Fr., 25.01.2019

Stadtverband wählt Frank Pape zum Vorsitzenden – Vogt: »Hochsympathisch« Das neue Gesicht der CDU

Unternehmensberater, Seelsorger und Buchautor: Frank Pape (links) hat den Vorsitz im CDU-Stadtverband Preußisch Oldendorf übernommen. Stellvertreter Maik Busche gratuliert.

Unternehmensberater, Seelsorger und Buchautor: Frank Pape (links) hat den Vorsitz im CDU-Stadtverband Preußisch Oldendorf übernommen. Stellvertreter Maik Busche gratuliert. Foto: Kai Wessel

Von Kai Wessel

Bad Holzhausen (WB). Seit acht Monaten ist Frank Pape (48) Mitglied der CDU. Jetzt ist der Unternehmensberater, Seelsorger und Buchautor aus Getmold zum neuen Vorsitzenden der Christdemokraten in Preußisch Oldendorf gewählt worden. Er tritt die Nachfolge von Peter Amling (59) an, der das Amt aus beruflichen Gründen abgab.

Auf der Versammlung des Stadtverbandes im Landhotel Annelie sprachen sich 26 von 31 anwesenden Mitgliedern für Pape aus. Es gab zwei Enthaltungen und drei Gegenstimmen. »Danke für das Vertrauen«, sagte Pape, nachdem Versammlungsleiter Lutz Abruszat das Ergebnis der Wahl verkündet hatte. Einen Gegenkandidaten gab es nicht.

Möllemann und Wulff begleitet

Der neue CDU-Chef lebt mit seiner Familie seit sieben Jahren auf einem Pferdehof in Getmold. Bekanntheit erlangte er, auch über die Region hinaus, als er 2015 ein Buch über die letzten 296 Tage seiner an Lungenkrebs erkrankten Tochter veröffentlichte (»Gott, du kannst ein Arsch sein.«).

In seiner Vorstellungsrede hatte Pape vor allem auf seine politischen Erfahrungen verwiesen. So sei er im Jahr 2000 im Wahlkampfteam des früheren FDP-Politikers Jürgen W. Möllemann tätig gewesen. Drei Jahre später habe er Christian Wulff unterstützt, im niedersächsischen Wahlkampf gegen den damals amtierenden Ministerpräsidenten Sigmar Gabriel: »Wir haben gewonnen«, sagte Pape mit einem Lächeln.

Pape will »Pep« bringen

Zu seinen Zielen im Stadtverband sagte der neue Vorsitzende, er wolle junge Leute für die politische Arbeit interessieren, mehr Struktur und etwas »Pep« in den Verband bringen. »Wir müssen außerdem mehr agieren statt immer nur zu reagieren«, erklärte Pape im Gespräch mit dieser Zeitung. Als erste Amtshandlung erklärte der neue Vorsitzende, dass Mitglieder des Stadtverbandes ab sofort immer freitags im Café Schmidt in Preußisch Oldendorf für einen Bürgerdialog zur Verfügung stehen. »Wir wollen sichtbarer in der Stadt werden.« Der Auftakt ist heute um 15 Uhr.

Maik Busche, der in seinem Amt als Stellvertreter bestätigt wurde, wünschte Pape »eine glückliche Hand«. Der CDU-Fraktionsvorsitzende Herbert Weingärtner (66) sagte, dass Pape »neue Impulse« setzen könne. Diese Ansicht vertrat auch Kreisvorstand Oliver Vogt, der Pape vor zwei Jahren auf seinem Hof besuchte: »Ich habe ihn als hochsympathischen Menschen kennen gelernt. Er bringt einen frischen Blick von außen mit. Das, was er macht, nötigt einem Respekt ab.« CDU-Urgestein Karlheinz Gottlieb aus Lashorst wandte sich direkt an Pape und sicherte ihm seine Unterstützung zu: »Die kannst du vielleicht brauchen.«

Berater benannt

Mit einem detaillierten Vortrag des ehemaligen Vorsitzenden Reinhard Meyer (71) zur Geschichte des CDU-Stadtverbandes, der im nächsten Jahr sein 50-jähriges Bestehen feiert, klang der Abend aus. Frank Pape zeigte sich beeindruckt von der Historie. Er betonte, in den nächsten Monaten auch auf die Beratung von altgedienten Christdemokraten wie Reinhard Meyer und Rolf-Dieter Schütte (69) zu vertrauen. »In sieben Jahren Preußisch Oldendorf kann man einfach nicht alles wissen.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6343671?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516040%2F