Freestyle Dance Club Rahden startet mit Training unter freiem Himmel
Auf dem Schulhof wird getanzt

Rahden (WB). Das Jahr 2020 begann für den FDC Rahden sehr erfolgreich: ein großer Auftritt beim Freeway Cup in Lübbecke, der erste Platz beim Norddeutschen Tanzwettkampf „Dance2U“ in Osnabrück. Die Vorbereitungen für den eigenen Streetdance Contest in Rahden, zu dem sich rund 600 Teilnehmer aus ganz Norddeutschland angemeldet hatten, liefen auf Hochtouren.

Mittwoch, 10.06.2020, 02:00 Uhr aktualisiert: 10.06.2020, 05:03 Uhr
Die Gruppe "Crazy Crew" beim ersten Outdoor Training. Foto:
Die Gruppe "Crazy Crew" beim ersten Outdoor Training.

Dann kam plötzlich der Lock-Down und der Contest, alle Trainings und alle weiteren Auftritte mussten abgesagt werden. Dies traf den FDC – wie auch viele andere Sportvereine – sehr hart.

Schon wenige Tage nach dem Beginn des Lockdowns war für das junge Trainer-Team des FDC klar: Es muss weiter gehen, auch in Corona Zeiten! Online wurden Tanz-Videos an die Mitglieder gesendet, Choreografie-, Foto- und Video-Aufgaben an die Tänzer gestellt. Besonders große Resonanz gab es bei der Dance-Challenge, bei der bestimmte Choreografien möglichst häufig nachgetanzt werden sollten. Dabei tanzten die FDC Tänzer insgesamt 5641 Tänze.

Nach Bekanntgabe der ersten Lockerungen für Sportvereine startete versuchsweise zunächst die Fitness Gruppe des FDC am 13. Mai mit einem Outdoor Cardio- und Krafttraining. Dies klappte so gut, dass nach und nach andere Gruppen Trainingstermine wahrnehmen konnten.

Alle Trainings finden Outdoor auf dem Schulhof der Grundschule Rahden statt. Der Platz ist sehr groß und das Abstandhalten ist hier problemlos möglich. Für jede Altersgruppe denkt sich das FDC Trainerteam ein eigenes Konzept aus, bei dem die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen auch mit Einhaltung aller Corona Regeln Spass am Training haben können.

Ein besonderes Highlight war das erste Mini Training. Für einige der Kinder im KiTa-Alter war dies die erste Gelegenheit, überhaupt wieder „raus zu kommen“ und mit anderen Kindern zusammen zu sein. Somit war die Freude der Kinder wie auch der Eltern, die es sich in mitgebrachten Klappstühlen bequem gemacht hatten- riesig.

Auch in Erinnerung bleiben wird das erste „Dancing in the Rain“ Training. Trotz Regenschauer trafen sich etwa 15 Kinder und drei Trainerinnen. Die Kinder wurden mit Abstand unter den überdachten Gängen auf dem Schulhof aufgestellt, die mit Regenjacke ausgerüsteten Trainerinnen davor. Strahlende und glückliche Kinder ließen die Regentropfen schnell vergessen und das Feedback nach der Stunde durch Kinder und Eltern war überwältigend.

In den nächsten Monaten wird der FDC auch weiter unter freiem Himmel tanzen. Insbesondere die Fitness Gruppe möchte diese Art des Outdoor-Trainings auch in den nächsten – dann hoffentlich Corona-freien Jahren – beibehalten.

Und auch in den Sommerferien, in denen nun wahrscheinlich viele Familien zu Hause bleiben werden, wird auf dem Schulhof weiter getanzt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7443049?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516046%2F
Bäume in der Oberleitung: Bahnstrecke zwischen Hannover und Bielefeld zwischenzeitlich gesperrt
Symbolbild. Foto: Julian Stratenschulte/dpa
Nachrichten-Ticker