126 Abiturienten des Rahdener Gymnasiums mit Zeugnisübergabe ins Leben entlassen
Drei Feierstunden mit Abstand

Rahden (WB). „Abi 2020: „Looking for Freedom“ – Mit diesem Motto wollten die Abiturienten des Rahdener Gymnasiums ihrem nächsten Lebensabschnitt entgegengehen, ihren Abschluss ausgelassen und stimmungsvoll feiern. Den Startschuss für das Streben nach Freiheit, nach Freiräumen für Ideen und Selbstverwirklichung am Ende ihrer Schulzeit hatten sich die 126 jungen Frauen und Männer eigentlich anders vorgestellt. Doch durch die Coronakrise wurde auf den letzten Metern einiges anders.

Freitag, 26.06.2020, 02:00 Uhr aktualisiert: 26.06.2020, 05:03 Uhr
Stufensprecherin Jette Thrien (Mitte) war eine von 126 Abiturienten, die ihre Zeugnisse in Empfang nahmen. Schulleiter Matthias Haverkamp (links), die Stufenleiterinnen Katrin Sdrinka (von links) und Monika Nordmann sowie Oberstufenkoordinator Rainer Schnittger gratulierten. Foto: Anja Schubert
Stufensprecherin Jette Thrien (Mitte) war eine von 126 Abiturienten, die ihre Zeugnisse in Empfang nahmen. Schulleiter Matthias Haverkamp (links), die Stufenleiterinnen Katrin Sdrinka (von links) und Monika Nordmann sowie Oberstufenkoordinator Rainer Schnittger gratulierten.

Ein letztes Mal betraten die Abiturienten des Rahdener Gymnasiums am Mittwochvormittag die Aula ihrer langjährigen Bildungsstätte, um in drei Gruppen aufgeteilt, auf Abstand ihre Abiturzeugnisse kontaktlos ausgehändigt zu bekommen. Im Halbstundentakt durften die jungen Menschen die Bescheinigung über den erlangten höchsten deutschen Schulabschluss als Basis für ihren zukünftigen Lebensweg an ihnen zugewiesenen Plätzen kontaktlos in Empfang nehmen. Danach verließen sie die Schule als Ehemalige, um auf dem Außengelände Einzelporträts machen zu lassen, die sie in Form einer Collage letzten Endes trotz Coronakrise wieder vereinen.

Abgesehen von Ein- und Auszugsmusik und kurzen Gratulationsworten von Schulleiter Matthias Haverkamp, den Stufenleiterinnen Katrin Sdrinka und Monika Nordmann sowie Oberstufenkoordinator Rainer Schnittger war die Zeugnisübergabe angesichts der Corona-Anordnungen mit zulässigen Gesamtkapazitäten eine sehr formelles, aber doch einfühlsames Prozedere. „Das war die einzige Chance, um den Supergau zu vermeiden, die Zeugnisse per Post schicken zu müssen“, sagte Rainer Schnittger. Gleich im Anschluss an das enge Zeitfenster wurde die Aula, gründlich desinfiziert, wieder als Unterrichtsraum in den derzeitigen abstandsorientierten Sonderstundenplan eingebunden.

„Es stehen Euch nun alle Berufsmöglichkeiten offen“, so Schulleiter Mathias Haverkamp in seiner Gratulation und mahnte, diese Wahl mit Sorgfalt zu treffen, da man mit unter 40 Jahre mit Freude darin aufgehen müsse. „Machen Sie was draus, nehmen Sie sich alle Freiheiten, die Sie brauchen. Aber denken Sie daran, dass die Pause zwischendurch genauso wichtig ist wie alles, was man zu tun hat“, gratulierte Stufenleiterin Katrin Sdrinka, und auch ihre Mitstreiterin Monika Nordmann, für die es die erste Jahrgangsstufenleitung war, zeigte sich von dem Miteinander begeistert. „Nehmt Euch Zeit, nehmt Euch nach der stressigen Coronaprüfungszeit erst mal eine Auszeit“, gab Oberstufenkoordinator Schnittger den Absolventen mit auf den Weg. „Ihr wart und seid sehr diszipliniert. Ich denke, es ist jetzt an der Zeit, durchzuatmen und in sich zu gehen.“

Trotz erschwerter Bedingungen endlich geschafft - umso mehr freuen sich die Absolventen, mit dem Autokino auf dem Kolbus-Parkplatz am heutigen Abend, auf Abstand noch einmal zusammen zu sein und das, was sonst als stimmungsvolle Entlassfeier die festliche Zeugnisübergabe säumt, auf der großen Kinoleinwand mit einzelnen Live-Moderationen und Ansprachen genießen zu können.

