Dielingens Ortsverbandsvorsitzender Joachim Schmedt spricht Klartext
»Landwirte möchten für ihre Arbeit anerkannt werden«

Stemwede-Dielingen (WB). Joachim Schmedt, Vorsitzender des Landwirtschaftlichen Ortsverbandes Dielingen, hat – nach mageren wirtschaftlichen Jahren für die Bauern – ein zufriedenstellendes Fazit ziehen können.

Donnerstag, 04.01.2018, 13:00 Uhr
Cord Meyer, Reinhard Röbker und Heinz Reddehase (v.li.) sind aus der Vorstandsarbeit ausgeschieden. Foto: Heidrun Mühlke
Cord Meyer, Reinhard Röbker und Heinz Reddehase (v.li.) sind aus der Vorstandsarbeit ausgeschieden. Foto: Heidrun Mühlke

»Erstmals seit Jahren konnten wir wieder auskömmliche Preise für Milch, Ferkel, Mastschweine sowie Mastbullen erzielen«, sagte der Dielinger. »Probleme gab es allerdings beim Getreide durch die schwierigen Wetterbedingungen im zurückliegenden Jahr«, betonte er während der Jahreshauptversammlung.«

Schmedt, der auch Vorsitzender des Landwirtschaftlichen Gemeindeverbands Stemwede ist, ging auch auf überregionale Schwierigkeiten ein. Die Landwirtschaft habe ein Problem mit der Darstellung nach außen – insbesondere mit der Konzentration der Viehhaltung und deren Darstellung in der Öffentlichkeit. »Das Problem hat die Landwirtschaft erkannt und wird daran arbeiten. Wir möchten als Partner, als Teil der Gesellschaft für unsere tägliche Arbeit anerkannt werden«, machte Schmedt deutlich. »Wir arbeiten mit der Natur und leben von ihr, ob im Stall oder auf dem Acker oder auf der Weide. Wir sind und werden immer ein Teil dessen bleiben, denn nichts ist schwieriger kalkulierbar als Wetter und Krankheit – beides kommt und geht.«

Konstante Mitgliederzahl

Konstant ist die Mitgliederzahl im Landwirtschaftlichen Ortsverband Dielingen. Der Vorsitzende bezifferte die Zahl auf 44 Landwirte. In der Führungsetage strebt der Verband eine Verjüngung an. Mit Jörn Meyer als neu gewählten zweiten Vorsitzenden sind die Mitglieder auf dem besten Wege. Er löst Reinhard Röbker ab, der seit 1990 im Vorstand tätig und seit 2004 den Posten des zweiten Vorsitzenden bekleidete.

Weiter wählte die Versammlung Joachim Schmedt erneut als Vorsitzenden sowie Jörg Angelbeck als Schriftführer und Friedhelm Haarmeyer als Kassierer wieder. Neu im Amt des stellvertretenden Schriftführers ist Fabian Rott, er löst Jörn Meyer ab. Einen Wechsel gibt es auch auf dem Posten des stellvertretenden Kassierers: Hier übernimmt Heiko Haarmeyer die Aufgaben von Cord Hesekamp.

Neue Beisitzer sind Friedrich Lindemann und Cord Hesekamp. Sie treten in die Fußstapfen von Heinz Reddehase und Cord Meyer. Erweitert wurde die Vorstandsetage mit Dominik Schmedt und Frank Reddehase für allgemeine Aufgaben. Dora Hüsener wird gemeinsam mit Hartmut Rennegarbe die Finanzen überprüfen.

Rückblick auf Aktionen

In seinem Jahresrückblick erinnerte Schmedt an die wichtigsten Ereignisse der zurückliegenden zwölf Monate, etwa die Feldbegehung und Beratung zum Gewässerschutz sowie die Radtour mit Besichtigung der Firma Kotte in Rieste, wo neueste Ausbringtechnik für Gülle und Gärreste – mit Nährstofferfassung bei Befüllung sowie Ausbringung – zu bestaunen war.

Teilgenommen hatten die Landwirte außerdem an der Aktion »Saubere Landschaft« und am Dorfpokalschießen. Durchgeführt wurde eine Licht- und Bremsenkontrolle, außerdem zwei Mahnfeuer gegen das unkontrollierte Ausbreiten des Wolfes. Zu diesem Thema fand im Raum für Gemeinde auch das Stadtgespräch von WDR 5 »Wolf in NRW – schießen oder schützen?« statt.

Ein Bericht von Ortsheimatpfleger Theo Frenzel über dessen Erfahrungen im Gemeinderat und als Vorsitzender von Raum für Gemeinde schlossen sich an.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5397894?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516045%2F
Arabi: „Haben uns nichts ergaunert“
Samir Arabi traut den Arminen in Wolfsburg einen Erfolg zu. Foto: Starke
Nachrichten-Ticker