>

Fr., 18.07.2014

»Feeling Fine«-Festival mit Bands am Wehdemer Waldfrieden – Wohltätigkeitskonzert  Ein Genuss für Reggae-Fans 

Martin Zobel & Sunrise ist eine der Bands, die beim Feeling Fine-Festival in Wehdem auftritt

Martin Zobel & Sunrise ist eine der Bands, die beim Feeling Fine-Festival in Wehdem auftritt

Von Michael Nichau

Wehdem (WB). Ganz im Zeichen der Reggae-Musik steht das Gelände rund um die Erlebnis-Gaststätte »Waldfrieden« in Wehdem an diesem Wochenende. Mehrere Bands, die sich der Musik aus der Karibik verschrieben haben, werden am Samstag, 19. Juli, beim »Feeling Fine«-Festival auftreten.

Bereits am Freitag reisen die ersten Reggae-Fans an und schlagen ihre Zelte auf. 1000 bis 1500 Besucher erwartet Organisator Sven Dittmann auf dem großen Gelände in Wehdem, auf dem sonst so bekannte Outdoor-Events wie »Wonderland« oder »Hai in den Mai« veranstaltet werden.

Mit solchen Dimensionen rechnet der 20-jährige Veranstalter allerdings nicht. »Es soll schon voll werden«, hofft er auf gute Resonanz. Zumindest haben sich viele Besucher bereits im Internet angekündigt.

Guter Zweck

Diese bezahlen diesmal auch für einen guten Zweck. Denn »Feeling Fine« (sich gut fühlen) betrifft nicht nur die Festival-Gäste, sondern auch Menschen in Afrika. Die möchte Sven Dittmann – er absolviert derzeit ein Freiwilliges Soziales Jahr in Rahden – über die Organisation »Gemeinsam für Afrika« unterstützen. Das Festival ist daher als Benefiz-Veranstaltung ausgewiesen. Der Erlös ist für zwei Projekte, ein Schulprogramm und ein Projekt für Straßenmädchen, bestimmt.

»Ich möchte etwas bewegen und etwas für die Menschen in Afrika tun«, sagt Dittmann, der bereits seit eineinhalb Jahren an dem Musikprojekt arbeitet und es vorbereitet. Mit Oliver Hollwede vom »Waldfrieden« hat er einen erfahrenen Mit-Veranstalter gefunden.

Mehrere Gruppen

»Ich möchte Menschlichkeit rüberbringen«, begründet Sven Dittmann immer wieder seine Motivation, ein solches Mammut-Projekt auf die Beine zu stellen. Der Erfolg seines jüngsten Bob-Marley-Veranstaltung gibt ihm recht: Viele Menschen mögen die Reggae-Musik aus der Karibik, die sich aber längst weiterentwickelt hat.
So werden beim Festival in lockerer Folge (einen genauen Ablauf gibt es nicht) mehrere Reggae-Gruppen und -Künstler auf der Bühne stehen. Auftreten werden »Sisyphos«, »Ganjaman«, »Dreadnut Inc.«, »Martin Zobel & Sunrise« sowie die »Tree of Life Band«. Vielen Stemwedern ist »Dreadnut Inc.« noch ein Begriff. Die Gruppe ist durch das Stemweder Open-Air und Auftritte im Life House bekannt und kommt aus der Region.

Aus Südtirol kommt die Gruppe »Sisyphos«, die tanzbaren schnellen Reggae-Sound anbietet, wie auch die anderen Gruppen und Einzelkünstler. »Meistens denken die Leute beim Stichwort Reggae immer nur an Bob Marley«, sagt Sven Dittmann. Die Musik hat sich aber inzwischen weiterentwickelt und beinhaltet heute auch viele Funk- und Hip-Hop-Elemente. »Wir haben aufstrebende Bands am Start, von denen man in Zukunft noch einiges hören wird«, sagt der junge Veranstalter.

Bereits am heutigen Freitag wird eine Warm-Up-Party mit DJ-Musik auf dem Gelände ausgerichtet. Gäste sind willkommen. »Spenden werden ebenso erwartet«, weist Dittmann auf den wohltätigen Zweck des »Feeling Fine« hin. Karten sind an den Kassen auf den Gelände erhältlich.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2621402?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198399%2F2516045%2F