„Unsere Abiball-Kleider heben wir uns jedoch für einen späteren Zeitpunkt auf“, verriet Stufensprecherin Jette Thrien, dass man vielleicht auf einen Abiball-Ersatz unter dem Motto „Abi 2020 – 1000 Tage danach“ hoffe. Am heutigen Abend solle jeder Schüler noch einmal eine besondere Würdigung für seine Leistung erfahren.

Die Abiturienten

„Jette ist die Seele der Stufe. Ohne sie lief hier nicht viel“, sprach Schnittger der engagierten Frontfrau des Jahrgangs ein großes Lob aus, die sich mit ihrer Mitstreiterin Maya Ah Loy nicht nur für das Autokino unter Federführung von Concept4 stark gemacht hatte, sondern auch die dreigeteilte Zeugnisübergabe mit aus der Taufe hob.Ihre Zeugnisse haben in einer Feierstunde erhalten: Maya Ah Loy, Eren Aktan, Kader Aydemir, Chantal-Martha Bach, Michel Barg, Mona Amely Barg, Maxima Vianne Behren, Emilia Bening, Tim-Luca Bergsieker, Anna Beutelspacher, Simon Bockhorn, Finn Luca Bordewisch, Gerrit Brehop, Luca Zoe Brüggemann, Nele Burgstaler, Dilan Çakici, May Coban, Jennifer Dick, Lisa Dickschat, Leon Elbers, Josephine Thais Engel, Dennis Epp, Mattis Fieseler, Collin Fitzon, Vanessa Fork, Larissa Fritz, Maik Fuchs, Marius Gäbe, Laura Geddert, Joana Gerding, Eva Marie Gerecht, Vanessa Gertner, Kevin Guennoc, Zehra Gürleyen, Jascha Hackmann, Luisa Marie Hartlage, Vitali Hartlieb, Lea Haßebrock, Tabea Heinze, Kariem Hermsmeier, Mathis Hilgemeier, Merle Hilgemeier, Denis Hofmann, Caitlin Hohmeier, Naemy Hooge, Lennard Hoolt, Bastian Hoppe, Evelyn Hübert, Laurin Isaak, Florian Kampf, Luca Ferris Kettler, Mattis Kinkhorst, Madita Isabelle Klein, Silas Knost, Florian Koch, Caroline Kokemor, Luisa Kolbus, Marlen Könemann, Jann Kopmann, Johanna Korte, Marie Sophie Korte, Dren Florian Krasnici, Lara Krebil, Antonia Kröger, Simon Kröger, Clemens Krüger, Jarne Kruse, Emely Sophie Krzeminski, Mieke Marie Kümper, Enrico Mattis Lötkemann, Alex Valentin Manea, Kevin Martens, Leara Martens, Lana Meinking, Marvin Meinking, Robin Merk, Faye Meulenkamp, Aaron Meyer, Nele Meyer, Gesa Müller, Katharina Neitz, Victoria Mari Neuhäuser, Käthe Luise Nickel, Alina Ott, Tibo Micha Pappenhagen, Annika Peis, Ida Pöttker, Wiebke Radmann, Jule Randermann, Lucas Rapisarda, Luca Reckmann, Felix Reddehase, Gabriel-Elias Reifenscheid, Jonas Reimer, Lea Marie Reinking, Linda Röhling, Pascale-Monique Rose, Viktoria Rüpke, Pia Sandmann, Maja Scheland, Julia Schilowski, Lea Marie Schiwek, Manja Schönfeld, Lara Schwettmann, Mara Schwettmann, Maja Schwidop, Max Senger, Amina Shabbir, Janina Sieber, Carina Strathmann, Buket Tas, Leo Tepic, Jette Thrien, Marit Christin Tieker, Julia Tiemann, Justus Tiemeyer, Maxim Trinke, Jonas Verbarg, Alena Warnken, Monique Wendel, Jenny Wening, Velten Mathis Willmann, Malin Winkelmann, Maren Winkelmann, Giulien Witting und Tim Zacharias.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7467895?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516046%2F
Eine Liga, zwei Welten
Schon 2016 beim ersten und bisher einzigen Arminia-Gastspiel in Leipzig wurde klar: RB (hier Diego Demme) ist kaum aufzuhalten. Dennoch entführten Seung-Woo Ryu und der DSC beim 1:1 damals einen Punkt aus der Red-Bull-Arena.
Nachrichten-Ticker