So., 25.08.2019

Kreismühlentag diesmal in Wehe offiziell eröffnet – Lob für Ehrenamtliche »Das ist ein Stück Heimat«

Von Michael Nichau

Rahden (WB). Sekt gab es am Sonntag auf dem »Mühlensofa«. Offizieller Anlass ist die Eröffnung des Kreismühlentages – diesmal an der Bockwindmühle Wehe – gewesen. Landrat Dr. Ralf Niermann und seine Mitstreiter vom Vorstand des Kreismühlenvereins haben sich stellvertretend bei den Ehrenamtlichen aus Wehe bedankt.

»Die Mühlen sind ein Alleinstellungsmerkmal für unseren Kreis«, meinte Niermann in seiner Begrüßungsansprache. Mehr als 1000 Menschen im Kreis kümmern sich darum, die Denkmal zu bewirtschaften und zu erhalten. »Ich möchte allen Mühlengruppen Dank sagen«, meinte Niermann.

»Ohne ehrenamtliche Helfer ist der Betrieb der Mühlen nicht möglich«, betonte auch Dieter Drunagel als Vertreter des Rahdener Bürgermeisters. »Wir haben hier ein Stück Heimat«, sagte er. »Es ist etwas ganz Besonderes, was Ihr hier leistet«, meinte Ortsvorsteher Heinz Grundmann an »seine Weher« gerichtet.

Viele Besucher am Sonntag

Heimatvereins-Vorsitzender Friedrich Schepsmeier begrüßte zum Mühlentag unter strahlender Sonne auch die beiden SPD-Abgeordneten Ernst-Wilhelm Rahe (Landtag) und Achim Post (Bundestag). Er freue sich, so viele zahlreiche Gäste und Mühlenfreunde unter den Flügeln der »ältesten, schönsten und besten Mühlen« des Kreises willkommen heißen zu dürfen.

Ganz am Rande nutzte Hermann Peper vom gleichnamigen Espelkamper Unternehmen die Öffentlichkeit des Mühlentages, um seine neue Kreation zu präsentieren: das Mühlensofa. Es handelt sich um das traditionelle Küchensofa, handwerklich gefertigt und mit hochwertigen Stoffen bezogen. Beim City-Fest in Espelkamp sollen die Sofas ebenfalls vorgestellt werden. Diesmal durfte aber unter den Mühlenflügeln schon mal Probe gesessen werden.

Kulturscheune renioviert

Doch nicht nur das stellten die Weher Mühlenfreunde diesmal in den Vordergrund. Die »Kulturscheune« haben sie mit viel Aufwand neu gestrichen, gesäubert und hergerichtet. »Das wurde uns durch eine Spende der Volksbank ermöglicht«, sagte Friedrich Schepsmeier. Unter anderem sind Bilderleisten angebracht worden, die mit entsprechender Beleuchtung Ausstellungen erleichtern.

Diesmal hat ein junges Talent aus Rahden seine Fotos präsentiert. Robin Windhorst (15 Jahre) stellt dort seine Fotos aus. Für die kleine Ausstellung hat der Schüler der Sekundarschule sich das Thema Natur und Landwirtschaft in Wehe gesetzt. Der Kontakt zu dem jungen Fotografen hatte sich über den Fotowettbewerb der Heimatfreunde ergeben.

Infos über Bienen

Friedrich Schepsmeier hatte zudem seinen Informationsstand zum Thema Bienen und Honig aufgebaut. Auch bot der Hobbyimker Honig aus eigener Produktion an. »Ich kaufe nur noch Honig aus Deutschland«, sagte ein Besucher. Offensichtlich scheine sich die Aufklärungsarbeit der heimischen Imker auszuzahlen, bemerkte Schepsmeier.

Für musikalische Unterhaltung sorgte die Heimatkapelle Rahden, während sich die Besucher Brote, Dinkelwaffeln und Kuchen aus der Backstube schmecken ließen.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6873070?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516046%2F