Mo., 15.04.2019

Heimatverein Kleinendorf besucht Filmorte des Münster-Tatorts und »Wilsberg« Wo Thiel, Boerne und Wilsberg leben

Hier haben sich die Heimatfreunde Kleinendorf in Münster am Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe für Kunst und Kultur zum Foto aufgestellt. Gleich danach hat ihre Krimi-Tour zu den Drehorten des Münster-Tatorts und von »Wilsberg« begonnen.

Hier haben sich die Heimatfreunde Kleinendorf in Münster am Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe für Kunst und Kultur zum Foto aufgestellt. Gleich danach hat ihre Krimi-Tour zu den Drehorten des Münster-Tatorts und von »Wilsberg« begonnen.

Rahden/Münster (WB/weh). Auch bei Krimi-Fans aus Kleinendorf stehen der »Tatort« aus Münster und sowie der Samstags-Krimi »Wilsberg« aus Münster ganz oben auf der Beliebtheits-Scala.

Daher unternahm der Heimatverein Kleinendorf jetzt eine Krimi-Tour nach Münster, die von der Familie Klein sowie von Dirk und Anke Drechsler organisiert wurde. »Der voll besetzte Bus zeigt das Interesse der Heimatfreunde, die Schauplätze der beiden Fernsehfilme vor Ort kennenzulernen,« freute sich Thorsten Klein, Vorsitzender der Heimatfreunde, während der Begrüßung der Fahrtteilnehmer.

Schöne Kulisse

Hauptkommissar Thiel und Professor Boerne gehören zu den bekanntesten Tatort-Ermitteln. Mit viel Witz ist der Münster-Tatort zum Kult geworden. Auch Privatdetektiv Wilsberg erfüllt seine Aufträge vor der schönen Kulisse Münsters.

Die amüsante und informative Tour durch Münster führte die Kleinendorfer zu zahlreichen Sehenswürdigkeiten und Schauplätzen der Serien, wie dem Domplatz, dem Prinzipalmarkt, der Lambertikirche, dem Rathaus oder dem Museum für Kunst und Kultur. So existiert das Antiquariat von »Wilsberg« tatsächlich – originalgetreu wie im Film, in der Realität allerdings unter einen anderen Namen.

Während der Tour durch Münster erfuhren die Heimatfreunde viel Wissenswertes zur Geschichte der Stadt. Außerdem wurden die Verbindungen zu realen Verbrechen hergestellt, die Münster teilweise erschütterten.

Leichenteile

Zum Bespiel kreuzten die Kleinendorfer Tatorte, an denen Leichenteile gefunden wurden oder spektakuläre Diebstähle stattgefunden hatten. Häufig waren diese tatsächlichen Ereignisse die Grundlage für die Verfilmungen.

Nach der spannenden Krimi-Tour folgte eine Pause in der urigen Traditions-Gaststätte Töddenhoek, bevor die Heimatfreunde noch einen entspannten Nachmittag in Münster mit seiner romantischen Altstadt und seinem populären Wochenmarkt am Dom verbrachten.

Der Tag endete im Schützenhaus Kleinendorf mit einem gemütlichen Beisammensein und ausgiebigen Gesprächen zu den interessanten Hintergrundinfos. Alle sind schon sehr gespannt auf den nächsten Krimi aus Münster: »Wenn das Tatort-Team mit Kriminalhauptkommissar Frank Thiel alias Axel Prahl und Prof. Dr. Dr. Karl-Friedrich Boerne alias Jan-Josef Liefers oder Privatdetektiv Georg Wilsberg alias Leonard Lansink demnächst ihre Fälle im Fernsehen lösen, werden wir das bestimmt in einem ganz anderen Licht sehen.«, sagt Thorsten Klein.

Weitere Folgen noch in diesem Jahr

Geplant sind in diesem Jahr noch jeweils eine Folge des Münster-Tatorts im Herbst und im Winter. Voraussichtlich für Herbst 2019 sind die beiden Wilsberg-Folgen »Ins Gesicht geschrieben« und »Bielefeld 23« vorgesehen. Erstmals wurde hierfür in Bielefeld gedreht, denn dieser Name darf in keinem Wilsberg-Krimi fehlen. Es ist eine Art »Runnig Gag«. ZDF-Redakteur Martin R. Neumann, ein Bielefelder, sorgt dafür, dass seine Heimatstadt seit 2001 in jedem Streifen erwähnt wird, den Neumann begleitet hat.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6542414?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516046%2F