Corona: Gesundheitsamt will Verbreitung unterbinden – jetzt vier Klassen in Quarantäne
Zwei neue Fälle Auslöser für Massentest

Hüllhorst (WB). Bislang lässt sich nicht von einem Corona-Ausbruch an der Gesamtschule Hüllhorst sprechen. Wie das Gesundheitsamt am Montag bekannt gab, sind zwei am Samstag positiv getestete Schüler der Anlass für die Behörde, das Infektionsgeschehen an der Schule genau unter die Lupe zu nehmen. Eine Woche zuvor waren wegen zweier Corona-Fälle bereits zwei Klassen und 26 weitere Schüler nach Hause geschickt worden. In der Folge ließen sich weitere Schüler testen.

Montag, 21.09.2020, 20:20 Uhr aktualisiert: 21.09.2020, 20:22 Uhr
An diesem Dienstag werden 1500 Menschen in der Gesamtschule getestet. Federführend sind die Mühlenkreiskliniken, die ihr mobiles Team für die Abstriche entsenden. Die Ergebnisse sollen Klarheit für weitere Maßnahmen bringen. Foto: Gesamtschule Hüllhorst
An diesem Dienstag werden 1500 Menschen in der Gesamtschule getestet. Federführend sind die Mühlenkreiskliniken, die ihr mobiles Team für die Abstriche entsenden. Die Ergebnisse sollen Klarheit für weitere Maßnahmen bringen. Foto: Gesamtschule Hüllhorst

Die vom Krisenstab des Kreises angeordnete Schulschließung und der angeordnete Massentest an diesem Dienstag sollen dazu dienen, „alle Querverbindungen erfassen zu können und gleichzeitig einer weiteren Ausbreitung vorzubeugen“. Um mögliche Infektionsketten zu unterbrechen, fordert das Gesundheitsamt alle betroffenen Personen auf, ihre Kontakte sicherheitshalber so weit wie möglich zu reduzieren.

Zehn Neuinfektionen in Hüllhorst

Bürgermeister Bernd Rührup, der den Hüllhorster „Stab für ungewöhnliche Ereignisse“ leitet, berichtete von zehn Neuinfektionen am Wochenende in Hüllhorst, bei denen bisher alle Infektionsketten nachvollziehbar seien. Betroffen sei neben der Gesamtschule auch die Grundschule Ahlsen.

Jörg Rümpel, Leiter der Gesamtschule, sagte im Gespräch mit dieser Zeitung: „Bislang gibt es noch keinen Hinweis darauf, dass die Ansteckungen in der Schule passiert sind. Es spricht viel dafür, dass die Infektionen außerhalb stattfanden.“ Problematisch sei hingegen, dass die positiv getesteten Schüler Geschwisterkinder an anderen Schulen hätten, so dass das Gesundheitsamt Klarheit über die Infektionslage haben wolle. Deshalb würden an diesem Dienstag bei einem Massentest Abstriche von allen Schülern sowie dem Personal genommen.

Keine Symptome

Die vorübergehende Schulschließung sei auch aus seiner Sicht unumgänglich, sagte Rümpel, denn die beiden Kinder seien noch am Freitag ohne Symptome im Unterricht gewesen und hätten dort Mitschüler anstecken können. Rümpel berichtete von einem dritten Schüler, der am Samstag positiv getestet worden sei, sich aber bereits in Quarantäne befunden habe.

Für die Klassen der beiden neu positiv auf Corona getesteten Schüler gilt nun zwei Wochen lang Quarantäne, wie auch bereits für die Klassen 5f und 10b. Sie erhalten Distanzunterricht. Allen Schülern, die dafür technische Unterstützung benötigten, könnten Leihgeräte zur Verfügung gestellt werden, sagte Rümpel. Darauf habe sich die Gesamtschule unter anderem mit einer Bedarfsabfrage in den Familien noch vor den Sommerferien gut vorbereitet.

Schulkonferenz berät

Noch bevor am Dienstagmorgen der Massentest beginnt, hat sich am Montagabend die Schulkonferenz – mit Genehmigung des Gesundheitsamtes – getroffen, um über unterstützende Maßnahmen der Schule in dieser Situation zu beraten. Laut Schulleiter Rümpel wäre eine Maßnahme auch ein Beschluss der Schulkonferenz, dass Maskentragen im Unterricht zu empfehlen. Seit einiger Zeit ist dies den Schülern in NRW freigestellt, während das Tragen des Mund-Nasenschutzes ansonsten in der Schule vorgeschrieben bleibt.

In diesem Zusammenhang berichtete Jörg Rümpel auch von Elternbeschwerden zum Schulbusverkehr. Die Eltern bemängelten, dass ihre Kinder in den Bussen zu dicht säßen und die Maskenpflicht nicht konsequent durchgesetzt werde. „Wir als Schule haben darauf leider keinen Einfluss“, äußerte er Verständnis für die Sorge.

Neuer Falle in Lübbecke

In Lübbecke gibt es nun wie schon an der Stadtschule auch am Berufskolleg einen Corona-Fall. Die Betroffenen sind informiert, teilt das Gesundheitsamt mit, Quarantänen sei für einzelne Kurse und Klassen angeordnet. An der Stadtschule gibt es darüber hinaus ein Testangebot für Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrkräfte.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7595680?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516046%2F
Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann ist tot
Thomas Oppermann im März vergangenen Jahres im Bundestag.
Nachrichten-Ticker