CDU bleibt stärkste Kraft im Stadtrat
Marko Steiner bleibt Bürgermeister

Preußisch Oldendorf (WB/aha). Bürgermeister Marko Steiner wird für weitere fünf Jahre Bürgermeister von Preußisch Oldendorf sein. Mit einem Ergebnis von 50,5 Prozent erreichte der Amtsinhaber knapp die absolute Mehrheit der Stimmen aus den 13 Wahlbezirken der Stadt.

Montag, 14.09.2020, 18:02 Uhr aktualisiert: 14.09.2020, 18:06 Uhr
Bürgermeister Marko Steiner (parteilos) verfolgt aufmerksam die Auszählungen der Stimmen bei der Wahlparty der CDU im Restaurant Orchideengarten in Preußisch Oldendorf. Foto: Arndt Hoppe
Bürgermeister Marko Steiner (parteilos) verfolgt aufmerksam die Auszählungen der Stimmen bei der Wahlparty der CDU im Restaurant Orchideengarten in Preußisch Oldendorf. Foto: Arndt Hoppe

„Ich freue mich, dass ich weitere fünf Jahre verantwortlich in Preußisch Oldendorf mitarbeiten darf“, sagte Steiner, der von CDU, Grünen und SFD unterstützt wurde, kurz nachdem der letzte Wahlbezirk ausgezählt war. Noch beim vorletzten ausgezählten Wahlbezirk lag Steiner knapp unter der magischen 50-Prozent-Marke.

SPD-Kandidat Marvin Schrodke erhielt 30,5 Prozent der Stimmen und der unabhängige parteilose Herausforderer Mike Schwarz erzielte 19 Prozent.

Die CDU verlor zwar im Vergleich zur Kommunalwahl 2014 etwa 8 Prozentpunkte, ist aber weiterhin stärkste Kraft im Preußisch Oldendorfer Stadtrat. Zweitstärkste Fraktion bleibt weiterhin die SPD, die allerdings ebenfalls mehr als 5 Prozentpunkte verlor. Um 5 Prozent zulegen konnte dagegen die UEB (Unabhängig - Engagiert - Bürgernah). Deutliche Zugewinne verzeichneten auch die Grünen, die auf 11,9 Prozent kamen, 2014 waren es noch 7,5 Prozent. Als neue Bewerber auf kommunaler Ebene erreichten die AfD 5,2 Prozent und die FDP 3,9 Prozent.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7584382?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516040%2F
Auto mit Protest-Botschaft dringt an Tor des Kanzleramts vor
Ein Auto steht vor dem Tor des Bundeskanzleramts. Auf der Tür ist die Aufschrift «Stop der Globalisierungs-Politik» zu lesen.
Nachrichten-Ticker