Info-Aktion an der Sekundarschule in Preußisch Oldendorf
Drei Tage Sprechstunde speziell für Mädchen

Preußisch Oldendorf (WB). Pubertät, Verhütung und Monatshygiene: An drei Tagen konnten Mädchen der Sekundarschule eine Sprechstunde besuchen, die auf jene Gesundheitsfragen zugeschnitten war, die sie besonders bewegen.

Samstag, 07.03.2020, 11:00 Uhr
Medizinalrätin Miriam Wanzelius von der Ärztlichen Gesellschaft für Gesundheitsförderung hat Sprechstunden für Schülerinnen der Sekundarschule Preußisch Oldendorf angeboten. Foto:
Medizinalrätin Miriam Wanzelius von der Ärztlichen Gesellschaft für Gesundheitsförderung hat Sprechstunden für Schülerinnen der Sekundarschule Preußisch Oldendorf angeboten.

„Wir wollen versuchen, junge Mädchen für die diese Themen zu sensibilisieren und sie darüber informieren“, so Medizinalrätin Miriam Wanzelius von der Ärztlichen Gesellschaft für Gesundheitsförderung (ÄGGF). Diese ist ein Zusammenschluss von etwa 80 Ärzten in ganz Deutschland, die schon in der Nachkriegszeit begonnen hat, zum Beispiel Frauen über Hygiene aufzuklären. Inzwischen bietet die ÄGGF regelmäßig spezielle „Mädchensprechstunden“ in Schulen an.

Auch das Thema Impfungen wurde besprochen

Miriam Wanzelius, die als Ärztin zunächst in der Klinik, anschließend in einer Praxis und schließlich im Gesundheitsamt tätig war, passte die Themen dem Alter der Schülerinnen an. Am ersten Vormittag waren die Schülerinnen des 6. Jahrgangs an der Reihe. Dabei ging es vornehmlich um Veränderungen in der Pubertät, aber auch um Themen wie Impfung und Masern. Die Medizinerin veranschaulichte die Themen praktisch besprach die Fragen der Mädchen in offenen Diskussionsrunden. Ihr Ziel war unter anderem, die Schülerinnen zum Besuch der Jugendvorsorgeerziehungen (J1 für 12- bis 14-Jährige, J2 für 16- bis 17-Jährige) zu animieren.

Am nächsten Tag ging es in der Sprechstunde für die Schülerinnen des 10. Jahrgangs um sensible Themen wie Verhütung und Geschlechtskrankheiten. Miriam Wanzelius stellte unter anderem das fetale Alkoholsyndrom vor, das eine Folge von Alkoholkonsum einer werdenden Mutter während der Schwangerschaft ist. Auch „vertrauliche Geburt“ war ein Thema, mit dem sich die Mädchen zuvor noch nicht auseinandergesetzt hatten.

Am letzten Tag informierten sich die Achtklässlerinnen über Themen des Menstruationszyklus und Hygiene. Darüber hinaus standen auch bei den Mädchen dieses Alters Verhütung und Schwangerschaft im Mittelpunkt.

„Es war sehr interessant und ich habe einige Sachen erfahren, die ich vorher noch nicht wusste“, kommentierte eine Schülerin ihren Vormittag.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7314221?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516040%2F
Ärger um Abstandsregel und Maskenpflicht
Wie auf diesem Foto zu sehen ist, sind die Abstandsregeln nicht eingehalten worden. Auch einen Mund-Nasen-Schutz haben die meisten Schüler nicht getragen. Foto:
Nachrichten-Ticker