Fr., 11.01.2019

Sophie Schwarze feiert an diesem Freitag ihren 101. Geburtstag in Rahden 100 Jahre zwischen Ur-Oma und Enkelin

Sophie Schwarze mit ihrer Ur-Enkelin, der kleinen Leni. Das Kind ist der ganze Stolz der 101-jährigen Alt-Espelkamperin.

Sophie Schwarze mit ihrer Ur-Enkelin, der kleinen Leni. Das Kind ist der ganze Stolz der 101-jährigen Alt-Espelkamperin. Foto: Florian Hemann

Von Florian Hemann

Rahden (WB). Einzelne Gratulanten aus Politik und dem Dorfleben haben sich schon angekündigt. Doch über diesen einen Gast freut sich Sophie Schwarze an ihrem heutigen 101. Geburtstag ganz besonders und das ist Ur-Enkelin Leni. Genau 100 Jahre liegen zwischen der Jubilarin und ihrem ganzen Stolz.

Wenn Sophie Schwarze das kleine Mädchen auf dem Schoß sitzen hat, steht ihr das Glück ins Gesicht geschrieben. »Kleine Leni«, sagt die Seniorin. »Du bist eine ganz Liebe.« Und beide lächeln sich immer wieder zufrieden an.

Lenis Vater Stephan Hodde ist Enkel von Sophie Schwarze und lebt samt Familie inzwischen im münsterländischen Greven. Wann immer es geht, kommen er, Frau Angela und Töchterchen Leni aber zurück nach Alt-Espelkamp auf den Hof von Vater Herbert Hodde. Dort lebt auch Sophie Schwarze.

Regelmäßig im Seniorenkreis

»Wenn wir ankommen, gehen wir immer als erstes in das Wohnzimmer von Oma«, sagt Stephan Hodde und freut sich, noch eine so lebensfrohe Großmutter zu haben: »Das ist schon besonders.« Mit ihren 101 Jahren sei Sophie Schwarze aller Wahrscheinlichkeit nach wohl die älteste Bürgerin von Alt-Espelkamp, vermutet Schwiegersohn Herbert Hodde.

Bis vor zwei Jahren nahm sie auch noch regelmäßig an den Treffen des örtlichen Seniorenkreises oder der Frauenhilfe teil. Doch die Gesundheit schränkt dies inzwischen zu sehr ein. Mit der Mobilität klappt es nicht mehr so.

Zufrieden ist Sophie Schwarze dennoch. Stattdessen verbringt die Seniorin den Tag nun am liebsten mit der ausgiebigen Zeitungslektüre, sie schaut Fernsehen oder singt alte Lieder. Im vergangenen Jahr war sie gemeinsam mit der Familie noch in Bremen, um ihre Cousine zu besuchen.

Mit 60 Gästen 100. Geburtstag gefeiert

Auch Sophie Schwarze, geborene Wippermann, lebte eine Zeit lang in der Hansestadt, ehe sie ihren Ehemann Wilhelm Schwarze aus Rahden kennenlernte und die beiden in ihr elterliches Haus in Alt-Espelkamp zogen.

Schwere Schicksalsschläge waren es für sie und die ganze Familie, als innerhalb von drei Jahren Sohn, Tochter und Ehemann kurz hintereinander verstarben. Schwiegersohn Herbert Hodde erinnert sich noch gut an die Zeit: »Sophie ist dennoch weiter rausgegangen.« Sie habe immer positiv gedacht – auch heute noch.

Als im vergangenen Jahr der 100. Geburtstag gefeiert wurde, waren es noch 60 Gäste. Vom Nachmittag an bis spät in den Abend hinein feierte Sophie Schwarze mit ihren Gästen im Gasthaus Nolte. Jetzt werden es etwas weniger Personen sein, aber Enkelin Leni ist dafür – anders als im Vorjahr – mit dabei.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6310257?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516046%2F