Jugendfeuerwehen Drohne-Dielingen und Haldem-Arrenkamp vertreten NRW-Farben
Jetzt geht es zum Bundeswettbewerb

Gummersbach/Stemwede (WB/tf). Sie haben es wieder einmal geschafft: Die Stemweder Jugendfeuerwehren Drohne-Dielingen und Haldem-Arrenkamp sicherten sich beim Landesentscheid in Gummersbach die beiden Tickets für den Bundesentscheid vom 6. bis 8. September in Xanten.

Dienstag, 02.07.2019, 05:00 Uhr aktualisiert: 02.07.2019, 13:22 Uhr
Der Gummersbacher Wehrführer Detlef Hayer überreicht den Erinnerungswimpel, Pokal und die Silbermedaille an Bennet Putzer von der Jugendfeuerwehr Haldem-Arrenkamp Foto: Thorsten Fischer
Der Gummersbacher Wehrführer Detlef Hayer überreicht den Erinnerungswimpel, Pokal und die Silbermedaille an Bennet Putzer von der Jugendfeuerwehr Haldem-Arrenkamp Foto: Thorsten Fischer

Sie werden dort die Farben von Nordrhein-Westfalen vertreten. Riesengroß war die Freude bei den Jugendfeuerwehrmitgliedern, Betreuern und mitgereisten Fans, weil die beiden erfolgreichen Stemweder Gruppen die ersten beiden Plätze belegten. Die Nachwuchsblauröcke lagen sich überglücklich in den Armen und genossen den Gratulationsmarathon.

Schon neun Mal Landesmeister

Nach einem spannenden Wettbewerb bei extrem heißen Temperaturen konnte bei der Siegerehrung Bernd Schneider als stellvertretender Vorsitzender des Verbandes der Feuerwehren NRW (VdF NRW) den großen »Vorsitzender-VdF-NRW-Pokal« an den Sieger, die Jugendfeuerwehr Drohne-Dielingen, übergeben. Mike Diesel und Hanno Matz nahmen die holzgeschnitzte Sankt-Floriansfigur in Empfang. Zudem wurde den Kindern und Jugendlichen eine Goldmedaille überreicht. Zum dritten Mal hintereinander und zum neunten Mal insgesamt sicherte sich damit der Nachwuchs aus Drohne-Dielingen den Landesmeistertitel.

Dieses Mal ging es allerdings sehr knapp zu, denn beide Stemweder Jugendfeuerwehren waren genau punktgleich. Da auch die Fehler beim Löschangriff gleich waren, musste letztlich der Zeittakt beim Knotenbinden entscheiden. Und da lag Drohne-Dielingen eine Sekunde vor den Haldem-Arrenkampern, die damit die Silbermedaille in Empfang nahmen.

Mühlenkreis sehr gut vertreten

Die zweite Gruppe aus Drohne-Dielingen erreichte einen sechsten Platz. Aber auch die anderen Gruppen aus dem Kreis Minden-Lübbecke zeigten hervorragende Leistungen. Die Jugendfeuerwehr Porta Westfalica-Nammen erreichte bei ihrer ersten Landesmeisterschaft gleich einen 3. Platz. Ebenfalls zum ersten Mal auf Landesebene dabei waren die Mädchen und Jungen aus Espelkamp, die einen siebten Platz erzielten. Und Porta Westfalica-Holzhausen belegte Platz acht.

Mit diesen tollen Ergebnissen aller sechs Gruppen aus dem Mühlenkreis waren natürlich auch Kreisjugendfeuerwehrwart Horst Beckemeier und der stellvertretende Kreisbrandmeister Gerhard Lohmeier überaus zufrieden. Sie waren eigens in den Oberbergischen Kreis gefahren, um sich ein Bild von der Veranstaltung zu machen und die heimischen Jugendfeuerwehren zu unterstützen.

Löschangriff, Knoten und Hindernislauf

Alle Gruppen waren bereits am Sonnabend angereist, um am offiziellen Training mit den Schiedsrichtern teilzunehmen. Die Unterbringung der rund 250 Jugendfeuerwehrmitglieder und Betreuer erfolgte im Freizeitlager Deitenbach. Am Sonntagmorgen marschierten die 16 teilnehmenden Jugendfeuerwehren aus allen Teilen des Landes Nordrhein-Westfalens ins Stadion »Lochwiese« ein. Jede Gruppe musste einen Löschangriff als Trockenübung absolvieren, vier vorgegebene Knoten am Knotengestell anfertigen und einen 400-Meter-Hindernislauf absolvieren.

In Xanten gehen jeweils die zwei besten Jugendfeuerwehren aus den Bundesländern an den Start.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6741722?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516045%2F
Hummels genügen zwei Chancen gegen chancenlose Arminen
Mats Hummels (rechts) hebt ab, köpft und trfft zum 2:0 - die Vorentscheidung in der Schüco-Arena. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker