„Kunst auf dem Hof“ in Bad Holzhausen an diesem Wochenende
Erleben und genießen

Preußisch Oldendorf-Bad Holzhausen (WB/bir). Skulpturen, Installationen und Bilder regionaler Künstler sind an diesem Wochenende, 20. und 21. Juni, in einer Ausstellung der besonderen Art zu sehen. Anne-Schulze Lammers organisiert bereits seit acht Jahren Kunst- und Musikevents auf ihrem Hof in Bad Holzhausen. Für das aktuelle Projekt hat sie drei Akteure aus Espelkamp, Alswede und Lübbecke gewinnen können.

Freitag, 19.06.2020, 13:38 Uhr aktualisiert: 19.06.2020, 13:40 Uhr
Die heimischen Künstler Rainer Ern (von links), Ria Knappschild und Bahadir Gür zeigen an diesem Wochenende ihre Kunstwerke auf Hof Kampschäfer in Bad Holzhausen. Foto: Silke Birkemeyer
Die heimischen Künstler Rainer Ern (von links), Ria Knappschild und Bahadir Gür zeigen an diesem Wochenende ihre Kunstwerke auf Hof Kampschäfer in Bad Holzhausen. Foto: Silke Birkemeyer

Wer „Kunst auf dem Hof“ kennt, weiß welches Zusammenspiel von Kunst und Gastfreundschaft, sehen und staunen, erleben und genießen zu erwarten sind. Rund um die Scheune der Hofanlage in Bad Holzhausen hat die Besitzerin vor Wochen mit den Vorbereitungen begonnen, damit für das Ausstellungswochenende alles bestens in Szene gesetzt wird. Der blühende Garten mit seinen vielseitigen Facetten, die alte Hofanlage mit seinen Ecken zum Verweilen und natürlich die historische Scheune mit den Bruchsteinwänden sind ideale Orte, um Kunst zu entdecken und mit den Künstlern ins Gespräch zu kommen.

Ria Knappschild, die bis zu ihrer Pensionierung Lehrerin und Kunsterzieherin war, präsentiert ihre Vorstellungen von „Kunst aus Espelkamp“. Sie hat sich nach verschiedenen künstlerischen Aktivitäten der Malerei zugewandt und zeigt in der Ausstellung Landschaften, die zwischen Realität und Abstraktion stehen. Menschen, Stimmungen, konstrastreiche Eindrücke verarbeitet sie zu eine eigenen Bildsprache. Titel wie „Farbklänge“ und „Aufbruch“ , Bilder mit viel Farbe und Licht lassen Raum für Interpretationen.

Viel Akribie

„Vis-a-Vis“ nennt Rainer Ern eine Skulpturenreihe aus Holz und Stein. In über einer Dekade sind mehr als 40 außergewöhnliche Figuren entstanden. Allen gemeinsam ist der Material trennende Schnitt in der Senkrechten mit einer 90-Grad-Wende und die faszinierende Wirkung der organischen Abstraktion. Eine Auswahl dieser und anderer Skulpturen hat der freischaffende Künstler, der in Alswede lebt und arbeitet, kunstvoll in die Szenerie der Hofanlage integriert. Bahadir Gür aus Lübbecke beteiligt sich mit eigens für diese Ausstellung entstandenen Arbeiten zum Thema „Land in Sicht“. Auf die große Backsteinwand in der 108 Jahre alten Scheune hat er eine Installation angebracht und möchte die Besucher damit anregen, das Alte durch das Neue ins Blickfeld zu rücken. Seine Beiträge zu der Ausstellungen können und sollen Geschichten erzählen und die Gäste anregen, innezuhalten.

Zeit und Raum, Kunst und Kultur, Hof und Garten – dieses Zusammenspiel hat in den vergangenen Jahren viele Besucher nach Bad Holzhausen geführt. Auch in diesem Jahr hat Anne-Schulze Lammers die Ausstellung und das Terrain rund um die Scheune mit viel Akribie vorbereitet. Großen Wert legt sie darauf, dass die Aktion mit dem Ordnungsamt abgestimmt ist und die Gäste mit dem gebotenen Abstand in der geöffneten Scheune und dem großzügigen Garten eine unbeschwerte Zeit verbringen können. Auf eigene gastronomische Angebote verzichtet sie in diesem Jahr und verweist auf die Vielfalt an Restaurants und Cafés in Bad Holzhausen. Die Ausstellung ist am Samstag, 20. Juni, von 14 bis 18 Uhr und am Sonntag, 21. Juni, von 11 bis 18 geöffnet. Der Eintritt ist frei. Parkplätze und Radstellplätze sind vorhanden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7457833?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516040%2F
Die Evakuierung läuft
Nach dem Fund einer 250-Kilo-Fliegerbombe an der Husener Straße laufen die Evakuierungsmaßnahmen an. Entschärft werden soll die Bombe von Karl-Heinz Clemens aus Elsen (rechts) und Ralf Kuhlpeter aus Sande (links) vom Kampfmittelbeseitigungsdienst.
Nachrichten-Ticker