DRK Stemwede zieht Bilanz – Wilma Hilker erhält goldene Ehrennadel
Susanne Altvater ist neue Vorsitzende

Stemwede (WB). Vorstandswahlen und Ehrungen haben neben Berichten über vergangene Aktivitäten auf der Agenda der Jahresversammlung des DRK-Stemwede gestanden. Einmütig wählten die Mitglieder im Wehdemer DRK-Haus am Donnerstagabend Susanne Altvater zur neuen Vorsitzenden. Den Posten ihres Stellvertreters übernimmt Wilhelm Riesmeier.

Samstag, 09.11.2019, 02:00 Uhr aktualisiert: 09.11.2019, 05:02 Uhr
Kai Abruszat (Mitte) freut sich über Menschen, die sich im Deutschen Roten Kreuz engagieren. Mit ihm der neue Vorstand des Stemweder Ortsvereins (von links): Ralf Brune, Wilhelm Riesmeier, Susanne Altvater und Sebastian Klausing Foto: Heidrun Mühlke
Kai Abruszat (Mitte) freut sich über Menschen, die sich im Deutschen Roten Kreuz engagieren. Mit ihm der neue Vorstand des Stemweder Ortsvereins (von links): Ralf Brune, Wilhelm Riesmeier, Susanne Altvater und Sebastian Klausing Foto: Heidrun Mühlke

Einig war sich die Versammlung auch bei der Besetzung weiterer Posten. Sebastian Klausing bekleidet weiterhin das Amt des Kassierers und Ralf Brune das des Schriftführers. Nachdem im zurückliegenden Jahr der langjährige Vorsitzende Kurt Bergatt verstorben war, hatte der, bis dato zweite Vorsitzende, Bürgermeister Kai Abruszat kommissarisch den Posten übernommen.

Auch die neue Vorsitzende, die Haldemerin Susanne Altvater ist in Stemwede keine Unbekannte. Seit vielen Jahren engagiert sie sich beim DRK als Rot-Kreuz-Leiterin. Die Posten der Beisitzer bekleiden weiterhin die Leiterinnen der Stemweder DRK-Kindergärten, Bianca Nobbe-Suhrbier, ­Katrin Röhling und Christina Frobieter.

Der Stemweder DRK-Ortsverein kann auf stabile Mitgliederzahlen, engagierte Aktive und auch eine sichere finanzielle Basis blicken. Mit dem Blutspendedienst, der Bereitschaft und einer regen Jugendgruppe ist das DRK gut aufgestellt, was die Berichte der einzelnen Gruppenleiter bestätigten.

90 Aktive in der Bereitschaft, davon fünf neue Eintritte in 2019, hätten insgesamt 2682 Stunden Bereitschaft geleistet, machte Altvater deutlich. Hinzu kommen 1260 Stunden Sanitätsdienst. Für die Mitglieder standen im Lauf des Jahres aber auch gesellige Ausflüge wie auch das Mitwirken in dem Wehdem-Krimi zum Dorfjubiläum auf der Agenda.

Über die Arbeit des Blutspendedienstes berichtete Peter Link. 640 Stunden hätte das Team geleistet und konnte bislang 1191 Blutspenden verbuchen. »Bis jetzt waren 70 Erstspender dabei, einige mehr als im Vorjahr«, freute sich der Blutspendebeauftragte. Für dieses Jahr steht noch ein Termin zur Blutspender aus. Der ist der 18. Dezember in Levern.

Mit 2612 Stunden war das Team der Kleiderkammer im zurückliegenden Jahr dabei. »In der Kleiderkammer gab es reichlich Arbeit«, erklärte die Leiterin Ulrike Gralla in ihrem Jahresbericht. Ausgegeben wurden 2612 Stück Herrenbekleidung, 3518 Stück Damenbekleidung, 3312 Stück Kinderbekleidung, 480 Paar Schuhe und 5252 Stücke Sonstiges, überwiegend Haushaltsartikel. Statistisch gesehen wurden, laut Gralla, 802 Personen versorgt.

Für das Jugendrotkreuz berichtete JRK-Leiterin Kerstin Sablotny. Zu etwa 2400 Gruppenstunden hätten sich die 18 Mitglieder im zurückliegenden Jahr getroffen. Neben der Ausbildung in Erster Hilfe stünden für die Jugendlichen auch immer wieder Freizeitaktivitäten und Ausflüge auf dem Programm.

Im Anschluss an die Berichte wurde die neue Satzung einmütig angenommen.

Traditionsgemäß wurden während der Versammlung langjährige Mitglieder geehrt. Seit 50 Jahren engagiert sich Wilma Hilker. Sie erhielt die goldene DRK-Ehrennadel. Für 20 Jahre wurden Gertrud Köhne und für zehn Jahre Torben Link geehrt. Dank galt Dietmar Koke, der nach fast 15-jähriger Tätigkeit in der Rot-Kreuz-Leitung im Sommer ausgeschieden ist.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7051513?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516045%2F
Rentner schießt auf Nachbarn
Justizbeamte brachten den gehbehinderten Angeklagten von der Pflegeabteilung der Justizvollzugsanstalt Hövelhof zum Landgericht nach Detmold, wo sich der 76-Jährige am Montag verantworten musste. Foto: Althoff
Nachrichten-Ticker