Di., 14.01.2020

Schützenverein Oppenwehe feiert im Mai 100. Geburtstag Vorfreude auf Jubiläum steigt

Geehrte und neu Gewählte des Schützenvereins Oppenwehe. Jürgen Peglow hält das wertvolle Kupferbild in den Händen, das er und seine Frau Marianne bekamen.

Geehrte und neu Gewählte des Schützenvereins Oppenwehe. Jürgen Peglow hält das wertvolle Kupferbild in den Händen, das er und seine Frau Marianne bekamen.

Stemwede (WB/bol). Es wird ein ganz besonderes Jahr für die Oppenweher Schützen: Während der Jahreshauptversammlung im Gasthaus Meiers Deele gab Vorsitzender Matthias Spreen bereits einen Ausblick auf die 100-Jahr-Feier, die vom 15. bis 17. Mai mit dem Schützenfest verbunden wird.

Nach dem Antreten aller geladenen Gastvereine am Festsonntag auf dem Oppenweher Mühlengelände werde man gemeinsam zum Festplatz marschieren, sagte Spreen. Dort erfolgt dann ein Schießwettbewerb, der direkt auf einer Großbildleinwand im Festzelt verfolgt werden kann. Musikalische Unterhaltung gibt es durch Spielmannszüge, einen DJ und die Holländische Jigger Digger Band. Spreen bat alle Oppenweher Einwohner, das Dorf dem festlichen Anlass entsprechend zu schmücken.

Standing Ovations

Rückblickend zeigten sich die Oppenweher Grünröcke sehr zufrieden mit dem abgelaufenen Jahr 2019. So harmonisch, wie die vergangenen Monate verliefen, war auch die Versammlung, zu der der Vorsitzende 105 Mitglieder begrüßen konnte.

Für besondere Verdienste im Schützenverein und für das Schützenwesen im Allgemeinen erhielten Marianne und Jürgen Peglow unter großem Applaus und Standing Ovations das wertvolle Kupferbild des Vereins, das nur einmal im Jahr vergeben wird.

Das Schießsportzentrum Oppenwehe sei im vergangenen Jahr von mehr als 6500 Sportschützen für viele überregionale Veranstaltungen genutzt worden, sagte Stützpunktleiter Günter Sprado. Dabei wurden Kreismeisterschaften und Bezirksmeisterschaften ausgetragen sowie Lehrgänge und Schulungen durchgeführt.

Keine Beanstandungen hatten die Kassenprüfer Harald Lütkemeier, Maik Rehburg und Jörg Steinbrink beim Bericht des Kassierers Matthias Heitmann zu verzeichnen. Für den scheidenden Kassenprüfer Steinbrink wählte die Versammlung Hartmut Bierenriede.

Vorstand genießt Vertrauen

Im Jubiläumsjahr gab es keine großen Veränderungen im Vorstand. Folgende Schützinnen und Schützen wurden in ihren Ämtern mit Wiederwahl bestätigt: 2. Vorsitzender Jens Feierabend, 1. Geschäftsführer Sören Pinke, 1. Schießoffizier Michel Schäffer, 2. Kassierer Matthias Nolting, 1. Stützpunktleiter Günter Sprado, 2. Stützpunktleiter Andreas Schlömp, Fahnenoffizier Dirk Priesmeier, „Spieß“ Hauptfeldwebel Florian Vahrenkamp und 1. Damenbetreuerin Manuela Schlömp. Den Posten der 2. Jugendleiterin übergab Bianca Meuser an Karoline Hagedorn.

Für den Posten des Presseoffiziers stand Marc Bollhorst auf eigenen Wunsch nicht mehr zur Verfügung. Hier wählte die Versammlung Sebastian Waering zu seinem Nachfolger. Waering wurde damit vom Matthias Spreen zum Leutnant befördert.

Aus dem schießsportlichen Bereich berichtete der Sportleiter Henrik Pieper, wobei er nicht nur die Altersabteilung mit zahlreichen Erfolgen hervorhob, sondern auch die aktuelle Jugendgruppe lobte. Mehrere vordere Plätze konnten belegt werden und Frieda Hagedorn nahm an der Talentrunde des Westfälischen Schützenbundes teil.

Gute sportliche Erfolge

Die 1. Damenbetreuerin Manuela Schlömp berichtete über die Aktivitäten ihrer Truppe. So bestehe die Damenschießgruppe zurzeit aus 16 aktiven und 3 passiven Schützendamen. Als erfolgreichste Schützin in ihren Reihen nannte sie Monika Eilmes, die die Kreismeisterschaft in der Disziplin LG Auflage gewann.

Schießoffizier Michael Holle informierte über die Ergebnisse des Kreiskönigsschießens und der vereinsinternen Wettkämpfe. Dabei ging der Vereinspokal 2019 an Lena Windhorn. Außerdem erfüllten 32 Schützinnen und Schützen beim Bedingungsschießen die Anforderungen. Holle bedankte sich auch bei der Standaufsicht.

Tambourmajor Sven Bollhorst sagte, der Spielmannszug bestehe derzeit aus 40 Mitgliedern. Bollhorst trat nach 20 Jahren Vorstandsarbeit auf eigenen Wunsch zurück. Von 1999 an als stellvertretender Tambourmajor unter Norbert Hagedorn übernahm er 2011 dann den Spielmannszug. Er übergibt den Tambourstab an seine bisherige Stellvertreterin Christina Aurich. Matthias Spreen dankte ihm mit einem Präsent für sein langjähriges Engagement. Mit stehendem Applaus verabschiedeten die Spielleute ihren Tambour.

Mit der silbernen Vereinsnadel wurden folgende langjährige Mitglieder ausgezeichnet: Marion Geldmeier, Anja Wegehöft, Matthias Spreen, Stephan Winkelmann, Michael Biljes, Oliver Schäffer, Hans-Joachim Meier, Andreas Meier, Wilhelm Osterbrock, Detlef Engel, Hartmut Priesmeier, Carsten Büttemeier. Für besondere Verdienste um den Verein erhielten Bianca Meuser, Tatjana Spreen und Henrik Pieper die Verdienstnadel des Westfalischen Schützenbundes. Für treue Unterstützung beförderte Spreen seinen Bataillonsadjutanten Jan Döhnert zum Oberleutnant.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7190566?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516045%2F