Mo., 26.08.2019

Sommernacht im Freibad in Preußisch Oldendorf mit Chill-Out-Schwimmen Luises Ente rast als erste durch das Ziel

Beim ersten Entenrennen haben Tom Korfeld (von links, 3. Preis Kioskgutschein), Luise Hille (1. Preis Saisonkarte 2020) und Inga Schmidt (Freibadset) die vorderen Plätze belegt. Die Premiere ist ein voller Erfolg gewesen.

Beim ersten Entenrennen haben Tom Korfeld (von links, 3. Preis Kioskgutschein), Luise Hille (1. Preis Saisonkarte 2020) und Inga Schmidt (Freibadset) die vorderen Plätze belegt. Die Premiere ist ein voller Erfolg gewesen. Foto: Silke Birkemeyer

Preußisch Oldendorf (WB/bir). Bei sommerlichen Temperaturen bis spät in den Abend hinein haben viele Hundert Freibadgäste die dritte Auflage des Chill-out-Schwimmens im Waldfreibad in Preußisch Oldendorf genossen.

Höhepunkt des Abends war das Entenrennen. Die spannende Premiere dieses Wettbewerbs wurde am Ende von drei Elfjährigen dominiert. Sie belegten die ersten drei Plätze. »Ich habe die Ente erst gestern gekauft«, sagte Tom, der sein Glück kaum fassen konnte, als seine Ente Platz zwei belegte. Dies sicherte ihm einen Gutschein vom Kiosk. Auch Luisa und Inga präsentierten sich als stolze Gewinnerinnen des Rennens, das von vielen Gästen am Seitenrand mit Spannung erwartet wurde.

Vincent Marius Kreth, Schwimmmeister und verantwortlich für die Fließgeschwindigkeit, hatte dem Rutschenwasser kurz vor dem Start noch einen kleinen Zuschlag gegönnt. Und so schossen die Plastikenten um 20.08 Uhr ins Wasser und bahnten sich schnurstracks den Weg auf die gegenüberliegende Seite. Schlussendlich ging es dann ganz schnell und schon nach wenigen Minuten erreichten die ersten Plastik-Tierchen unter großem Jubel den Zieleinlauf.

Atmosphäre genossen

»Alle Enten waren offensichtlich gut trainiert, so dass es bei der Premiere echt schnell ging«, fasste Stefan Mochmann vom Organisationsteam das Rennen zusammen. Die Premiere jedenfalls hat das Interesse der Bevölkerung geweckt. Dies belegte die gute Resonanz von beinahe 100 Teilnehmern, die ihre Enten ins Rennen schickten. Und auch der große Besucherzuspruch bestätigte, dass das neue Konzept eine große Anhängerschaft hat.

Mit einsetzender Dämmerung verwandelten die vielen Helfer und Gäste den Beckenrand mit Kerzen in eine Lichterlandschaft. Kein Wunder, dass bis zum Badeschluss um 23 Uhr immer wieder der eine oder andere ins Wasser stieg, um die besondere Atmosphäre zu genießen.

Doch nicht nur im Wasser wurde es ein schöner Abend. Viele Besucher haben bei sommerlichen Temperaturen auch einfach nur die Atmosphäre im Bad genossen. Die Sitz- und Stehplätze waren belegt, Burgerbude, Weinstand und die Kiosktheke immer gut besucht. Schnell verglichen die gut gelaunten Besucher den Abend mit einem Urlaubsvergnügen am Lieblingssee und freuten sich über den tollen Abend, den der Förderverein organisiert hatte.

Fasssauna nach dem Bad

Wer nach dem erfrischenden Bad etwas Wärme suchte, konnte an dem Abend die Fasssauna kostenlos besuchen. Auch hier mussten die Besucher zeitweise eine Wartezeit einrechnen. Einfach perfekt und großartig war die einhellige Meinung der Besucher. Die dürfen sich auch im nächsten Jahr auf eine Fortsetzung freuen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6873703?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516040%2F