Absage wegen Corona: Keine Jubiläumsfeier in Varl
Blumen sorgen für tolles Bild

Rahden (WB). Vor mehr als zwei Jahren hatten die ersten Planungen für die Feier zum 750-jährigen Jubiläum der Ortschaft Varl begonnen. In den vergangenen Jahren haben sich viele Ehrenamtliche aus Varl-Varlheide bereits Gedanken gemacht und erste Vorbereitungen, wie die Anlage der Blühstreifen oder die Aussaat von Sonnenblumen für die Dekoration der geplanten Jubiläumsfeier im August, durchgeführt.

Mittwoch, 17.06.2020, 02:00 Uhr aktualisiert: 17.06.2020, 05:05 Uhr
So wie hier am Vorwerker Feld haben die Varler ihre Vorgärten geschmnückt. Foto:
So wie hier am Vorwerker Feld haben die Varler ihre Vorgärten geschmnückt.

Im Frühjahr 2019 startete die Aktion „Varl macht bunt“, um in Varl und Varlheide auf das Jubiläum hinzuweisen. In diesem Jahr wurde eigens für das Jubiläum ein Logo entworfen. Der Kiepenkerl gehört genauso zur Varler Geschichte wie „Lepel Varl„ und „dat Hölten Tüch“.

Historiker führen das Jahr 1270 als offizielles Gründungsjahr von Varl an. Es hat hier aber schon lange vorher Ansiedlungen von Menschen gegeben; dies belegen die ehemaligen Hünengräber auf dem Steinkämper Feld und die „Hohen Steine“ im Grenzbereich zwischen Varl und Kleinendorf. Der ursprüngliche Name war „Varloh“ wobei die Silbe „Var“ auf Grenze ,Grenzland oder Furt und die Silbe „loh“ auf Busch oder Wald hinweist. Also übersetzt wäre es „Grenzwald“.

1353 zur Bauzeit der Rahdener St. Johannis-Kirche wurde im Rahdener Kirchenmatrikel festgehalten, dass es in Varl, einschließlich Sielhorst bereits 37 Hofstellen gab. Bis 1849 gehörte auch die Ortschaft Sielhorst zu Varl.

Weitere Berichte zur Varler Geschichte werden von Reinhard Stevener und der Ortsheimatpflegerin Magret Windhorst auf der Homepage www.varl.de in den nächsten Wochen veröffentlicht. Ein separater Bericht wird folgen.

Im Jubiläumsjahr 2020 hat Varl 1700 Einwohner und diese haben sich auf die Jubiläumsfeier im August gefreut. Die Organisatoren haben sich viele Gedanken gemacht und auch schon einiges vorbereitet. Bei der jüngsten Planungsrunde am 3. März wurde der Ablauf der Jubiläumsfeier weiter konkretisiert. Wenige Tage später musste erst einmal alles „auf Eis“ gelegt werden, da die Corona Pandemie den Tagesablauf komplett veränderte. Nach der ersten Schockstarre folgten die ersten Lockerungen im Mai mit Abstandsregeln und Maskenpflicht.

Nachdem die Bundesregierung bis zum 31. August sämtliche Großveranstaltungen untersagt hat, steht nun definitiv fest, dass zu dem geplanten Termin am 29. und 30. August keine Jubiläumsfeier auf dem Gelände der Firma Bruns stattfinden kann. Eine Feier mit Abstandsregelungen und Masken ist nicht realisierbar und die Gefahr einer Ansteckung wäre viel zu hoch.

„Dass es keine offizielle Feier gibt, bedeutet aber nicht, dass nicht weiter auf das Jubiläum hingewiesen wird. Varl besteht trotz Corona-Pandemie in diesem Jahr 750 Jahre und mit der Aktion „Varl ist bunt“ soll in diesem Jahr weiter darauf aufmerksam gemacht werden“, schreibt Ortsvorsteherin Annette Streich.

Vereine, Ortsteile, Firmen, Nachbarschaftsgemeinschaften oder andere Gruppen werden unter Einhaltung der Abstandsregeln gebeten, an markanten Punkten/Plätzen selbst gestaltete Bänke aufzustellen und Blumen zu pflanzen. Bei dieser Aktion sollte die Zahl 750 im Vordergrund stehen.

Auf der Varler Homepage und in den sozialen Medien, wie Facebook und Instagram werden die kreativen Ideen und Ergebnisse vorgestellt. Dazu sollten die Bilder an Anette Streich (Anette.Streich@Varl.de) gesendet werden.

„Falls es im Spätherbst dieses Jahres die Möglichkeit gibt, eine kleine Gedenkfeier durchzuführen, wird hierzu rechtzeitig informiert. Eine Verschiebung der Veranstaltung in das Jahr 2021 ist nicht geplant, da sie mit anderen Jubiläen kollidieren würde“, sagt die Ortsvorsteherin.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7452539?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516046%2F
Wieder von Paderborn nach Mallorca
Aus Sicht von Geschäftsführer Marc Cezanne ist die Wiederbelebung der Eurowings-Flüge nach Paderborn ein wichtiges Signal. Foto: Hannemann
Nachrichten-Ticker