Viehmarkt in Brockum zieht die Massen an – Jungtiere kosten bis zu 900 Euro – 2500 Euro für ein Großpferd
Handschlag besiegelt Rinderkauf

Stemwede/Brockum (WB). 60.000 Menschen haben am Dienstag den Viehmarkt in Brockum besucht. 130 Rinder, 110 Ponys, 15 Großpferde und 16 Esel sowie viele kleinere Tiere sind dort angeboten worden.

Mittwoch, 04.11.2015, 06:55 Uhr aktualisiert: 10.11.2015, 13:39 Uhr
Viehmarkt in Brockum zieht die Massen an – Jungtiere kosten bis zu 900 Euro – 2500 Euro für ein Großpferd : Handschlag besiegelt Rinderkauf
Auch am Dienstag wieder ein vertrautes Bild: Menschenmassen auf dem Brockumer Viehmarkt. Vor lauter Besuchern ist es manchmal schwer, die Tiere zu entdecken. Foto: Andreas Kokemoor

Viehmarkt in Brockum (Landkreis Diepholz) lockt 60.000 Besucher an

1/33
  • Foto: Andreas Kokemoor
  • Foto: Andreas Kokemoor
  • Foto: Andreas Kokemoor
  • Foto: Andreas Kokemoor
  • Foto: Andreas Kokemoor
  • Foto: Andreas Kokemoor
  • Foto: Andreas Kokemoor
  • Foto: Andreas Kokemoor
  • Foto: Andreas Kokemoor
  • Foto: Andreas Kokemoor
  • Foto: Andreas Kokemoor
  • Foto: Andreas Kokemoor
  • Foto: Andreas Kokemoor
  • Foto: Andreas Kokemoor
  • Foto: Andreas Kokemoor
  • Foto: Andreas Kokemoor
  • Foto: Andreas Kokemoor
  • Foto: Andreas Kokemoor
  • Foto: Andreas Kokemoor
  • Foto: Andreas Kokemoor
  • Foto: Andreas Kokemoor
  • Foto: Andreas Kokemoor
  • Foto: Andreas Kokemoor
  • Foto: Andreas Kokemoor
  • Foto: Andreas Kokemoor
  • Foto: Andreas Kokemoor
  • Foto: Andreas Kokemoor
  • Foto: Andreas Kokemoor
  • Foto: Andreas Kokemoor
  • Foto: Andreas Kokemoor
  • Foto: Andreas Kokemoor
  • Foto: Andreas Kokemoor
  • Foto: Andreas Kokemoor

»Die Aussteller haben auch 1800 Hühner, 16 Schafe, 8 Ziegen und 150 Kaninchen präsentiert«, sagte Günter Dittgen. Er war für die Auflistung der Tiere verantwortlich. Auch Exoten, wie Alpakas, Wüstenrennmäuse oder Sittiche, konnten erworben werden. 

Landwirte interessierten sich besonders für junge Rinder, die von der Milchernährung auf Gras und Heu umgestellt waren. »Je nach Alter und Rasse muss ein Käufer dafür zwischen 300 und 900 Euro ausgeben«, sagte Händler-Urgestein Hubert Hillmann aus Osterfeine. »Rindfleisch ist derzeit teuer«, ergänzte Landwirt Georg Steltenpohl aus Holdorf. »Das schlägt sich auf den Lebendpreis nieder.« Er feilschte – sehr zum Vergnügen der Zuschauer – mit Hillmann um jeden Euro. Ein Handschlag, begleitet von flotten und manchmal derben Sprüchen, besiegelte schließlich das Geschäft zwischen den Beiden.

Die aufgetriebenen Großpferde kosteten im Schnitt 2500 Euro. Die Ponys waren deutlich günstiger zu haben – zu Preisen zwischen 200 bis 500 Euro.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3605835?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516045%2F
So geht das nicht weiter!
Hier wird kein Umsatz gemacht (Symbolbild).
Nachrichten-Ticker