IKEK: Förderung bis 90 Prozent
Stadt zahlt nur zehn Prozent

Rahden (bös). Maßnahmen aus dem Förderprogramm »Dorferneuerung« sind Thema in der Bauausschusssitzung am Donnerstag, 4. Juli. Es geht um die Projekte für 2020. Förderanträge müssen bis zum 30. September bei der Bezirksregierung Detmold gestellt werden. Insgesamt wurden fast 40 IKEK-Projekte eingereicht. Für 2019 wurden sechs Anträge gestellt: Skaterplatz, Gestaltung des Innenbereichs von Sielhorst, Dorfgemeinschaftshaus Wehe, Spielplatz mit multifunktionalem Kleinspielfeld in Varl, Abriss des alten Feuerwehrgerätehauses Varl und des Gebäudes »Am Brullfeld 10«. Das Ministerium prüft sie.

Freitag, 28.06.2019, 03:00 Uhr
Symbolfoto. Foto: Michael Nichau
Symbolfoto. Foto: Michael Nichau

Für 2020 wurden zwei Projekte aus dem IKEK ausgewählt. Die Verwaltung weist in der Sitzungsvorlage darauf hin, dass mit der Maßnahme sechs Monate nach Bewilligung begonnen werden muss und beschreibt auch die Pläne.

Dorfgemeinschaftshaus Varl

Ziel des Projektes Dorfgemeinschaftshaus Varl sei eine Erweiterung und Sanierung der Schießhalle und der Anbau einer Veranstaltungshalle, um ein Zentrum für die Varler und Varlheider Vereine zur multifunktionalen Nutzung zu schaffen. Der Zugang stehe allen Aktivgruppen, Bürgerinnen und Bürgern der Ortschaft Varl offen. Durch die Maßnahme entstünden ausreichend Kapazitäten für Vereinsveranstaltungen und für den Breiten-und Vereinssport. »Das Dorfgemeinschaftshaus soll zugleich Impulsgeber für die Entwicklung weiterer dörflicher Aktivitäten sein. Geplant ist der Anbau von Lagerräumen am nördlichen Gebäudeende des Schützenhauses. Die Veranstaltungshalle dient auch als Übungshalle für den Bogensport sowie für den Breitensport und Ausstellungen des RGZV.

»Am Speukebusch«

Außerdem will die Stadt in 2020 den Bereich »Am Speukebusch« in Preußisch Ströhen aufwerten. Das Waldstück soll ein attraktives und barrierefreies Erholungsgebiet zum Verweilen werden. Ferner sollen mit naturpädagogischen Angeboten Akzente gesetzt werden. Geplant ist die Neugestaltung der Fläche rund um das Ehrenmal. Weiterhin ist ein neuer Fußweg mit Sinnesliegen und Fühlkästen geplant. Im Bereich der Aue sollen ein Insektenhotel und eine Totholzhecke angelegt werden, der Waldspielplatz eine neue Sitzgruppe für Besucher, einen Picknicktisch und Spielgeräte für Kinder erhalten.

Die Kosten für das Dorfgemeinschaftshaus Varl beziffert die Verwaltung mit etwa 586.000 Euro und die Maßnahme »Am Speukebusch« auf 120.000 Euro. Der Eigenanteil der Stadt beläuft sich demnach auf ungefähr 70.000 Euro. Wegen Eigenleistung werden aktuell Gespräche mit den Antragstellern geführt, um den Eigenanteil der Stadt zu reduzieren. Weiterhin werden Nutzungsvereinbarungen geschlossen, um Regelungen für Unterhaltung und Folgekosten zu treffen

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6728049?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516046%2F
0:2, 3:2, 3:4 – SCP verliert erneut
In der Klemme: Christopher Antwi-Adjei wird hier gleich von zwei Hamburgern bedrängt. Foto: Wilfried Hiegemann
Nachrichten-Ticker