Mo., 19.03.2018

Autos rutschen in Gräben, Fahrerin prallt gegen Mauer in Stemwede Drei Glätteunfälle im Kreis Minden-Lübbecke

Die Fahrerin des Fords verlor die Kontrolle über ihr Fahrzeug und rutschte in den Graben.

Die Fahrerin des Fords verlor die Kontrolle über ihr Fahrzeug und rutschte in den Graben. Foto: Polizei

Preußisch Oldendorf/Stemwede/Petershagen (WB). Drei Glatteisunfälle haben sich in den vergangenen Tagen im Kreis Minden-Lübbecke ereignet.

Leichte Verletzungen erlitt eine 54-jährige Autofahrerin aus Preußisch Oldendorf, als ihr Auto am Samstagmittag auf der B 65 am Ortsausgang von Bad Holzhausen von der Straße abkam und in den Graben rutschte. Ihre drei Mitinsassen, darunter ein Kind, blieben unverletzt.

Die 54-Jährige war laut Polizei auf der Berliner Straße in Richtung Offelten unterwegs, als sie um kurz nach 13 Uhr auf einem schneebedeckten Teilstück die Kontrolle über ihren Wagen verlor. Das Auto drehte sich und schleuderte in den nördlichen Straßengraben. Eine Rettungswagenbesatzung kümmerte sich an der Unfallstelle um die Fahrerin. Bei der Unfallaufnahme stellten die Polizisten Mängel an der Bereifung des Pkw fest.

Gegen Mauer geprallt

Auf schneebedeckter Straße in Westrup hat am Freitagabend ein 31-jähriger Autofahrer die Kontrolle über seinen Wagen verloren und ist gegen eine Betonmauer geprallt. Eine Rettungswagenbesatzung versorgte den Verletzten an der Unfallstelle und brachte ihn anschließend ins Krankenhaus nach Lübbecke.

Den Erkenntnissen der Polizei zufolge war der Mann gegen 18.30 Uhr auf der Niedermehner Straße in südliche Richtung unterwegs. Kurz vor der Einmündung mit der Westruper Straße verlor der 31-Jährige offenbar beim Beschleunigen die Kontrolle über seinen Pkw. Das Auto geriet zunächst nach links gegen den Bordstein. Anschließend rutschte der Wagen über die gesamte Fahrbahn nach rechts und stieß hier frontal gegen die Mauer. Ein Abschleppwagen sorgte später für den Abtransport des nicht mehr fahrbereiten Auto.

Kontrolle über Auto verloren

Am Samstagmorgen verlor die Fahrerin eines Fords zwischen Friedewalde und Südfelde auf winterglatter Straße die Kontrolle über ihr Auto. Sie kam von der Fahrbahn ab und blieb mit dem Wagen im Straßengraben liegen. Die Leichtverletzte wurde zur ambulanten Behandlung dem Johannes-Wesling-Klinikum zugeführt.

Die 60-jährige Mindenerin befuhr gegen 7.35 Uhr die Straße Auf dem Winkel in Richtung Friedewalde. Im Bereich einer lang gezogenen und scharfen Rechtskurve kam sie ins Schleudern, drehte sich mit ihrem Fahrzeug um 180 Grad und rutschte in den rechten Straßengraben. Hier kam der Wagen mit der Fahrzeugfront in Gegenrichtung zum Stehen. Das Fahrzeug musste geborgen und abgeschleppt werden.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5602384?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516040%2F