige Feuerwehr Porta Westfalica wurde gegen 17 Uhr alarmiert, weil ein Dacia mit Demminer Kennzeichen in den Lärmschutzwall auf der rechten Fahrbahnseite geprallt war und sich überschlagen hatte. Das Fahrzeug blieb auf dem Standstreifen auf dem Dach liegen. In ihm befanden sich eine Fahrerin und zwei kleine Hunde.

Bei Eintreffen der Feuerwehr war die Fahrerin bereits durch Ersthelfer, darunter eine Ärztin, versorgt und aus dem Fahrzeug befreit worden. Sie wurde rettungsdienstlich und notärztlich versorgt und ins Krankenhaus transportiert. Einer der Hunde war bei dem Unfall aus dem Fahrzeug geschleudert worden und erlag noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen. Der zweite Hunde, ein Rauhaardackel, war äußerlich unverletzt, stand aber sichtlich unter Schock. Er wurde von Ersthelfern betreut, die Feuerwehr übernahm den Hund und die weitere Versorgung. Ein Kamerad der Löschgruppe Veltheim-Möllbergen erklärte sich spontan bereit, den Hund bei sich in Obhut zu nehmen bis die Eigentümerin ihn wieder zu sich nehmen kann.

Das Unfallfahrzeug wurde durch einen Bergungsdienst geborgen. Während des Einsatzes waren zwei Spuren der A2 in Fahrtrichtung Dortmund gesperrt, der Verkehr wurde auf einer Spur an der Unfallstelle vorbeigeführt. Es entstand ein Rückstau bis zur Auffahrt Veltheim. Unter Leitung von Einsatzleiter Sven Abel waren Einsatzkräfte der hauptamtlichen Feuer- und Rettungswache sowie der ehrenamtlichen Löschgruppen Veltheim-Möllbergen und Kleinenbremen-Wülpke vor Ort.

Auf der Rückfahrt von dieser Einsatzstelle wurde durch die Leitstelle eine leblose Person auf dem Rastplatz Löwenburg gemeldet. LKW-Fahrer hatten eine leblose Person in einem Führerhaus bemerkt und die Rettungskräfte alarmiert. Leider kam hier jede Hilfe zu spät, die Feuerwehr unterstützte die Bergung der verstorbenen Person und die Arbeit der Polizei vor Ort. Gegen 19.20 Uhr konnten die Feuerwehrleute ihren Einsatz beenden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7709885?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2643768%2F
Große Erinnerungslücken beim Jugendamt
Hier geschah der massenhafte Missbrauch: Blick auf den Tatort auf dem Campingplatz in Lügde.
Nachrichten-Ticker