230 Gäste feiern mit: »Rock am Turm« in Westrup verbucht einen Besucherrekord
»Triple O« begeistert alle Generationen

Stemwede (WB). Die Voraussetzungen für eine Party unter freiem Himmel hätten kaum besser sein können. Der laue Sommerabend lockte Hunderte Besucher zur jüngsten Auflage der beliebten Open-Air-Veranstaltung »Rock am Turm« nach Westrup. Einmal mehr feierten gut gelaunte Partygänger aller Generationen im Herzen Stemwedes.

Mittwoch, 18.07.2018, 08:00 Uhr
»Triple O« aus Oppenwehe haben die Bühne beim »Rock am Turm« im Herzen Westrups gerockt. Die Musiker hatten in der Nachbarschaft viele Freunde. Foto: Heidrun Mühlke
»Triple O« aus Oppenwehe haben die Bühne beim »Rock am Turm« im Herzen Westrups gerockt. Die Musiker hatten in der Nachbarschaft viele Freunde. Foto: Heidrun Mühlke

Seit ein paar Jahren hat sich die Freiluftveranstaltung, die stets an einem Montag in den Sommerferien erfolgt, zu einem Geheimtipp entwickelt und lockt Besucher aus wohl allen umliegenden Dörfern. Mit den engagierten heimischen Bands wird Außergewöhnliches geboten und allerbeste Stimmung ist garantiert.

Bandname entsteht aus drei »O«

Diesmal hatten die Veranstalter aus den Reihen der Westruper Dorfwerkstatt die Oppenweher Band »Triple O« für einen Auftritt gewinnen können. »Triple O« – der Name entstand aus den drei »O« von Oppenweher Ortsteil-Orchester, erklärte Sänger Marc Bollhorst augenzwinkernd. Zusammengefunden hätten die Musiker im Jahr 2013 durch den damals legendären Oppenweher Dorfabend.

Die siebenköpfige Formation mit Andreas Schnieder (Keyboard und Gesang), Karsten Lösche (Schlagzeug), Alexander Grunwald (Bass), Uwe Grunwald (Gitarre), Marc Bollhorst (Gesang), Sven Bollhorst (Gitarre) und Hartmut Bierenriede (Trompete) setzten der Party am Glockenturm mit rockigem Sound das i-Tüpfelchen auf.

Hut geht herum

Wie in den Vorjahren auch waren die Oppenweher Musiker zu einem so genannten Hut-Konzert nach Westrup gekommen. Das heißt, es gibt für die Band keine festgelegte Gage. Stattdessen wurde der Spendenhut herumgereicht. Und den füllten die begeisterten Besucher gerne.

»Spaß haben bei guter Musik«, sagte Karl-Friedrich Eigenbrodt, zweiter Vorsitzender der Dorfwerkstatt am Rande, sei das Motto und das sei wieder einmal sehr gut umgesetzt worden. Die Besucher kämen aus allen umliegenden Ortschaften und fühlten sich bei Cocktails, Kaltgetränken, Bratwurst vom Grill und leckerem Eis richtig wohl. Bewusst hätte man die Preise für Speisen und Getränke klein gehalten. »Dann kommen die Leute auch«, sagte Eigenbrodt. Recht hatte er – mit etwa 230 Gästen meldeten die Macher einen neuen Rekord.

Begeistert über den starken Zulauf von »Rock am Turm« zeigte sich auch Uwe Eigenbrodt, Vorsitzender der Dorfwerkstatt. Er hatte in diesem Jahr Posten am Bratwurstgrill bezogen und strahlte über das ganze Gesicht. »Super Band, tolles Wetter und ein Besucherrekord – was will man mehr?«“

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5914108?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516045%2F
Ärger um Abstandsregel und Maskenpflicht
Wie auf diesem Foto zu sehen ist, sind die Abstandsregeln nicht eingehalten worden. Auch einen Mund-Nasen-Schutz haben die meisten Schüler nicht getragen. Foto:
Nachrichten-Ticker