Kreis gibt aktuelle Zahlen bekannt – zwei weitere Tote am Wochenende
Jetzt insgesamt 393 laborbestätigte Fälle im Mühlenkreis

Minden (WB). Der Kreis Minden-Lübbecke hat die aktuellen Corona-Fallzahlen bekannt gegeben. Zwei weitere Menschen, davon einer aus dem Kreisgebiet, waren am Samstag verstorben.

Sonntag, 19.04.2020, 12:59 Uhr aktualisiert: 19.04.2020, 13:02 Uhr
Symbolbild. Foto: dpa
Symbolbild. Foto: dpa

Insgesamt zählte der Kreis am Sonntag, 19. April, 393 laborbestätigte Fälle, 262 Menschen sind wieder genesen, insgesamt vier gestorben.

Die Zahlen teilen sich wie folgt auf: Bad Oeynhausen 40 Infizierte/23 Genesene/1 Toter, Espelkamp 32/24, Hille 27/16/1, Hüllhorst 24/15, Lübbecke 44/36, Minden 87/66/1, Petershagen 26/17, Porta Westfalica 22/8, Preußisch Oldendorf 17/12, Rahden 21/10, Stemwede 53/35/1.

In der Übersicht stehen die durch Labortest bestätigten Fälle. Die Statistik wird generell so geführt, dass die neuen Zahlen eines Tages immer zu denen vom Vortag hinzu gerechnet werden.

Beide Verstorbenen waren schwer vorerkrankt

Am Sonntag wurden in den Mühlenkreiskliniken 22 Patienten auf der Isolierstation in Minden behandelt, vier auf den Intensivstationen in Lübbecke und Minden, ein Patient wird beatmet.

Die beiden am Samstag verstorbenen männlichen Patienten waren beide schwer onkologisch vorerkrankt. Der Patient aus Niedersachsen war 87 Jahre alt und ist ursprünglich aus einer betroffenen Reha-Einrichtung in die Mühlenkreiskliniken verlegt worden. Der Patient aus Bad Oeynhausen war 65 Jahre alt. Beide waren über viele Tage hinweg auf der Intensivstation des Johannes-Wesling-Klinikums beatmet.

Insgesamt 262 Personen, die sich in 14-tägiger Quarantäne befanden, konnten bisher vom Gesundheitsamt aus der Isolation entlassen werden. Sie gelten als gesund.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7375798?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516040%2F
Kripo: Gewaltopfer sollten Tagebuch führen
Polizisten fixieren den mutmaßlichen Täter auf dem Boden: In Paderborn schnitt ein Mann im November seiner 20 Jahre alten Frau den Hals durch und rief dann die Polizei. Die Ermittlungen in diesem Fall von Partnerschaftsgewalt sollen unmittelbar vor dem Abschluss stehen.
Nachrichten-Ticker