Sa., 10.11.2018

Günter Meyer dankt Reinhard Stevener für sein großes Engagement Jahrzehnte im Einsatz für die Heimat

Der Vorsitzende Günter Meyer (links) hat Reinhard Stevener und dessen Ehefrau Sigrid für ihre langjährige Unterstützung der Heimatarbeit in Varl und Varlheide gedankt.

Der Vorsitzende Günter Meyer (links) hat Reinhard Stevener und dessen Ehefrau Sigrid für ihre langjährige Unterstützung der Heimatarbeit in Varl und Varlheide gedankt. Foto: Andreas Kokemoor

Varl/Varlheide (ko). Vor 28 Jahren am 6. November ist der Heimatverein Varl-Varlheide gegründet worden. Vorsitzender Günter Meyer nahm dies während der Jahreshauptversammlung zum Anlass, dem »Gründervater« Reinhard Stevener zu danken. Er vergaß nicht zu erwähnen, dass Stevener 30 Jahre lang Ortsheimatpfleger in Varl gewesen sei. Dieses Amt über nun Margret Windhorst aus.

Schon als Jugendlicher zeigte Stevener einen Hang zu Heimat und Natur. Schon immer war er gut vernetzt in den Vereinen: zum Beispiel als Vorsitzender der Schützengilde. Auch beruflich hat er sich als Umweltbeauftragter bei der Stadt Espelkamp mit dem Thema Natur befasst. »Du warst sicherlich die Idealbesetzung für das Amt des Ortsheimatpflegers«, dankte Meyer im Gasthaus »Zum Goldenen Hecht« Reinhard Stevener für sein Wirken. »Deiner Weitsicht und deinem Engagement ist es zu verdanken, dass nach vielen Diskussionen in Varl eingesehen wurde, dass Heimatarbeit ohne eine rechtsfähige und gemeinnützige Einrichtung, eben einen Verein, nicht ausreichend bewältigt werden kann.«

Ganz besonders lobte Meyer Reinhard Stevener für dessen Einsatz für den Schnakenpohl. Bei seinen Führungen mit Kindergartenkindern, Schulklassen und Erwachsenen würde jeder sehen, »wie sehr Dir dieses seltene Biotop am Herzen liegt«, sagte Meyer.

Eine der ersten Aufgaben Steveners sei bereits im Jahr 1989 der Bau eines Grillplatzes gewesen. Im selben Jahr setzte er sich für die Rettung der »Hohen Steine« am ehemaligen Schulhof ein, die an den Varler Glockenstuhl umgesetzt wurden. Letzterer sei im Jahr 2006 zur Baustelle geworden und musste aus Gründen mangelnder Verkehrssicherheit abgebaut und ein Jahr später wieder aufgebaut werden, womit unter der Federführung Steveners ein Stück Dorfgeschichte nach Varl zurückgebracht wurde.

Dem Einsatz Steveners ist es zu verdanken, dass das alte Kriegerdenkmal im Jahr 2014 saniert wurde und somit vor einem weiterern Verfall geschützt ist. Meyer würdigte des Weiteren Steveners Organisation für die 775-Jahr-Feier im Jahr 1995. Außerdem erinnerte er an den Einsatz Steveners in dem von ihm ins Leben gerufenen Arbeitskreis zur Erarbeitung von Straßennamen im Jahr 1996. 1998 hat der Heimatverein eine von ihm und Frieda Warner verfasste Dokumentation über die Varler Straßennamen herausgebracht.

Überhaupt, betonte Meyer, habe Stevener ein Talent für das Dokumentieren von Schriftstücken und Bildern. Es seien einige Broschüren, die er alleine oder gemeinsam mit anderen erstellt oder fachlich begleitet habe. Meyer überbrachte auch die Grüße des Stadtheimatpflegers Claus-Dieter Brüning, der Stevener dafür würdigte, dass er auch über den Tellerrand der Ortsgrenze hinausgeschaut und seinen Kollegen mit Rat und Tat zur Seite gestanden habe. Meyer baut darauf, dass Stevener versprochen hat, dass der Heimatverein auch weiterhin auf seinen Rat zählen könne. (Bericht folgt).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6178310?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516046%2F